AdUnit Billboard
Unternehmernachwuchs - Die Arbeitsplätze von morgen hängen an den Firmengründungen von gestern

Neckar-Odenwald-Kreis: Gründergeist kommt unterschiedlich aus der Flasche

Von 
teb/zds
Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Die Arbeitsplätze von morgen hängen an den Firmengründungen von gestern, aber der Gründergeist kam schon vor Corona in Deutschland recht unterschiedlich aus der Flasche, was Firmengründungen anging: Der jüngste Bundeswert ist mit 75,5 Punkten im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr zwar hauchzart um 0,5 Punkte gestiegen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Aber die Spannweite beim unternehmerischen Nachwuchs ist riesig: Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt er mit 65,6 Punkten unter dem Bundesdurchschnitt von 75,5. Aktuell reicht’s damit in der Gründergeist-Bundesliga für den Neckar-Odenwald-Kreis zu Platz 260 von 404. Spitzenreiter ist der Kreis München mit 149 Punkten. Der Kyffhäuserkreis kommt nur auf 33,8 Punkte und damit auf den letzten Platz.

Der Gründergeist kam schon vor Corona in Deutschland recht unterschiedlich aus der Flasche, was Firmengründungen anging. © zds

Wie Gründergeist gemessen wird? Die Statistiker nehmen da den Wert der Gewerbeanmeldungen pro 10 000 Einwohner.

Trend zeigte wieder nach oben

Aktuell ist der Gründergeist bis zum 31. Dezember 2019 erfasst. Und der Trend zeigte erstmals wieder leicht nach oben. Vorher ging es seit dem Rekordjahr 2015 bundesweit nur abwärts. Von 80,1 Punkten, die 2015 als Bundesdurchschnitt verzeichnet wurden, geht die Kurve auf 77,0 Punkte im Jahr 2016, 76,0 Punkte im Jahr 2017, 75,0 Punkte im Jahr 2018 – und dann wieder leicht aufwärts auf 75,5 Punkte im Jahr 2019.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die passenden Werte im Neckar-Odenwald-Kreis dazu: Von 62,3 Punkten 2015 geht hier die Entwicklung über 63,0 Punkte im Jahr 2016, 64,3 Punkte im Jahr 2017 und 60,7 Punkte im Jahr 2018. 2019 wurden zuletzt 65,6 Punkte erreicht.

Woran liegt’s? Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) betrachtet das Gründungsgeschehen in ihrem Gründungsmonitor und schreibt dort „Seit etwa 15 Jahren drückt der gut laufende Arbeitsmarkt auf die Gründungstätigkeit in Deutschland.

Durch das Abflauen des Rekordbooms nimmt die Absorptionskraft des Arbeitsmarkts jedoch ab, was der Gründungstätigkeit zugutekommt. Unterstützt durch die Entwicklung der Binnenkonjunktur, ist die Zahl der Existenzgründungen 2019 auf 605 000 gestiegen, das sind 58 000 Personen mehr als im Jahr zuvor.

Der Anstieg ist jedoch alleinig auf Nebenerwerbsgründungen zurückzuführen. Sie nahmen auf 377 000 zu (plus 85 000), während die Zahl der Vollerwerbsgründungen nach dem positiven Vorjahr wieder auf 228 000 Personen (minus 27 000) gesunken ist.“

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Kurz: Wer im Job gut verdient, geht seltener ins Risiko. Immerhin: „Innovative Gründungen und Wachstumsgründungen sind bei den Existenzgründungen 2019 etwas häufiger zu finden als im Vorjahr. Deutlich zugelegt haben dagegen internetbasierte und digitale Gründungen - vor allem im Vollerwerb“, sagt die KfW mit Blick auf die bundesweite Entwicklung.

Und natürlich spielt Geld eine Rolle: Denn Gründer haben viele um sich, die ihren Anteil haben wollen. Etwaige Beschäftigte sind dabei weniger das Problem, sondern die abschöpfenden Geister, als da wären Banken (die an den Förderkrediten verdienen, wenn die in Anspruch genommen werden), Vater Staat (der nicht nur manche fördert, sondern bei allen fordert). Und die Steuer- und sonstige -beraterschaft.

Laut KfW gilt die Regel: „Im Lauf von drei Geschäftsjahren beenden rund 30 Prozent der Gründer ihre Existenzgründung wieder.“ Was nicht unbedingt Insolvenz heißen muss, aber kann. Deswegen gibt es auch da einen Indikator, an dem sich ablesen lässt, wie es um die wirtschaftliche Stärke der örtlichen Unternehmen (und nicht nur der Gründungen) steht: Die Zahl der Insolvenzen pro 10 000 Unternehmen. Dieser Wert ist in Deutschland von 71,0 im Jahr 2015 auf 57,0 im Jahr 2019 zurückgegangen.

Für den Neckar-Odenwald-Kreis heißen diese Werte: 2015 mussten 54,2 Unternehmen pro 10 000 Insolvenz anmelden. 2019 lag dieser Wert bei 60,3, also dem 1,1-fachen des Bundeswertes.

Und wer ist risikobereiter, Mädels oder Jungs? Bundesweit gilt laut KfW, die Gründungstätigkeit war zuletzt „... auf mehr Existenzgründungen durch Männer zurückzuführen... Die Zahl der Gründerinnen stagnierte dagegen“. teb/zds

Immer informiert sein

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

Menschen unter 25 ohne Job

Jugenarbeitslosigkeit im Neckar-Odenwald-Kreis: Statistisch betrachtet „auf der Sonnenseite”

Veröffentlicht
Von
teb/zds
Mehr erfahren
Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Mikrozensus 2022: Rund 55 000 Haushalte in der Befragung

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Klimaschutz

Rinderhaltung: Die Zahl der Tiere hat auch im Neckar-Odenwald-Kreis abgenommen

Veröffentlicht
Von
(teb)
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1