Bezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim - Zahl der Menschen ohne Job im Januar auf 13 179 gestiegen / Arbeitslosenquote bei 3,8 Prozent „Anstieg im normalen Rahmen“

Lesedauer: 
Die Agentur für Arbeit vermeldet für Januar zwar deutlich mehr Arbeitslose als im letzten Jahr, dennoch werden in manchen Sparten wie in der Baubranche oder im Pflegebereich teils händeringend Arbeitskräfte gesucht. © dpa

Odenwald-Tauber. Im Januar ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim auf 13 179 gestiegen. Das sind 1309 Arbeitslose (Plus 11 Prozent) mehr als im Vormonat, 2706 mehr als im Januar 2020 (Plus 25,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozent auf 3,8 Prozent gestiegen. In Baden-Württemberg liegt die Arbeitslosenquote insgesamt bei 4,5 Prozent (Plus 0,3 Prozent zum Vormonat).

AdUnit urban-intext1

„Der Anstieg zu Jahresbeginn ist in weiten Teilen jahreszeitlich bedingt und bewegt sich im normalen Rahmen“, erklärt Elisabeth Giesen, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

Saisonale Gründe

Als Hauptgründe, warum sich Menschen arbeitslos gemeldet haben, nennt sie auslaufende befristete Arbeitsverhältnisse, Kündigungen zum Jahresende und saisonale Gründe. Viele haben die Option auf Wiedereinstellung ab Februar oder März. „Doch je nachdem, wie sich die Pandemie entwickelt, könnte sich die Wiedereinstellung in diesem Jahr auch etwas verzögern und die Arbeitslosigkeit länger dauern“, so Giesen. Je nach Branche melden die Unternehmen vermehrt freie Stellen oder sind sehr zurückhaltend und abwartend.

So suchen beispielsweise im Handwerk, im Baugewerbe oder im Elektrobereich, im Pflegebereich und Gesundheitswesen, aber auch einige Firmen im Bereich Sonder-Maschinenbau vermehrt neue Arbeitskräfte.

AdUnit urban-intext2

Im Januar wurden 1009 neue Arbeitsstellen gemeldet, 137 mehr als im Vormonat (Plus 15,7 Prozent), 54 (Plus 5,7 Prozent) mehr als im Januar 2020. Insgesamt waren 4842 Stellen gemeldet, 74 mehr (Plus 1,6 Prozent) als im Vormonat, 468 (Minus 8,8 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Die Anzeigen für Kurzarbeit stiegen im Januar im Vergleich zum Vormonat wegen der neuen Einschränkungen und Geschäftsschließungen deutlich. Die Zahl der Menschen, die dann tatsächlich in Kurzarbeit sind, liegt erfahrungsgemäß niedriger. Die Unternehmen melden die Kurzarbeit oft vorsorglich an. Seit März sind bei der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 7196 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 11 8892 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 144 Anzeigen für 4332 Personen.

Blick auf die Kreise

AdUnit urban-intext3

Im Main-Tauber-Kreis sind seit März 1888 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 31 293 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 22 Anzeigen für 967 Personen. Im Neckar-Odenwald-Kreis sind seit März 1784 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 22 403 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 33 Anzeigen für 1099 Personen. Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,9 Prozent (Vormonat 3,4 Prozent).

AdUnit urban-intext4

Im Januar waren 3037 Menschen arbeitslos gemeldet, 412 oder 15,7 Prozent mehr als im Vormonat und 673 (26,5 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. 958 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 548 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 280 Stellen gemeldet, 71 oder 20,2 Prozent weniger als im Vormonat und 3,3 Prozent mehr als im Januar 2020. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1493; 5,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 4,1 Prozent (Vormonat 3,7 Prozent).

Im Januar waren 3367 Menschen arbeitslos gemeldet, 337 oder 11,1 Prozent mehr als im Vormonat, 520 (18,3 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. 794 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 453 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 101 Stellenangebote gemeldet, sechs oder 5,6 Prozent weniger als im Vormonat und 2,9 Prozent weniger als im Januar 2020. Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 608; 20,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4781 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 8398. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 36,3 Prozent.

Aufteilung auf Jobcenter

Von den 3037 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 1008 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Dezember 2020: 927). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 2029 Arbeitslose (Dezember 2020: 1698).

Von den 3367 Arbeitslosen im Neckar-Odenwald-Kreis wurden 1296 vom Jobcenter Neckar-Odenwald betreut (Dezember 2020: 1163). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 2071 Arbeitslose (Dezember 2020: 1867).