Geld für Naturparke - Mittel aus Erlösen der Glücksspirale fließen Gute Ansätze weiter stärken

Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Der Ausschuss für Finanzen des Landtags hat in seiner jüngsten Sitzung auf Vorschlag des Landtagsabgeordneten Dr. Markus Rösler (Grüne) die Gelder aus Erlösen der Glücksspirale für Projekte im Natur- und Umweltschutz des Landwirtschaft- und des Umweltministeriums einstimmig freigegeben.

Hohes Gesamtvolumen

AdUnit urban-intext1

„Die Projektlisten der beiden Ministerien haben ein Gesamtvolumen von 2,87 Millionen Euro“, so Rösler. Von dieser Summe gehen 750 000 Euro an die sieben Naturparke im Land. 1,1 Millionen Euro gehen an Projekte der Stiftung Naturschutzfonds und weitere 1,02 Millionen Euro an Projekte, die vom Umweltministerium gefördert werden.

Rösler, naturschutzpolitischer Sprecher der Fraktion Grüne, würdigt die Arbeit der Naturparke: „Die sieben Naturparke in Baden-Württemberg setzen sich seit vielen Jahren, wie auch die Biosphärengebiete Schwäbischen Alb und im Südschwarzwald, für mehr Regionalvermarktung und Naturschutz ein. Diese guten Ansätze gilt es zu stärken, noch besser miteinander zu vernetzen und zu entwickeln.“ Insgesamt teilen sich die Gelder folgendermaßen auf die sieben Naturparke in Baden-Württemberg auf: Schwarzwald Mitte/Nord 241 875 Euro, Südschwarzwald 226 650 Euro, Neckartal Odenwald 87 900 Euro, Obere Donau 85 950 Euro, Schwäbisch Fränkischer Wald 73 275 Euro, Stromberg-Heuchelberg 23 475 Euro und Schönbuch 8925 Euro.

Deutliches Signal

Über die Naturparkförderung hinaus werden aus den Mitteln der Glücksspirale über 800 000 Euro im Haushalt des Umweltministeriums für Bildungsmaßnahmen für nachhaltige Entwicklung veranschlagt. „Damit wird ein deutliches Signal für die Wichtigkeit von Bildungsmaßnahmen in diesem Bereich gesetzt“, freut sich Rösler.