AdUnit Billboard
Corona - Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 95,3

Im Neckar-Odenwald-Kreis: 18 neue Coronavirus-Infektionen

Von 
Bild: dpa
Lesedauer: 
© peterschreiber.media/iStock

Neckar-Odenwald-Kreis. Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag 18 neue Corona-Fälle mitgeteilt. Einer davon am Walter-Hohmann-Schulverbund in Hardheim. Die Gesamtzahl der Infektionen im Neckar-Odenwald-Kreis ist somit auf 6970 gestiegen. 233 Landkreisbewohner sind akut erkrankt. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Berechnungen des Landesgesundheitsamts Stuttgart auf 95,3 gesunken. Bild: dpa

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren
Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Neckar-Odenwald 32 neue Infektionen im Neckar-Odenwald-Kreis

    Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus ist im Neckar-Odenwald- Kreis auf 7345 gestiegen. Zu Wochenbeginn meldete das Gesundheitsamt insgesamt 32 neue Infektionen (24 am Samstag, vier am Sonntag und vier am Montag). 7004 Landkreisbewohner gelten zwischenzeitlich als genesen. Seit Beginn der Pandemie sind 143 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. 198 Personen sind akut von einer Infektion betroffen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Montag laut Berechnungen des Landesgesundheitsamts (LGA) Stuttgart auf 67,5 gestiegen. {furtherread} Laut Mitteilung des baden-württembergischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration haben inzwischen 89 289 Landkreisbewohner den vollen Impfschutz erreicht. Das entspricht 62,1 Prozent der Bevölkerung. Damit liegt der Neckar-Odenwald-Kreis leicht über dem Landesdurchschnitt (61,6 Prozent). Bei den Erstimpfungen liegt der Neckar-Odenwald-Kreis mit 90 651 verabreichten Dosen (63,0 Prozent) leicht unterhalb des Landesdurchschnitts (63,8 Prozent). Die von Betriebsärzten verabreichten Impfungen sind in diesen Zahlen nur teilweise enthalten. Lage im Main-Tauber-Kreis 14 neue Corona-Fälle wurden am Montag im Main-Tauber-Kreis bestätigt (sechs am Samstag, sechs am Sonntag und zwei am Montag). Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 6104. Die Zahl der Genesenen ist um 34 auf 5923 Personen gestiegen. Somit sind noch 88 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag nach Angaben des (LGA) bei 52,0. Bei Fragen rund um das Thema Corona stehen Mitarbeiter des Landratsamts unter Telefon 06261/ 843333 und Telefon 06281/52123333 zur Verfügung (Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr).

    Mehr erfahren
  • Pandemie Im Main-Tauber-Kreis: 14 neue Corona-Fälle bestätigt

    Insgesamt 14 neue Fälle einer Corona-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis von Samstag, 16. Oktober, bis Montag, 18. Oktober, bestätigt, davon sechs am Samstag, sechs am Sonntag und zwei am Montag. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von sechs Städten und Gemeinden des Landkreises. 13 Personen befinden sich in häuslicher Isolation und eine Person wird stationär behandelt. Es handelt sich in mindestens acht Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. Für die Kontakte der neu Infizierten wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 6104. Die Zahl der Genesenen steigt um 34 Personen auf 5923. Somit sind derzeit 88 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 23, Boxberg: 7, Creglingen: 1 (+1), Freudenberg: 5 (+3), Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 5 (+1), Königheim: 0, Külsheim: 2, Lauda-Königshofen: 1, Niederstetten: 4 (+1), Tauberbischofsheim: 10, Weikersheim: 1, Werbach: 1 (+1), Wertheim: 27 (+7) und Wittighausen: 1. {element} Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Montag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 52,0. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 2,79. Sie beschreibt die Zahl der Menschen, die in den vergangenen sieben Tagen in Baden-Württemberg mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, je 100 000 Einwohner. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 199. Bei elf Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben die Delta-Variante nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1876 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt. Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat die Schulen über die Anpassung der Corona-Verordnung Schule informiert, die das Ministerium am Wochenende notverkündet hat. Seit Montag können die Schülerinnen und Schüler die Maske am Platz ablegen, auf den Begegnungsflächen, wie zum Beispiel Fluren, muss sie aber weiterhin getragen werden. Auch die Lehrerinnen und Lehrer könnten im Unterricht die Maske absetzen. Die Bedingung dafür ist, dass sie den Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Schülerinnen und Schülern einhalten. Darüber hinaus gilt für die Lehrkräfte sowie für die Schülerinnen und Schüler, dass sie freiwillig eine Maske tragen können, wenn sie sich damit sicherer fühlen. Selbstverständlich werde das Tragen der Maske nicht verboten, teilte das Ministerium mit. Eine besondere Regelung gilt unter anderem für die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen. Für diese entfällt die Maskenpflicht im Klassenzimmer komplett. {furtherread} Die Lockerung der Maskenpflicht am Platz werde dabei von wichtigen Sicherheitszäunen begleitet. So muss die Maske am Platz wieder aufgesetzt werden, wenn das Infektionsgeschehen die Alarmstufe erreicht. Zudem müssen die Schüler sowie die Lehrkräfte die Maske am Platz wieder aufsetzen, wenn es zu einem Corona-Fall in der Klasse oder Lerngruppe kommen sollte. Dann muss die Maske fünf Tage lang wieder aufgesetzt werden, analog zur Testung nach einem Corona-Fall in der Klasse. Das engmaschige Screening der Schüler werde beibehalten. Es gelte also weiterhin, dass die Schüler drei Antigenschnelltests oder zwei PCR-Tests pro Woche machen müssen. Für die Schulen gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot, wenn die Schüler sich nicht testen lassen. Dieses gilt auch für außerunterrichtliche Veranstaltungen. Das bedeutet, dass auch bei einem Schullandheimaufenthalt regelmäßig getestet werden muss, um einen möglichst hohen Gesundheitsschutz für die Schüler bieten zu können. lra

