AdUnit Billboard
Im Rathaus-Museum Hirschlanden

Rare Exponate in großer Zahl

Ausstellung zur Brauereigeschichte der Region

Lesedauer: 
Mit seltenen Exponaten lässt eine Ausstellung im Rathausmuseum Hirschlanden am 23. und 24. Juli die „Geschichte der Brauereien der Region Main-Tauber-Odenwald“ lebendig werden. © Herrmann

Hirschlanden. Das Rathaus-Museum Hirschlanden präsentiert im Rahmen des großen Brauerei- und Straßenfestes von Hirschbräu am 23. und 24. Juli die „Geschichte der Brauereien der Region Main-Tauber-Odenwald-Hohenlohe Teil IX“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Ausstellung wird durch zahlreiche neue Exponate, wie Original-Emailschilder der Brauerei Bullinger in Raboldshausen, der Gold-Ochsen-Brauerei Spielbach, der Adlerbrauerei Boxberg, der Ritterbrauerei Schwäbisch Hall, der Brauerei Kaufmann Schwabhausen, Schwanenbräu Herbsthausen, Letzguss Unterschefflenz, Dörzbacherbräu Schillingstadt oder von Kalt-Loch-Bräu Miltenberg aufgewertet. Neue Exponate gibt es auch von Brauereien aus Hohenlohe.

Zu den musealen Raritäten gehören Biergläser des Brauhauses Tauberbischofsheim, das 1921 geschlossen wurde, der Adlerbrauerei Boxberg (geschlossen 1912), von Frankenbräu Riedbach, Häffner-Bräu Mosbach, Schwanenbräu Herbsthausen sowie Flötengläser von Zipf-Bräu Tauberbischofsheim und Klotzbücher Bad Mergentheim. Daneben sind zahlreiche historische Brauerei-Krüge und Bierflaschen, beispielsweise der Brauereien Lanig (Markelsheim), Denninger (Weikersheim), Bullinger (Raboldshausen) Schweizer (Schweigern) Ziegler (Freudenberg), Hofmann (Osterburken), Hübner (Mosbach), Löffler (Hardheim) und seltene Brauerei-Belege, unter anderem der Klosterbrauerei Schäftersheim, zu sehen.

Die Sonderausstellung erinnert an zahlreiche „untergegangene“ Brauereien, wie die Schlossbrauerei Bronnbach, Klotzbücher Bad Mergentheim, Hofmann und Rüdinger in Osterburken, die Ochsen-Brauerei in Buchen, die Adler-Brauerei Merchingen, Stephan in Königheim, Preeg in Frauental, die Hirschbrauerei in Diedesheim, Frankenbach in Mudau, Letzguss in Schefflenz, die Kronen-Brauerei in Sachsenflur, die Brauerei Ruppert Unterwittstadt, Willig in Adelsheim, Wagner, Rüger und Stern-Brauerei in Lauda oder Hübner, Häffner und Schuhmacher in Mosbach.

Gezeigt werden mehre hundert Exponate. Zusätzlich werden auch rare alte Krüge der noch bestehenden Brauereien aus Riedbach, Distelhausen, Schillingstadt, Ballenberg, Miltenberg, Wertheim und Herbsthausen gezeigt.

Die Ausstellung im Rahmen des Brauerei- und Straßenfestes von Hirschbräu, ist am Samstag, 23. Juli, ab 18.00 Uhr und am Sonntag, 24. Juli, ab 11 Uhr geöffnet. Im Rahmen des Festes finden Brauereiführungen und ein Erzeugermarkt statt. Der Eintritt ist frei.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1