Forsa-Umfrage - Die Zahl derer, die wegen Schlafproblemen behandelt werden, nimmt laut AOK zu Knapp 4000 Menschen im Kreis von Schlafstörungen betroffen

Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Zahlen der AOK Rhein-Neckar-Odenwald zeigen: Schlafstörungen nehmen zu, im Neckar-Odenwald-Kreis sind fast 4000 Menschen deshalb in Behandlung . Auch Auswirkungen der Corona-Pandemie bedingen wachsenden Ängste und Sorgen.

AdUnit urban-intext1

Es sind die zunehmenden Sorgen, die einen quälen und nicht zur Ruhe kommen lassen. Auch und oft gerade dann nicht, wenn man diese Ruhe am nötigsten bräuchte. Wie eine Untersuchung der AOK zeigt, leiden immer mehr Menschen unter Schlafstörungen. Nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie; seither jedoch weiter zunehmend.

Schlaflos? © AOK

Bereits 2017 ergab eine im Auftrag der AOK durchgeführte Forsa-Umfrage, dass ungefähr jeder zweite Befragte schon einmal Schwierigkeiten hatte, abends einzuschlafen und/oder durchzuschlafen. Bei vier Prozent war dies sehr häufig der Fall; bei zehn Prozent immer noch häufig, und weiteren 38 Prozent fiel es zumindest ab und zu schwer. Seither sind die Zahlen weiter angestiegen, wie die neue AOK-Erhebung zeigt.

Leistungseinbußen

Schlafstörungen zu haben bedeutet, keinen erholsamen Schlaf zu finden und sich deshalb tagsüber müde und abgeschlagen zu fühlen. Sie äußern sich als Einschlaf- oder als Durchschlafstörungen, können zu einer Schlafrhythmusstörung oder zu frühem Erwachen und nicht wieder einschlafen Können führen.

AdUnit urban-intext2

Wie Fachleute festgestellt haben, sind die Gründe dafür neben medizinischen Ursachen vor allem Dinge wie Termin- und Leistungsdruck, Schichtarbeit oder psychische Belastungen im Arbeitsumfeld, aber auch zu viel abendlicher Fernsehkonsum oder zu starke Computernutzung. Auch hormonelle Veränderungen können zu der Schlaf-Problematik führen; ebenso Medikamente, Alkohol oder Drogen – und nicht zuletzt eben auch psychische Probleme, wie sie durch Ängste, Sorgen und Stress entstehen.

Wie die Untersuchung der AOK weiter ergeben hat, sind Schlafstörungen im Kindes- und Jugendalter noch sehr gering, werden dann jedoch mit fortschreitendem Alter immer häufiger und erreichen im Rentenalter ihren Höchststand. Frauen sind dabei mit zunehmendem Alter stärker betroffen als Männer, bei denen die Zahlen im Rentenalter stagnieren oder sogar wieder ganz leicht rückläufig sind.

AdUnit urban-intext3

2019 waren insgesamt 198 347 AOK-Versicherte in Baden-Württemberg wegen Schlafstörungen in ärztlicher Behandlung, davon 96 482 Männer und 101 865 Frauen. Dies entspricht 4,4 Prozent aller Versicherten. Seit 2015 stieg dieser Prozentsatz kontinuierlich an, im Durchschnitt um 3,7 Prozentpunkte pro Jahr. Die Statistik zeigt weiter, dass in dieser Zeitspanne Schlafstörungen bei Männern prozentual stärker zugenommen haben als bei Frauen, auch wenn nach den absoluten Zahlen immer noch mehr Frauen davon betroffen sind.

AdUnit urban-intext4

Im Neckar-Odenwald-Kreis gab es zuletzt einen besonders starken Anstieg bei der Zahl der Betroffenen. Hier stiegen die Zahlen der deswegen in Behandlung befindlichen Versicherten von 2015 bis 2019 von 2477 auf 3924, was einem durchschnittlichen Anstieg von 8,2 Prozent pro Jahr entspricht. Dass zunehmende Ängste und Sorgen vermehrt zu Schlafstörungen führen, zeigt sich auch aus den ansteigenden Zahlen seit Beginn der Corona-Pandemie.

Existenzängste

Seither haben immer mehr Menschen Einschlaf-Probleme oder wachen nachts auf und können nicht mehr weiterschlafen, da sie Gedanken quälen an die derzeitige Situation und die damit verbundenen Maßnahmen wie Lockdown und soziale Isolation. Hinzu kommen oft auch Existenzängste. Und auch zunehmender Bewegungsmangel in Zeiten des Lockdowns beeinträchtigt die Situation.

Bei anhaltenden Schlafstörungen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Im Rahmen der ärztlichen Beratung können dann Gründe dafür herausgefunden, eventuelle medizinische Ursachen ausgeschlossen und Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.