CDU-Frauen-Union des Neckar-Odenwald-Kreises - Margaret Horb einstimmig zur Kreisvorsitzenden wiedergewählt Mit Veranstaltungen Schwerpunkte gesetzt

Von 
fu
Lesedauer: 

Buchen. Die CDU-Frauen-Union (FU) des Neckar-Odenwald-Kreises tarf sich zu ihrer Hauptversammlung mit Neuwahlen in den Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen. Wie wichtig und notwendig es im Krankenhaus wie in der Politik sei, „ruhig Blut“ zu bewahren, scheine laut FU-Kreisvorsitzender Margaret Horb nicht jedem in der Politik bewusst zu sein. Daher auch der Titel der Hauptversammlung „Ruhig Blut“ über die Notfallversorgung im Kreis, die der ärztliche Direktor und leitende Notarzt Chefarzt Privat-Dozent Dr. Harald Genzwürker in seinem Impulsreferat im Laufe der Veranstaltung darstellte.

AdUnit urban-intext1

Wie wichtig die enge Verbundenheit der Bürger vor Ort, im Land und Bund mit ihren Abgeordneten und Mandatsträgern sei, vermittelten die Grußworte von Peter Hauk, Minister für den ländlichen Raum, MdB Alois Gerig und Dr. Genzwürker, der in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Buchener CDU-Gemeinderatsfraktion auch im Namen von Bürgermeisterstellvertreterin Ruth Weniger die intensive Verwurzelung mit der Region und „das einzigartige Engagement der Menschen füreinander“ unterstrich.

Gerig fokussierte offen die turbulente Tagespolitik in Berlin und dankte der Frauen-Union für die stets konstruktive Zusammenarbeit, die er gerade auch in seiner Funktion als Ausschussvorsitzender für Landwirtschaft und ländlichen Raum in Berlin sehr schätze. Hauk skizzierte die Herausforderungen der Landespolitik vor allem in den Kernbereichen Bildung, ärztliche Versorgung, Pflege und Wirtschaftspolitik. Es sei Aufgabe des Staates, Frauen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie während aller Altersstufen ihrer Kinder zu ermöglichen. Daher müsse die Politik vor Ort, in Land und Bund dafür Sorge tragen, dass bei sich ändernden Gesellschaftsformen auch geänderte Rahmenbedingungen greifen.

„Politische Unruhe“

Margaret Horb nahm die Grußworte als Steilvorlage und stellte in ihrem Rückblick auf die vergangene zweijährige Amtsperiode die „politische Unruhe“ in den Mittelpunkt. „Auch wenn wir im Neckar-Odenwald-Kreis nicht im Paradies leben“, so Horb, „garantieren uns die Rahmenbedingungen im Kreis doch die Sicherheit, die das Leben hier lebenswert macht. Aber um diese Struktur zu erhalten, bedarf es der gemeinsamen Anstrengung und der vertrauensvollen Zusammenarbeit.“

AdUnit urban-intext2

Mit eigenen Veranstaltungen habe die FU Schwerpunkte gesetzt, sei es zur öffentlichen Infrastruktur, zur Asylthematik, zur Zukunft in und mit Europa oder zum Gesundheitswesen. Im Bereich der ärztlichen Versorgung habe man unter anderem auf Bundesebene notwendige Lösungen im Notfallbereich voranbringen können, die im ländlichen Raum von besonderem Vorteil seien. Sorgen bereitet Horb jedoch, dass trotz der öffentlichen politischen Teilhabe durch die sozialen Medien die Anhängerschaft der AFD wachse. Da von Frauen gestaltete Politik sich im Allgemeinen durch Ziel- und Lösungsorientiertheit ebenso wie durch Wertebewusstsein und Ganzheitlichkeit auszeichne, fordere sie alle Frauen auf, für die Politik und die Parlamente, gerade auch bei den am 26. Mai 2019 stattfindenden Kommunalwahlen in Baden-Württemberg, aktiv zu werden.

Aber nicht nur politische Themen bestimmten die Arbeit der CDU-Frauen. So dankte Horb vor allem ihren beiden Vorstandsmitgliedern Edeltraud Neumann und Ursula Staudinger für ihre „hervorragend organisierten Städte-und Musicalreisen im Namen der Frauen Union, die über 1000 Teilnehmerinnen zählten“. Mit persönlichen Worten dankte sie jedem weiteren Vorstandsmitglied für sein „einzigartiges Engagement“. Mit würzigen Kräutern und politischem Lesestoff bedankten sich die stellvertretenden Kreisvorsitzenden Marietta Bangert und Monika Maissenhälter bei ihrer Kreisvorsitzenden, die „trotz familiärer Schicksalsschläge wie eine Löwin für die CDU gekämpft“ habe.

Neuer Kreisvorstand

AdUnit urban-intext3

Nach dem Finanzbericht attestierte Kassenprüferin Petra Kress-Berger eine einwandfreie Kassenführung. Der Vorstand wurde darauf einstimmig entlastet. Die von Genzwürker geleiteten Neuwahlen des Kreisvorstandes brachten folgendes Ergebnis: Kreisvorsitzende: Margaret Horb (Osterburken); stellvertretende Kreisvorsitzende: Marietta Bangert (Limbach), Waltraud Kaiser (Buchen), Monika Maissenhälter (Mosbach); Internetreferentin: Michaela Arnold (Mosbach); Finanzreferentin: Petra Kress Berger (Adelsheim); Schriftführerin: Ursula Staudinger (Neckarzimmern); Jugendreferentin: Andrea Bäuerlein (Buchen); Pressereferentin: Jutta Gramlich (Adelsheim); Vertreterin des Kreisverbands im Bezirksvorstand der FU Nordbaden: Frauke Neugebauer (Hochhausen); Beisitzerinnen: Marliese Ackermann (Walldürn), Martina Fischer (Dallau), Ursula Luber (Buchen), Johanna Lüders (Mosbach), Hannelore Neugebauer (Hochhausen), Edeltraud Neumann (Obrigheim), Ursula Schmutz (Seckach), Ines Tungl (Osterburken), Ruth Weniger (Buchen); Delegierte für den Bezirksdelegiertentag der FU Nordbaden: Margaret Horb, Marietta Bangert, Monika Maissenhälter, Jutta Gramlich, Petra Kress-Berger, Frauke Neugebauer, Hannelore Neugebauer, Eva Reichert, Michaela Arnold, Ruth Weniger; Delegierte für den Landesdelegiertentag der FU Baden-Württemberg: Margaret Horb, Marietta Bangert, Monika Maissenhälter, Frauke Neugebauer, Ruth Weniger; Ersatzdelegierte: Michaela Arnold, Jutta Gramlich, Eva Reichert, Petra Kress-Berger, Hannelore Neugebauer. fu