Flexibilität ist gefragt - Blumenläden in der Region richten Sträuße zum Abholen auf telefonische Bestellung / Zum Valentinstag am Sonntag geht es „rund“ „Männer wollen meistens rote Rosen“

Valentinsgrüße für die Liebsten, vom Laden oder direkt an die Haustür geliefert – das versprechen die lokalen Floristen. In einer gemeinsamen Aktion regen sie an, den örtlichen Handel zu nutzen.

Von 
Sabine Braun und Sabine Braun
Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Valentinsgrüße für die Liebsten, vom Laden oder direkt an die Haustür geliefert – das versprechen die lokalen Floristen. In einer gemeinsamen Aktion regen sie an, den örtlichen Handel zu nutzen.

AdUnit urban-intext1

Neckar-Odenwald-Kreis. „Leider müssen wir unser Geschäft für Laufkundschaft schließen. Wir arbeiten aber trotzdem weiter für Sie“, kann man am Schaufenster von Susanne Süssenbachs Blumenladen in der Osterburkener Friedrichstraße lesen. Wie viele ihrer Kollegen bindet und liefert die Floristin seit dem Lockdown Sträuße auf Bestellung und zum Abholen, auch und besonders jetzt zum Valentinstag am Sonntag, 14. Februar. Exemplarisch haben wir uns mit der Floristin in Osterburken und mit Silke Bopp vom Blumenhaus Schneider in Adelsheim unterhalten.

Einfach Blumen liefern lassen

„Einfach anrufen, Bestellung durchgeben und einen Abholtermin ausmachen. Oder die Blumen liefern lassen“, schildert Susanne Süssenbach den Kaufvorgang – eigentlich sogar einfacher, als selbst zum Laden zu fahren. Für die Zustellung innerhalb von Osterburken verlangt sie gar nichts, die Fahrt in die Ortsteile kostet etwas, aber sehr wenig.

Lohnt sich das denn? Auf diese Frage zögert Susanne Süssenbach. „Der Aufwand ist hoch, es ist viel Fahrerei. Aber man muss ja irgendwie weitermachen“, sagt sie. Gar nicht einfach ist es für sie, den „richtigen“ Blumenvorrat im Laden zu haben. „Aber rote Rosen, Gerbera oder einen schönen Frühlingsstrauß gibt es immer.“ Das Angebot sei zwar nicht ganz so umfangreich wie sonst. „Aber die Leute verstehen das.“ Allerdings ist es schon gut, den Strauß rechtzeitig zu bestellen.

AdUnit urban-intext2

So sieht es auch Silke Bopp vom Blumenhaus Schneider in Adelsheim. Grundsätzlich hat sie „natürlich immer was da“. Aber wenn man speziell am Valentinstag erst „kurz vor knapp noch bestellt“, muss man halt flexibel sein. „Aber das ist bestimmt kein Problem“, lacht Silke Bopp. Zumal die Kunden am Valentinstag – es sind meistens Männer – ohnehin vor allem rote Rosen kaufen möchten. Und die gibt es im Laden in der Adelsheimer Marktstraße auf jeden Fall. Und nicht nur in Rot, sondern in verschiedenen Farben. Wer ausgefallenere Wünsche hat, sollte sich möglichst schnell melden, damit die Blumen noch bestellt werden können – schließlich müssen die Lieferanten noch etwas Zeit haben.

Der eigentliche Kauf läuft in Adelsheim wie bei der Kollegin in Osterburken: Per Telefon die Wünsche durchgeben und einen Abholtermin ausmachen. Liefern lassen geht auch, bei größerer Entfernung gegen kleines Entgelt.

AdUnit urban-intext3

Einfach anrufen, bestellen und dann zum vereinbarten Termin abholen, das geht auch in Walldürn bei Connys Hauswaren (06282/939929) und bei Blumen Kaufmann (06282/1453), in Buchen bei Lawo Floristik (06281/563380), in Hettingen im Blumenhaus Röckel-Kaletta (06281/3430) sowie in Hardheim bei Blumen Flower-Power (06283/226603).

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Buchen

Autor