Mittelvergabe - Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum bringt knapp 3,8 Millionen Euro in den Neckar-Odenwald-Kreis Besondere Impulse für Unternehmen auf dem Land

Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung und Weiterentwicklung unserer Kommunen im ländlichen Raum. Mit den vier Förderschwerpunkten Wohnen, Arbeiten, Grundversorgung und Gemeinschaftseinrichtungen werden zentrale Bereiche in den Blick genommen. „Es freut mich ganz besonders, dass insgesamt rund 80 Maßnahmen mit einem Volumen von über 3 767 525 Euro werden. Damit können neue Impulse und Projekte sowohl im privaten, kommunalen als auch im gewerblichen Bereich angestoßen werden“, freut sich der zuständige Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und hiesige CDU-Landtagsabgeordnete Peter Hauk.

AdUnit urban-intext1

Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie komme der Sicherstellung der Grundversorgung und der Unterstützung der Wirtschaft besondere Bedeutung zu. „Mit den Fördergeldern werden dauerhaft wesentliche Angebote im ländlichen Raum gesichert“, ist sich Peter Hauk sicher.

Förderung für Dorfinfrastruktur

Über die Sonderlinie Dorfgasthäuser/Grundversorgung werden wichtige Impulse gegeben, um die Dorfgastronomie ebenso wie Bäckereien, Metzgereien sowie weitere Handwerksbetriebe und Unternehmen zu unterstützen. „Diese Betriebe sind existenzielle Standortfaktoren, die die Attraktivität einer Kommune mitbestimmen. Es ist daher richtig und wichtig, dass hierauf ein besonderes Augenmerk gelegt wurde“, freut sich Hauk.

Mittelständler unterstützt

Mehr als 1,1 Millionen Euro fließen auch in kleine und mittelständische Unternehmen im Neckar-Odenwald-Kreis. Beispielhafte Betriebe befinden sich in Dallau, Mosbach, Limbach und in den Industriegebieten „Techno“ Obrigheim, im RIO in Osterburken und im IGO Buchen.

AdUnit urban-intext2

Mit der Schwerpunktsetzung Wohnen werde zudem der Innenentwicklung der notwendige Stellenwert eingeräumt und die Schaffung zusätzlichen Wohnraums ermöglicht.

„Gerade die Stärkung der Ortskerne ist mir eine Herzensangelegenheit. Deshalb freue ich mich, dass beispielsweise in Rosenberg (100 200 Euro ), in Glashofen (97 560 Euro), in Götzingen (74 175 Euro) und in Schlierstadt (50 680 Euro) kommunale Dorfentwicklungsmaßnahmen vorangebracht werden. Hier wird durch den Abbruch von Altanwesen Platz für Neues geschaffen, das steigert auf lange Sicht nachhaltig die Lebensqualität“, so Peter Hauk.

AdUnit urban-intext3

Gerade auch mit Blick auf die angespannte Wohnraumsituation seien die geförderten privaten Maßnahmen eine weitere Entlastung und binden langfristig auch junge Menschen in den Ortskernen.

AdUnit urban-intext4

Ein besonderes Objekt zur Stärkung der örtlichen Gemeinschaft soll in Fahrenbach entstehen. Durch die Umnutzung der historischen Altscheuer zu einem Dorfgemeinschaftshaus in Holzbauweise und die Anlage eines Dorf- und Festplatzes werde Leben im Ortsmittelpunkt dauerhaft gebunden, so Hauk. Insgesamt werden durch das Strukturprogramm des Landes dafür rund 366 000 Euro an Fördergeldern bewilligt.

Die CDU-Landtagsfraktion habe sich in den Beratungen zum Doppelhaushalt 2020/2021 aktiv dafür eingesetzt, dass das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum weiter gestärkt werden kann, berichtet der Landwirtschaftsminister und CDU-Landtagsabgeordnete weiter. „Mit einem Mittelaufwuchs von jeweils 15 Millionen Euro auf 90 Millionen Euro heben wir hervor, welche Bedeutung der ländliche Raum für uns hat. Das Fördervolumen ist daher so hoch wie nie“, erklärt Hauk abschließend.