Leader-Aktionsgruppe Badisch-Franken - 21 eingereichte Projekte bewertet / Regionalbudget für das laufende Jahr bereits ausgeschöpft 17 Vorhaben werden mit 199 000 Euro gefördert

Lesedauer: 

Odenwald-Tauber. Zentrales Thema in der Online-Sitzung der Leader-Aktionsgruppe Badisch-Franken war die Bewertung von 21 Projektanträgen, die sich am regionalen Entwicklungskonzept orientieren. „Es waren ausschließlich sehr gute und allesamt förderwürdige Vorhaben dabei. Leider haben die uns zur Verfügung stehenden Fördermittel nicht für alle gereicht“, so Alfred Beetz, Vorsitzender der Leader-Aktionsgruppe. Der Auswahlausschuss entschied sich schließlich mittels einer Priorisierungsliste für 17 von 21 Projektvorhaben.

AdUnit urban-intext1

Die ausgewählten Vorhaben binden rund 199 000 Euro Fördermittel. Damit ist das Regionalbudgetmittel 2021 in Höhe von 200 000 Euro bereits nach der ersten Auswahlrunde vollständig ausgeschöpft. Folgende Projekte können sich über eine Förderung freuen:

Berolzheim: Der „Dorftreff Berlsche“ wird bald als Treffpunkt für Jung und Alt fungieren.

Buchen: Der Verein Rehkitzrettung erhält eine mit Wärmebild ausgestattete Drohne und Warnkleidung. Zukünftig können Landwirte dieses „Rettungsangebot“ unentgeltlich nutzen, um Rehkitze vor dem Mahdtod bewahren.

AdUnit urban-intext2

Dittigheim: Der Tauberländer Bio-Streuobstwiesenverein richtet entlang der Tauber in Dittigheim einen Streuobstlehrpfad ein.

Dittwar: Der Gewölbekeller im Dorfmuseum erhält eine Heizung. Dadurch wird zukünftig eine ganzjährige Nutzung für Veranstaltungen möglich sein.

AdUnit urban-intext3

Eubigheim: Ein Begegnungsort für Vereine und Dorfbewohner wird in der Alten Schule eingerichtet. Mit dem Zuschuss wird der Raum modern und multifunktional ausgebaut.

AdUnit urban-intext4

Gerichtstetten: Die Heilig GbR erhält einen Frischewarenautomaten und eine E-Bike-Ladestastion, um Radtouristen und Einheimische bestens zu versorgen.

Götzingen: Der TSV Götzingen gestaltet das Sportheim für Besucher attraktiv. Unter anderem wird ein Holzofen eingebaut.

Ein weiteres Projekt unter dem Motto „Bee together“ ermöglicht mit der Anschaffung von Schutzkleidung und Schaukästen Informationsveranstaltungen direkt am Bienenvolk.

Grünsfeld: In der Nähe der bei Touristen beliebten St. Achatius-Kapelle wird eine öffentliche barrierefreie Toilette gebaut.

Um Streuobstwiesen und andere Naturdenkmäler zu pflegen, erhält der Naturschutzverein Grünsfeld einen Hochgras-Aufsitzmäher.

Der FC Grünsfeld errichtet auf einem Kleinspielfeld eine Flutlichtanlage, um in der dunklen Jahreszeit in den Abendstunden trainieren zu können.

Höpfingen: Die Schnapsbrenner bauen mithilfe des Zuschusses in ihrer Vereinshalle eine Heizung ein.

Mudau: Der Heimat- und Verkehrsverein beschert Badisch-Franken das erste gebietsübergreifende Regionalbudget-Projekt.

Der „Mundartweg“ wird entlang von Wegen in Badisch-Franken, in der Nachbarkulisse Neckartal-Odenwald aktiv sowie der bayerischen Odenwald-Allianz führen.

An den Hörstationen wird zukünftig Wissenswertes zu den unterschiedlichen Dialekten zu erfahren sein.

Seckach: Ein kleinbäuerlicher Familienbetrieb erhält eine mobile Ölmühle, um selbst Angebautes zu Öl zu pressen. Die mobile Ölmühle wird auch auf Märkten in der Region zum Schaupressen eingesetzt.

Der Naturschutzbund Seckach und Schefflenztal lässt auf dem ehemaligen Friedhofsgelände ein Biodiversitätshotspot für Kleinstlebewesen entstehen.

Rippberg: Die Gemeinschaft der Vereine erhält einen Zuschuss für den Kauf eines fahrbaren Holzbackofens. Es sollen in den Ortschaften feste Backtage eingerichtet und bei Festlichkeiten Leckereien wie Pizza und Flammkuchen angeboten werden.

Walldürn: Im Freibad werden Familien-Wellnessliegen aufgestellt.

Mit dem Förderprogramm aus Bundes-, Landes- und Landkreismitteln, das zum dritten Mal Kleinprojekte bis 20 000 Euro mit einem Zuschuss von 80 Prozent unterstützt, wurden nun insgesamt 53 Vorhaben bezuschusst. Ob das Regionalbudget auch im kommenden Jahr zur Verfügung stehen wird, ist noch unklar.

Im zweiten Teil der Sitzung berichtete das Regionalmanagement über aktuelle Themen. Insbesondere die in den Übergangsjahren 2021 und 2022 zur Verfügung stehenden Leader-Fördermittel wurden angesprochen. „Für die Förderung von größeren Vorhaben haben wir noch Mittel zur Verfügung“, so Beetz.

Der aktuelle Aufruf zur Einreichung von Anträgen läuft noch bis 26. April. 300 000 Euro EU-Mittel zuzüglich Landesmittel stehen für Projekte bereit. Zudem gibt es voraussichtlich im Sommeraufruf die nächste Gelegenheit, Projektanträge einzureichen. „Tragen Sie mit Ihrem Projekt zu einer zukunftsorientierten Entwicklung unserer Region Badisch-Franken bei“, ermutigte der Vorsitzende.

Interessenten können sich mit ihren Ideen bei der Leader-Geschäftsstelle melden und zu Fördermöglichkeiten beraten lassen. Informationen zum Regionalentwicklungsprogramm 2014-2020 erteilt die Geschäftsstelle, Telefon 06281/5212-1397 oder -1398. Weitere Hinweise gibt es unter www.leader-badisch-franken.de im Internet.