AdUnit Billboard
Berufung - Die Nachfolge von Eva-Maria Dittmer ist beim Landratsamt Main-Tauber jetzt geklärt worden

Yasemin Eryanar leitet nun das Gesundheitsamt Main-Tauber

Landrat Christoph Schauder hat Yasemin Eryanar zur kommissarischen Leiterin des Gesundheitsamtes Main-Tauber und Monika Treppner zur Stellvertreterin ernannt. Zudem wurde Yasemin Eryanar ins Beamtenverhältnis auf Lebenszeit berufen.

Von 
lra
Lesedauer: 
Landrat Christoph Schauder (von links) ernannte Yasemin Eryanar zur kommissarischen Leiterin des Gesundheitsamtes und zur Lebenszeitbeamtin, Monika Treppner ist nun ihre Stellvertreterin. Dem Dank und den Glückwünschen des Landrats schloss sich Gesundheits- und Sozialdezernentin Elisabeth Krug an. © Landratsamt/Markus Moll

Main-Tauber-Kreis. Die bisherige kommissarische Amtsleiterin Dr. Eva-Maria Dittmer ist in Ruhestand gegangen, so dass die bisherige Stellvertreterin Yasemin Eryanar aufrückte und Monika Treppner die Stellvertretung übernahm.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Landrat Schauder quittierte den Umstand mit Freude, „dass es gelungen ist, die beiden Führungspositionen mit bewährten Kräften aus dem eigenen Haus zu besetzen.“ Sein Ziel sei es, damit eine langfristige Lösung für die Amtsleitung zu schaffen.

Vor diesem Hintergrund absolviert Yasemin Eryanar aktuell die Fortbildung zur Fachärztin für öffentliches Gesundheitswesen.

Arbeit gewürdigt

Landrat Schauder würdigte ausdrücklich die „ausgezeichnete Arbeit“ der beiden Ärztinnen. „Es macht mir große Freude, aktuell so eng mit Ihnen zusammenzuarbeiten, auch wenn wir auf den Anlass hierfür – die Corona-Pandemie – alle gerne verzichtet hätten“, sagte er. Seit Beginn der Pandemie sei das Gesundheitsamt ständig enorm gefordert. Die Kontaktverfolgung, die Dokumentation von inzwischen mehr als 10 000 Coronafällen im Landkreis und die damit verbundenen Quarantäneentscheidungen seien wahre Mammutaufgaben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Immer informiert sein

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren

Immer wieder habe man sich ganz kurzfristig auf veränderte Situationen und neue rechtliche Vorgaben einstellen und die entsprechenden organisatorischen Anpassungen vornehmen müssen. Auch sei es immer wieder notwendig gewesen, neue Mitarbeiter ins Team des Gesundheitsamtes zu integrieren.

Dieses arbeite nunmehr seit annähernd zwei Jahren im Sieben-Tage-Betrieb. „Dies hat zu unzähligen Überstunden geführt, und die anhaltende Belastung wirkt sich auch zunehmend auf die Mitarbeitern aus, die ungeachtet dessen stets motiviert bei der Arbeit sind“, fasste der Landrat zusammen. Er bat Yasemin Eryanar und Monika Treppner, sich auch weiterhin so großartig für das Amt und für die Gesundheit der Menschen im Kreis zu engagieren und ihr Team entsprechend zu motivieren. Dem Dank und den Glückwünschen des Landrats schloss sich Gesundheits- und Sozialdezernentin Elisabeth Krug an.

Abitur in Bad Ems

Yasemin Eryanar machte ihr Abitur in Bad Ems und studierte dann Humanmedizin in Marburg an der Lahn. Sie ist seit 1. Januar 2019 Ärztin im Gesundheitsamt. Ihre Aufgabe ist – neben der Pandemiebekämpfung und der kommissarischen Amtsleitung – die Sachgebietsleitung Infektionsschutz und Umwelthygiene. Zuvor hatte sie als Ärztin am Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim gearbeitet. Dort absolvierte sie ihre Facharztausbildungen in der Inneren Medizin und der Palliativmedizin und war schwerpunktmäßig in der Hämatologie/Onkologie tätig.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Monika Treppner ist seit dem Jahr 2011 im Gesundheitsamt tätig. Die Ärztin wurde zunächst im amtsärztlichen Dienst, für Einschulungsuntersuchungen und in Betreuungsverfahren eingesetzt. Inzwischen leitet sie, neben ihren Aufgaben rund um das Thema Corona, das Sachgebiet Jugendgesundheitspflege.

Nach ihrem Abitur am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim hatte Monika Treppner Humanmedizin an den Universitäten in Bochum und Essen studiert.

Internistisch tätig

Danach war sie fünf Jahre lang im internistischen Bereich eines Krankenhauses in Dortmund tätig, ehe eine längere Erziehungspause folgte. Diese beendete sie 2009 mit dem Eintritt in den öffentlichen Gesundheitsdienst beim Gesundheitsamt der Stadt Heilbronn. Zwei Jahre später wechselte sie nach Tauberbischofsheim. lra

Mehr zum Thema

Landratsamt Main-Tauber

Main-Tauber-Kreis: Ina Nolte neue Wirtschaftsfördererin

Veröffentlicht
Von
lra
Mehr erfahren
Bio-Musterregion

Main-Tauber-Kreis: Produkte aus der Region bewerben steht 2022 im Fokus

Veröffentlicht
Von
hvb
Mehr erfahren
Corona-Pandemie

Landrat Christoph Schauder: Impf-PS nur durch Selbsthilfe möglich

Veröffentlicht
Von
Heike von Brandenstein
Mehr erfahren
Weiterer Schriftwechsel

Landrat Schauder: „Es muss erlaubt sein, auf Fakten hinzuweisen”

Veröffentlicht
Von
Sabine Holroyd
Mehr erfahren

Kommentar Schauder vs. Lahl: Zurück zur Diplomatie

Veröffentlicht
Kommentar von
Sabine Holroyd
Mehr erfahren
Corona-Pandemie

Sozialministerium: „Landrat Schauder beleidigt Mitarbeiter durch Hühnerhaufen-Vergleich”

Veröffentlicht
Von
Sabine Holroyd
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1