Ausstellung - Kunstverein zeigt Werke von Christofer Kochs Conditio humana - in Bilder gefasst

Lesedauer: 

Mosbach. Conditio humana - die existenzielle Bedingtheit des Menschseins - nichts weniger als diese Grundfrage wird in den Werken des Berliner Malers und Bilderhauers Christofer Kochs gestellt, dem der Kunstverein Neckar-Odenwald seine diesjährige Mosbacher Herbst- Ausstellung im Alten Schlachthaus widmet.

AdUnit urban-intext1

Es werden figürlich aufgefasste Gemälde zu sehen sein, deren Stil in die großen Traditionen der abendländischen Malerei einzuordnen ist, die aber ohne die geistigen Auseinandersetzungen und historischen Erfahrungen des gesamten 20. Jahrhunderts nicht vorstellbar wären. Immer ist ein - oder der? - Mensch zu sehen, eingefügt in Szenarien, die aus geträumt scheinenden Bildern, Strukturen und Flächen geschaffen werden. Die Figuren werden dabei in fiktive, sich ineinander verschachtelnde Räume gestellt, die als Metaphern für Lebensziele, Wagnis und Scheitern, für Verzweiflung und Hoffnung verstanden werden können. Die Titel der Werke wie "Ins Leben stellen" oder "Sprung aus der Zeit" regen dazu an, der in ihnen anklingenden höheren Bedeutungsoktave nachzuspüren. Oft sind diese Titel Zyklen gewidmet, die sich aus zahlreichen Einzelwerken entwickelt haben, so auch der der Mosbacher Ausstellung gegebene Name "Freidrehen". In ihrer Farbigkeit reduziert, tritt dem Betrachter hier expressive Malerei von großer Dynamik entgegen. Sie berührt auch formal umso mehr, als Kochs durch Methoden der Faltung und Umformung der verwandten Materialien einen Weg gefunden hat, die Flächigkeit der Leinwand in physische Dreidimensionalität zu erweitern.

Der 1969 geborene Christofer Kochs lebt und arbeitet in Augsburg. Sein Studium absolvierte er an der Akademie der Bildenden Künste München und war dort Meisterschüler bei Prof. Gerhard Berger, der großen Einfluss auf die malerische Sprache Kochs hatte. Bei der Vernissage am 10. September um 11 Uhr werden die Besucher von Christofer Kochs mehr über Weg und Ziel seines eigenständigen Schaffens erfahren können.