Geistliches Wort Für wen halten mich die Leute

Von 
Petra Reiß (Gemeindereferentin in der Seelsorgeeinheit Elztal-Limbach-Fahrenbach)
Lesedauer: 

Wissen Sie, ich unterrichte schon viele Jahre an Grundschulen. Und es vergeht kein Schuljahr, ohne dass nicht irgendein Schüler mich bitten würde, ihm in sein Freunde-Album hineinzuschreiben.

AdUnit urban-intext1

Dies ist zunächst einmal eine große Ehre für den, der hineinschreiben darf, aber auch für den, dem dieses Album gehört. Es ist wie ein Bündnis zwischen beiden und besiegelt die Freundschaft.

Dabei werden zumeist Fragen gestellt wie: Welche Lieblingsfarbe hast du? Welches ist dein Lieblingsessen? Welche Musik hörst du gerne? Viele Fragen, die ich beantworte, von denen ich allerdings auch weiß, dass sie wie Notlösungen klingen, nur um mich ein bisschen besser kennen zu lernen. Wer bin ich? Bin ich die, deren Lieblingsfarbe rot ist? Die, die alles isst, außer kleinen Portionen? Doch: Bin ich nicht auch ganz anders?

Das zu ergründen, dazu braucht es ein bestimmtes Maß an Nähe und Vertrauen, an Gelegenheiten, sich einander mitzuteilen und kennen zu lernen. Was der Betrachter von außen wahrnimmt, ist immer nur ein Teil von mir und macht nie meine ganze Persönlichkeit aus. Doch wie will ich sein? Wer will ich sein? Welche Einflüsse sollen mich dabei prägen?

AdUnit urban-intext2

Mir ist wichtig, dass der Glaube an einen Gott, der nicht nur mein Leben berühren will, sondern der meinem Leben einen Sinn gibt, mich in meiner Persönlichkeit stärkt und erhält. Das macht mich einmalig und wertvoll. Ich muss mich nicht in eine Rolle drängen lassen oder in ein bestimmtes Muster passen, um bestimmte Erwartungen anderer zu erfüllen. Wenn Gott mein Leben berühren und mir nahe sein will, dann möchte ich mich von ihm finden lassen, weil er es gut mit mir meint. Das passiert oftmals in der Stille, im Gebet, in einer Kirche, an einem einsamen Ort. Sein Wort vom Leben soll Einzug halten in meinem Leben. Das hat in der Konsequenz Auswirkungen, Auswirkungen auf mich, auf dich, auf meine Umwelt.

Und so beantworte ich die letzte Frage im Freunde-Album auch mit aller Ernsthaftigkeit und Sorgfalt. Sie ist die einzige Frage, die etwas über unsere Freundschaft aussagt. Sie lautet: Wer bist du - für mich?

AdUnit urban-intext3

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Sonntag und eine gute Woche.