AdUnit Billboard
Kriminalität

Kampf gegen Prostitution

Straßenstrich in Heilbronn im Visier der Polizei

Lesedauer: 

Heilbronn. Der Straßenstrich an der Hafenstraße in Heilbronn besteht bereits seit mehreren Jahren. „Nachdem es in letzter Zeit immer wieder zu Straftaten und Auseinandersetzungen der dortigen Akteure kam und dabei auch Prostituierte verletzt wurden, gehen Polizeipräsidium und Stadt Heilbronn nun gemeinsam und konsequent vor. Neben regelmäßigen Kontrollen und Schwerpunkteinsätzen im Milieubereich werden gezielt Ordnungswidrigkeiten geahndet und Täterinnen und Täter von Straftaten verfolgt“, heißt es in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums vom Mittwoch.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ziel sei es nicht nur, weitere Ordnungsstörungen zu verhindern und eine Eskalation der Lage auszuschließen, vielmehr erhofften sich Stadtverwaltung und Polizei, „dass diese Maßnahmen dazu beitragen, dass ein Straßenstrich mit seinen negativen Begleiterscheinungen nicht mehr stattfindet“. Die Stadtverwaltung prüfe darüber hinaus ein Verbot der Straßenprostitution in Heilbronn.

Eingesetzt würden neben Beamtinnen und Beamten der Schutz- und Kriminalpolizei auch Kräfte der Bereitschaftspolizei sowie Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes, um vermehrt Personenkontrollen durchzuführen und bei entsprechenden Verstößen Platzverweise und Aufenthaltsverbote zu erteilen und durchzusetzen.

Mehr zum Thema

Prostitution

Heilbronner Straßenstrich im Visier der Polizei

Veröffentlicht
Von
Fabian Greulich
Mehr erfahren
Michaelismesse

Die Polizei ist vorbereitet

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Schockanrufe

Nach Vorfällen in Wertheim: Warnung vor falschen Polizisten

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Die Initiierung von Ermittlungsverfahren und personenbezogenen Ermittlungen erfolge in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Heilbronn und solle zu nachhaltigen Ergebnissen, bis hin zum Vollzug von Haftbefehlen führen. Neben der Strafverfolgung werde aber auch ein Schwerpunkt auf den Opferschutz gelegt, um betroffene Prostituierte zu unterstützen und Hilfsangebote aufzuzeigen. Eine enge Zusammenarbeit mit Unterstützungseinrichtungen sei gewährleistet, hieß es.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1