"Verahmobil" - Versorgung chronisch Kranker wird erleichtert Initiative entlastet Hausärzte

Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Vor etwa zwei Jahren starteten die AOK Baden-Württemberg, der Hausärzteverband Baden-Württemberg und der Medi-Verbund eine gemeinsame Initiative unter dem Namen "Verahmobil". Der Name steht für Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis.

AdUnit urban-intext1

Im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung vergütet die AOK den Einsatz dieser speziell geschulten "Verahs", um die Versorgung chronisch Kranker zu erleichtern. Sie können den Hausarzt insbesondere bei Routine-Hausbesuchen wirkungsvoll entlasten.

Wegen der großen Nachfrage wird das Mobilitätskonzept um drei weitere Jahre verlängert. Außerdem wird ab sofort die Auswahl um elektro- und erdgasangetriebene Fahrzeuge erweitert. Derzeit sind in Baden-Württemberg bereits 440 "Verahmobile" im Rahmen des AOK-Hausarztvertrags im Einsatz.

Im Bereich der AOK Rhein-Neckar-Odenwald allein sind es bereits 50 Wagen. Im Neckar-Odenwald-Kreis sind fünf Mobile im Einsatz. Sie leisten dabei auch einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum. Im Kreis beteiligen sich die Ärzte Kurt Häfner und Michael Schneider (Buchen), Carsten Ianello (Limbach), Christoph Kaltenmaier (Aglasterhausen) und Sofia Dedinska-Eichele (Adelsheim).