SPD Binau - Gerd Teßmer seit 50 Jahren Vorsitzender des Ortsvereins „Damals an vielen Stellen angeeckt“

Lesedauer: 
Bei einer Feier wurden Gerd Teßmer und Jürgen Bieller von Dr. Dorothee Schlegel geehrt. Teßmer ist seit 50 Jahren Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. © Regina Weidlich

Binau. Ein „sozialdemokratisches Urgestein“ wurde in Binau geehrt. Der frühere Landtagsabgeordnete Gerd Teßmer ist seit 50 Jahren Vorsitzender des SPD-Ortsvereins.

AdUnit urban-intext1

Gern kam die Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Neckar-Odenwald Dr. Dorothee Schlegel in die Neckartalgemeinde Binau. Es sei schon überaus selten, dass Leistungsträger in Vereinen über viele Jahrzehnte hinweg in leitenden Vorstandsämtern Verantwortung tragen.

An der Spitze der Geehrten stand der ehemalige Landtagsabgeordnete Gerd Teßmer, der den SPD-Ortsverein vor 50 Jahren mitgegründet hatte und ihn seitdem als Ortsvereinsvorsitzender prägt. „Aus einer tiefen Verwurzelung in meinen Heimatort Binau heraus und getragen vom Motto Willy Brandts ‚Mehr Demokratie wagen‘ hatte ich Mitstreiter gesucht - und zum Glück auch gefunden – mit denen ich zusammen den SPD-Ortsverein gründete.“ so Teßmer und weiter: „Wir sind damals an vielen Stellen angeeckt, weil es uns eigentlich hier nicht geben sollte. Umso mehr freue ich mich, dass der SPD-Ortsverein ein geschätztes Element des Binauer Vereinslebens geworden ist, wovon beispielsweise die gut besuchte Maifeier am Binauer Bahnhof immer wieder Zeugnis ablegen.“

Des Weiteren wurde mit Jürgen Bieller ein weiteres Gründungsmitglied des SPD-Ortsvereins für 25 Jahre Führung der Finanzgeschäfte als Ortsvereinskassierer geehrt.

AdUnit urban-intext2

Teßmer und Bieller gehörten auch für viele Jahre dem Gemeinderat an und sind in vielen anderen örtlichen Vereinen in Vorstandsämtern aktiv.

„Ich freue mich, diesem sozialdemokratischen Urgestein auch Dank und Anerkennung von der SPD-Bundesvorsitzenden Saskia Esken und dem SPD-Landeschef Andreas Stoch ausrichten zu können. Es ist wirklich schade, dass ein so besonderes Jubiläum nicht im gebührenden Rahmen gefeiert werden kann.“ so Schlegel. „Aber das wird nachgeholt!“