Anruferin hatte Erfolg - Älteres Ehepaar glaubt vermeintlicher Enkelin und übergibt Botin seine gesamten Ersparnisse Betrüger erbeuten 100 000 Euro

Lesedauer: 
Ein älteres Ehepaar aus Böckingen fiel am Telefon auf Trickbetrüger herein und verlor über 100 000 Euro. © Rolf Vennenbernd/dpa

Heilbronn. Betrüger haben in Böckingen (Landkreis Heilbronn) mit „Enkeltricks“ bei einem Ehepaar mehr als 100 000 Euro erbeutet.

AdUnit urban-intext1

Gegen 12 Uhr rief eine Frau an, die sich als Enkelin der beiden über 80-Jährigen ausgab, und behauptete, sie habe einen schweren Autounfall gehabt. Für die Schadensregulierung benötige sie nun einen hohen Bargeldbetrag, den sie aber sofort auf das Konto der Senioren zurück überweisen werde. Das besorgte Ehepaar glaubte der Anruferin und erhielt schon kurze Zeit später einen Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters, der einen Geldeingang von mehreren 10 000 Euro auf ihrem Konto bestätigte. Bei einem weiteren Anruf der angeblichen Enkelin sagte der Senior eine höhere Geldsumme zu.

Die Anruferin forderte ihn mehrfach zur Verschwiegenheit auf und teilte mit, dass sie nicht selbst vorbeikommen könne, aber eine „Frau Maier“ das Geld abholen werde. Unmittelbar nachdem „Frau Maier“ das Geld in Empfang genommen hatte, erhielt das Ehepaar einen weiteren Anruf der vermeintlichen Enkelin.

Diesmal behauptete sie, dass eine Unfallbeteiligte schwer verletzt im Krankenhaus liege und sie deshalb noch mehr Geld benötige.

AdUnit urban-intext2

Daraufhin rief das Ehepaar die Geldabholerin, die das Haus gerade verlassen hatte, zurück und gab ihr sämtliche im Haus befindlichen Ersparnisse in Höhe von mehr als 100 000 Euro.

Die Polizei rät zur Vorsicht, wenn man von einer Person angerufen wird, die sich nicht selbst mit Namen vorstellt, nach den finanziellen Verhältnissen fragt oder Geld fordert.

AdUnit urban-intext3

„Überweisen oder übergeben Sie in diesem Zusammenhang niemals Geld an unbekannte Personen. Sollte Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommen, beenden Sie das Telefonat und verständigen Sie umgehend die Polizei über 110“, so der dringende Rat der Polizei in einer Pressemitteilung.