AdUnit Billboard
Corona

Neckar-Odenwald-Kreis: 27 neue Infektionen

Von 
sab/
Lesedauer: 
© peterschreiber.media/iStock

Neckar-Odenwald-Kreis. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus ist im Neckar-Odenwald- Kreis auf 7177 gestiegen. Das Gesundheitsamt meldete am Mittwoch 27 neue Infektionsfälle.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Betroffen sind wieder auch Gemeinschaftseinrichtungen: Im Walter-Hohmann-Schulverbund Hardheim gab es einen Fall, zwei waren es in der Grundschule Walldürn.

6808 Landkreisbewohner gelten zwischenzeitlich als genesen. 226 Personen sind akut von einer Infektion betroffen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Berechnungen des Landesgesundheitsamts Stuttgart bei 75,8. sab

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Covid-19 Corona: Main-Tauber-Kreis meldet 21 neue Fälle

    Insgesamt 21 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis für die Zeit von Samstag bis Montag bestätigt, davon 16 am Samstag, fünf am Sonntag und keine am Montag. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von sieben Städten und Gemeinden des Landkreises und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens zehn Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt damit 6189. {element} Die Zahl der Genesenen stieg um 26 Personen auf 5986. Somit sind derzeit 109 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 1, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 19 (+4), Boxberg: 5, Creglingen: 3 (+1), Freudenberg: 4, Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 0, Igersheim: 9 (+2), Königheim: 0, Külsheim: 6, Lauda-Königshofen: 11 (+5), Niederstetten: 4, Tauberbischofsheim: 18 (+3), Weikersheim: 0, Werbach: 1, Wertheim: 20 (+2) und Wittighausen: 6 (+4). {furtherread} Bei acht Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1924 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Montag nach Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA) bei 64,1. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 3,8. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 230. Angesichts steigender Infektionszahlen und einer deutlich zunehmenden Auslastung der Intensivstationen in Baden-Württemberg hat das Gesundheitsministerium davor gewarnt, bei den Corona-Maßnahmen nachlässig zu werden und nach einer schnellen Aufhebung aller Regelungen zu rufen. Viele Menschen hätten offensichtlich das Gefühl, Deutschland bewege sich auf das Ende der Corona-Maßnahmen zu, was aber leider noch nicht der Fall sei. Vielmehr steuere Baden-Württemberg in Richtung der landesweiten Warnstufe. Bei einer Sieben-Tage Hospitalisierungsinzidenz von 8,0 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen oder einer Auslastung der Intensivbetten (AIB) von 250 an zwei aufeinanderfolgenden Tagen würden wieder schärfere Regeln gelten. Der kritische Wert von 250 könnte laut Ministerium schon Ende dieser Woche erreicht werden. Der weit überwiegende Teil der Intensivpatienten sei ungeimpft. Eine Belastung des Gesundheitssystems wie im vergangenen Winter könne man sich aber nicht mehr erlauben. Dem Klinikpersonal sei seit Pandemiebeginn viel zugemutet worden, viele Stationen seien personell schon am Limit. Vor diesem Hintergrund appellierte das Gesundheitsministerium noch einmal eindringlich an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen – auch um all jene zu schützen, die sich nicht impfen lassen können. Nach einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz und einer Stellungnahme der Ständigen Impfkommission (Stiko) hat Baden-Württemberg seine Impf-Empfehlungen angepasst. So können nun Personen, die eine Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben, ab vier Wochen nach der verabreichten ersten Impfung eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna bekommen. Dadurch soll der Impfschutz verbessert werden. Im Land wurden bis Mitte Oktober annähernd 420 000 Menschen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft. Zudem können eine Impfung gegen das Coronavirus und eine Impfung gegen Grippe nun gleichzeitig vorgenommen werden. Mit Blick auf die umfangreichen Daten zur Sicherheit und Verträglichkeit der in Deutschland zugelassenen Covid-19-Impfstoffe ist laut Stiko-Empfehlung generell kein Mindestabstand mehr zwischen einer Covid-19-Impfung und anderen Impfstoffen erforderlich. Auch Personen ab zwölf Jahren mit einer schweren Immundefizienz, also einer Störung des Immunsystems, können ab sofort nach der vierten Woche nach Verabreichung der zweiten Impfstoffdosis eine dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. Daneben können sich in Baden-Württemberg bei individuellem Wunsch, nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung und ärztlicher Aufklärung auch weiterhin Menschen ab 60 Jahren ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Covid-19 Corona: Main-Tauber-Kreis meldet zahlreiche neue Fälle