    Mehr erfahren
  • Pandemie Im Main-Tauber-Kreis: Zahlreiche neue Corona-Fälle bestätigt

    Insgesamt 25 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Donnerstag und am Freitag im Main-Tauber-Kreis bestätigt, davon 13 am Donnerstag und zwölf am Freitag. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von acht Städten und Gemeinden des Landkreises und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens zwölf Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. Eine Person ist aus einem Hochrisikogebiet im Ausland zurückgekehrt. Für die Kontakte der neu Infizierten wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 6090. Die Zahl der Genesenen steigt um 22 Personen auf 5889. Somit sind derzeit 108 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 34 (+6), Boxberg: 9 (+4), Creglingen: 1, Freudenberg: 3 (+1), Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 6 (+3), Königheim: 0, Külsheim: 5 (+1), Lauda-Königshofen: 2, Niederstetten: 3, Tauberbischofsheim: 11 (+5), Weikersheim: 4, Werbach: 0, Wertheim: 28 (+5) und Wittighausen: 2. {element} Das Gesundheitsamt hat einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Frau im Alter von unter 65 Jahren. Weitere Angaben macht das Landratsamt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 93 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 73 im Jahr 2021. {furtherread} Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 49,0. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 2,2. Sie beschreibt die Zahl der Menschen, die in den vergangenen sieben Tagen in Baden-Württemberg mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, je 100 000 Einwohner. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 180. Bei 24 Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1865 Fällen eine Virusmutation festgestellt. Die geänderte Corona-Verordnung des Landes tritt an diesem Freitag in Kraft. Sie führt ein 2G-Optionsmodell und eine Testpflicht für nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte sowie Selbstständige mit Außenkontakt ein. Entscheiden sich Veranstalter oder Betreiber von Einrichtungen für die 2G-Option müssen die Gäste keine Maske mehr tragen. Die bereits mit der letzten Verordnung eingeführten Stufen (Basis-, Warn- und Alarmstufe) sowie die damit verbundenen Regelungen bleiben bestehen. Laut Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz wird geregelt, dass sich nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte sowie Selbstständige mit Außenkontakt künftig auch in der Basisstufe zweimal wöchentlich mit einem Antigen-Schnelltest testen lassen müssen. Für nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte mit Außenkontakt gelte fortan eine Testpflicht. Eine weitere Änderung ist, dass die Möglichkeit, Daten zu erheben, auf die Corona-Warn-App und vergleichbare Applikationen ausgeweitet wird. Die Personenobergrenze von 25 000 Teilnehmenden bei Großveranstaltungen wird aufgehoben, sofern ausschließlich immunisierten Personen Zutritt gewährt wird. Außer geimpften oder genesenen Personen sind auch Schülerinnen und Schüler sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, zugelassen. Der Betrieb von Dampfbädern, Dampfsaunen und Warmlufträumen ist nicht mehr untersagt. Der Zutritt ist nur für immunisierte Personen zulässig. / lra

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1