AdUnit Billboard
Kirchenbezirk Mosbach - Frühjahrssynode am 13. Mai online

Strukturprozess ein Thema

Lesedauer: 

Mosbach. Die evangelische Kirche befindet sich in einem entscheidenden Umbauprozess. Am Freitag, 13. Mai, tagt ab 19 Uhr die Bezirkssynode der Evangelischen Kirche erneut online und gibt so allen Interessierten die Möglichkeit, den Fortgang des sogenannten „Strukturprozess 2032“ zu verfolgen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Kooperationen starten

Zu erwarten ist ein frischer Einblick in die neuesten Beschlüsse der Landessynode, Informationen zu den ersten Beratungen über die künftigen Strukturen in der Region seitens des Bezirkskirchenrats sowie Beispiele für Kooperationen benachbarter Gemeinden.

Nach aktuellem Stand der Diskussion sind solche engeren Kooperationen ein wichtiges Mittel, um beim prognostizierten Rückgang von Gemeindegliederzahlen und Pfarrstellen sowie der notwendigen Reduzierung kirchlicher Gebäude weiterhin zeitgemäße Angebote machen zu können.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Von 20 auf 14 reduzieren

Laut Beschluss der Landessynode muss die Zahl der Pfarrpersonen und Gemeindediakone im Kirchenbezirk bis 2036 von insgesamt 20 auf 14 reduziert werden. Außerdem muss der Kirchenbezirk bis Ende nächsten Jahres einen Plan vorlegen, welche kirchlichen Gebäude künftig nicht mehr von der Landeskirche für Bau und Unterhaltung bezuschusst werden.

Der in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gewachsene Bestand kirchlicher Gebäude bedroht mit seinen finanziellen Verpflichtungen die kirchliche Arbeit der Zukunft, so dass die Landeskirche das Ziel einer Reduzierung der Gebäudezahl bis 2050 auf 30 bis 45 Prozent ausgerufen hat. Die anstehenden schmerzlichen Entscheidungen sollen begleitet werden durch einen möglichst transparenten Gesprächsprozess, der auch der Frage nachgeht, wie die Kirche unter veränderten gesellschaftlichen Bedingungen mit ihrem Seelsorge- und Verkündigungsauftrag erkennbar bleibt.

Weiteres Thema der Bezirkssynode ist der Haushaltsplan für 2022/23, der angesichts steigender Kosten für mehr finanziellen Spielraum der Gemeinden sorgen soll.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Mobile_Footer_1