„Ich bin bei Euch“

Lesedauer: 

Wir leben in einer außergewöhnlichen Zeit. Als Menschen sind wir Gemeinschaftswesen und als Christen dazu aufgerufen, füreinander Sorge zu tragen und uns untereinander als Schwestern und Brüder Jesu zu verstehen. Jetzt müssen wir, aufgrund der Corona-Pandemie, unsere Sozialkontakte auf ein Minimum beschränken. In allen Bereichen unseres religiösen und kirchlichen Lebens gibt es tiefe Einschnitte.

AdUnit urban-intext1

Besonders die Älteren unter uns, die zu der sogenannten Risikogruppe gehören, leiden darunter, dass es keine öffentlichen Gottesdienste mehr gibt und sie nur über den Bildschirm daran teilnehmen dürfen. Auch alle anderen kirchlichen Veranstaltungen und Treffen sind abgesagt.

Ich bedaure es, dass wir zurzeit unseren Glauben nicht gemeinsam innerhalb unserer Gottesdienste feiern können. Mir fehlt Ihr Mitsingen, Mitbeten und das sich gemeinsam versammeln um den Tisch des Herrn. Bedrückend empfinde ich auch die Tatsache, dass Beerdigungen nur noch im engsten Familienkreis (zehn Personen) und außerhalb der Trauerhallen und Kirchen stattfinden können. Wir dürfen auch keine Erstkommunion feiern, und darüber bin ich zusammen mit den Kommunionkindern und deren Familien sehr traurig.

Auch für mich ist diese Zeit sehr schwierig, da alle Zusammenkünfte, Versammlungen, persönliche Gespräche abgesagt werden mussten. Wenn wir auch räumlich voneinander getrennt sind, sind wir doch im Gebet miteinander verbunden. Ich feiere in ganz kleinem Kreis, stellvertretend für Sie alle Eucharistie. Ich bringe unsere gemeinsamen Anliegen vor Gott. Überwindung dieser Krankheit, Heilung der Erkrankten, Kraft für alle, die momentan für andere Menschen im Einsatz sind, um die medizinischen Herausforderungen und das öffentliche Leben zu stemmen und dabei bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen, für alle, die sich einsam und alleingelassen fühlen, für alle, die Angst um ihre Existenz und ihren Arbeitsplatz haben.

AdUnit urban-intext2

Natürlich freue ich mich, wenn wir über Telefon oder E-Mail miteinander in Verbindung bleiben (pfarrer.balbach@kath-buchen.de oder Telefon 0170/1275600).

Die Zusage Jesu: „Ich bin bei Euch“ ist für mich und soll auch für Sie eine ermutigende und stärkende Zusage sein, die gerade jetzt ihre Kraft entfaltet. Ich lasse mir trotz allem nicht den Lebensmut und die Lebensfreude vermiesen. Ich weiß uns alle getragen von der Nähe und Wegbegleitung Gottes. Wenn wir diese Zeit hinter uns gebracht haben, feiern wir mit großer Freude und Dankbarkeit die Erstkommunion nach, gedenken im Nachhinein innerhalb unserer Gottesdienste der Verstorbenen und bringen unsere Osterfreude dann besonders zum Ausdruck.

AdUnit urban-intext3

In Verbundenheit, Ihr Dekan Johannes Balbach, katholisches Dekanat Mosbach-Buchen