Tag des offenen Denkmals - Am 10. September Crailsheim aus ungewohnter Sicht

Lesedauer:

Crailshem. Der "Tag des offenen Denkmals" am Sonntag, 10. September, bietet interessierten Menschen die Möglichkeit, historische Bauten neu oder unter ungewohnten Aspekten kennen zu lernen. Auch Crailsheim beteiligt sich wieder mit einer Reihe von Kulturdenkmalen. Fachkundige Führungen geben Einblicke in historische Zusammenhänge und lenken den Blick auf Details, die sonst häufig verborgen bleiben.

AdUnit urban-intext1

In diesem Jahr steht der Denkmalstag unter dem Motto "Macht und Pracht" - ein Thema, bei dem der Besucher in Crailsheim aufgrund der Kriegszerstörung und der Art des Wiederaufbaus zunächst nicht viel erwarten kann. Dennoch wird es auch in Crailsheim zwei zum Motto passende Führungen geben:

Um 14 Uhr erklärt Dr. Helga Steiger unter dem Titel "Kunstwerke als Zeichen von Macht und Pracht" den Altar der Crailsheimer Johanneskirche. Es schließt sich um 15 Uhr ein Rundgang mit Folker Förtsch im Bereich des früheren markgräflichen Schlosses und des Schlossparks an. Thema: "Höfisches Leben in Crailsheim". Ein weiteres Highlight wird eine Führung mit Pfarrer Uwe Langsam auf den Glockenturm und den Dachstuhl der Johanneskirche sein. Beginn ist um 13 Uhr. In ihrem 150. Jubiläumsjahr ist natürlich auch die Eisenbahn in Crailsheim wieder vertreten: Von 11 bis 17 Uhr lädt die gemeinnützige Bahnbetriebswerk Crailsheim AG auf das Gelände unterhalb des Wasserturms ein. Bei Führungen gibt es Informationen über die noch vorhandenen Gebäude des ehemaligen Bahnbetriebswerks. Darüber hinaus sind die Liebfrauenkapelle, die Gottesackerkapelle auf dem Ehrenfriedhof, der Rathausturm, der Diebsturm sowie der Zeughausturm geöffnet beiehungsweise werden durch Führungen erfahrbar.