    Insgesamt 41 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis, davon am Donnerstag 22 und am Freitag 19, bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von zwölf Städten und Gemeinden des Landkreises und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens 15 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen sowie um eine Person, die aus dem Ausland zurückgekehrt ist. Für die Kontakte der neu Infizierten wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 6168. Die Zahl der Genesenen steigt um 22 Personen auf 5960. Somit sind derzeit 114 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 1 (+1), Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 20 (+3), Boxberg: 5, Creglingen: 2 (+1), Freudenberg: 7 (+2), Großrinderfeld: 2 (+2), Grünsfeld: 0, Igersheim: 9 (+2), Königheim: 0, Külsheim: 7 (+5), Lauda-Königshofen: 7 (+5), Niederstetten: 4 (+1), Tauberbischofsheim: 18 (+7), Weikersheim: 0, Werbach: 1, Wertheim: 29 (+10) und Wittighausen: 2 (+2). {element} Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 58,8. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 3,38. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 211. {furtherread} Bei 32 Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1916 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt. Das Land führt das Förderprogramm „Tourismusfinanzierung Plus“ fort. Seit kurzem können kleine und mittlere Unternehmen wieder einen Antrag auf ein zinsverbilligtes Darlehen in Kombination mit einem Tilgungszuschuss für touristische Investitionen stellen. Das Wirtschaftsministerium teilte mit, dass es erfreulich sei, dass dieses attraktive Unterstützungsangebot wieder an den Start gehen kann. Damit werde an den Erfolg aus dem Frühjahr angeknüpft und das Gastgewerbe langfristig gestärkt, das besonders hart von den Einschnitten durch die Pandemie betroffen war. Das Angebot sei gerade für kleine Betriebe höchst attraktiv und unterstütze ihre Vorhaben passgenau. Die Landesregierung stellt acht Millionen Euro bereit, damit das Programm fortgeführt werden kann. Mit den nun zur Verfügung stehenden Mitteln ließen sich wichtige Investitionen anstoßen, die die Wettbewerbsfähigkeit und die Qualität der baden-württembergischen Reisedestinationen steigern. Langfristig werde sich jeder vom Land investierte Euro um ein Vielfaches wieder auszahlen, teilte das Ministerium mit. Bereits im Frühjahr hatte der Ministerrat das Darlehensprogramm „Tourismusfinanzierung“ bei der L-Bank um einen Tilgungszuschuss ergänzt und durch die Bereitstellung von zwölf Millionen Euro aus dem Landeshaushalt zu einem „Plus“ verholfen. Mit dem Neustart der „Tourismusfinanzierung Plus“ bietet die L-Bank nun wieder einen Kredit in Kombination mit einem Tilgungszuschuss in Höhe von 15 Prozent beziehungsweise bis maximal 200.000 Euro an. Gefördert werden Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen in touristische Einrichtungen, wie zum Beispiel Modernisierungen und Sanierungen von Gebäuden, Erweiterungen in Verbindung mit Modernisierungen sowie Neubauten in Verbindung mit Modernisierungen und Investitionen. Werden im Rahmen von Betriebsübernahmen qualitätssteigernde Investitionen getätigt, so sind auch diese förderfähig. Die Unternehmen erhalten aus einer Hand bei ihrer Hausbank sowohl ein Darlehen als auch einen Tilgungszuschuss. Durch die Hausbankbindung werden darüber hinaus die regionalen Strukturen gestärkt und es ist kein zusätzlicher Aufwand für Beantragung zu erwarten. Falls Betriebe nicht über ausreichende Kreditsicherheiten verfügen, kann die Hausbank eine Bürgschaft bei der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg beantragen. Das Impfen ist vor Kurzem in die Regelversorgung durch die niedergelassenen Ärzte und die Betriebsärzte übergegangen. Unterstützt werden die Ärztinnen und Ärzte bis zum Jahresende von 30 Mobilen Impfteams. Einen Teil ihrer Kapazitäten werden die Mobilen Impfteams für Vor-Ort-Impfaktionen einsetzen. Die Termine im Main-Tauber-Kreis können dem Tourenplan unter www.diak-klinikum.de/mit/unsere-termine entnommen werden. lra

    Mehr erfahren
  • Covid-19 Main-Tauber-Kreis: Zahlreiche neue Corona-Fälle bestätigt

    Insgesamt 23 neue Fälle einer Corona-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis am Dienstag (sechs) und Mittwoch (17) bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden des Landkreises und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens neun Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen sowie um eine Person, die aus dem Ausland zurückgekehrt ist. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Kreis beträgt damit 6127. Die Zahl der Genesenen stieg um 15 Personen auf 5938. Somit sind derzeit 95 Personen im Landkreis aktiv von einer Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 23 (+8), Boxberg: 6 (+4), Creglingen: 1, Freudenberg: 6 (+1), Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 7 (+2), Königheim: 0, Külsheim: 2, Lauda-Königshofen: 3 (+2), Niederstetten: 5 (+1), Tauberbischofsheim: 12 (+3), Weikersheim: 2 (+1), Werbach: 1, Wertheim: 26 (+1) und Wittighausen: 1. {element} Unterdessen wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Es handelt sich um einen Mann im Alter von über 80 Jahren. Damit sind im Kreis mittlerweile 94 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben. {furtherread} Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch nach Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA) bei 45,2. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 3,14. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 207. Für Donnerstag und Freitag kündigte das Gesundheitsministerium eine Schwerpunkt-Kontrollaktion in Gaststätten, Restaurants und Cafés an. Die Mitarbeiter der Ortspolizeibehörden im ganzen Land werden die Kontrollen vornehmen. Im Einzelfall werden sie dabei von der Landespolizei unterstützt. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1