Projekt "Stadtbiene" - Preise für "Nützlingsparadiese" Bunte Blütenpracht faszinierte Teilnehmer

Lesedauer: 

Crailsheim. Mit der "Stadtbiene" betritt die Stadt seit 2015 bei der Pflege ihrer Grünflächen Neuland. Ziel ist es, Lebensräume für Insekten zu schaffen. Baubürgermeister Herbert Holl will durch verschiedene Aktionen unter Bürgern Akzeptanz für das Projekt schaffen. Die Stadt arbeitet mit Partnern, wie dem NABU, dem Bezirksimkerverein und der Volkshochschule zusammen. Zahlreiche Führungen und Vorträge konnten so angeboten werden. Das Jugendzentrum hat mit Kindern und Eltern unter anderem Insektenhotels gebaut. "Stadthonig" von auf dem Stadtgebiet angesiedelten Bienenvölkern wird unter dem "Stadtbienen"-Label angeboten. Über 1600 Gläser konnten seit 2016 verkauft werden. Rund 4000 Blumensamentütchen fanden 2017 Abnehmer. Beim dazugehörigen Wettbewerb, bei dem Fotos von "Nützlingsparadiesen" eingesendet werden konnten, die aus Samentütchen aufgegangen waren, gingen 30 Bewerbungen ein. 15 Gärten wurden von den Preisrichtern besichtigt. Eine bunte Blütenpracht, faszinierte die Teilnehmer des Wettbewerbs. Sie wurden bei der Preisverleihung nochmal über die Hintergründe und Ziele des "Stadtbienen"-Projekts informiert. Wildbienenexperte Rainer Prosi stellte zudem Wildbienenarten und das "Stadtbienen"-Kartierungsprojekt vor. "Wir wollten nicht nur Preise verteilen, wir wollen die Preisträger auch als Botschafter gewinnen und bei der Stange halten", so Herbert Holl. Das Projekt, das auch außerhalb der Stadtgrenzen auf großes Interesse stößt, wird 2018 weiter vorangetrieben. Weitere Informationen gibt es unter "www.crailsheim.de/stadtbiene". pm