AdUnit Billboard
Landrat Schauder würdigt ehrenamtliche Aufgabe - Torsten Schmidt und Jürgen Friedel neue stellvertretende Kreisbrandmeister

Weitere Optimierung der Bedingungen

Landrat Christoph Schauder hat die Kommandanten Torsten Schmidt aus Wertheim und Jürgen Friedel aus Weikersheim zu stellvertretenden Kreisbrandmeistern ernannt.

Von 
lra
Lesedauer: 
Landrat Christoph Schauder ernannte Jürgen Friedel aus Weikersheim und Torsten Schmidt aus Wertheim zu stellvertretenden Kreisbrandmeistern. Seinen Glückwünschen schloss sich Kreisbrandmeister Andreas Geyer (von links) an. © Landratsamt Main-Tauber-Kreis/Markus Moll

Main-Tauber-Kreis. Beide wurden für zunächst fünf Jahre zu Ehrenbeamten bestellt. „Die stellvertretenden Kreisbrandmeister haben eine enorm wichtige, ehrenamtliche Aufgabe. Sie sind wertvolle Stützen des hauptamtlichen Kreisbrandmeisters wie auch der kommunalen Feuerwehren“, sagte der Landrat. Der Kreisbrandmeister und seine Stellvertreter führen die Aufsicht über die Gemeinde- und Werkfeuerwehren im Landkreis und können bei Einsätzen und Übungen jederzeit die Einsatzleitung übernehmen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Torsten Schmidt ist für den Dienstbereich Nord mit den Städten und Gemeinden Wertheim und Freudenberg zuständig, Jürgen Friedel für den Bereich Süd mit Bad Mergentheim, Igersheim, Weikersheim, Creglingen, Niederstetten und Assamstadt.

Einstimmiges Votum

Zuvor waren die neuen stellvertretenden Kreisbrandmeister einstimmig durch den Kreistag des Main-Tauber-Kreises gewählt worden. Auch die Kommandanten der Gemeindefeuerwehren und der Werkfeuerwehren im Landkreis hatten einstimmig für die beiden Kandidaten votiert.

Nach dem Feuerwehrgesetz sind im Main-Tauber-Kreis ein hauptamtlicher Kreisbrandmeister sowie drei Stellvertreter als Ehrenbeamte bestellt. Im Dienstbereich Nord folgte Torsten Schmidt auf Ludwig Lermann, dessen Amtszeit als stellvertretender Kreisbrandmeister aus Altersgründen geendet hatte. Im Bereich Süd war die Position vakant, nachdem der ehemalige Stellvertreter Andreas Geyer als hauptamtlicher Kreisbrandmeister ins Landratsamt gewechselt war. Im Dienstbereich Mitte bleibt Heiko Wolpert von der Freiwilligen Feuerwehr Külsheim weiterhin stellvertretender Kreisbrandmeister.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Landrat Christoph Schauder bezeichnete sich selbst bei der Übergabe der Ernennungsurkunden als „absolut feuerwehraffin“. Deshalb sei es ihm auch ein Anliegen, dass regelmäßig geprüft wird, ob die Gemeindefeuerwehren noch weitere Fahrzeuge und Ausrüstung benötigen. Zuletzt habe der Landkreis die Anschaffung von Drehleitern und eines Gerätewagens Gefahrgut gefördert.

Bilder machen fassungslos

„Die Bilder aus den Katastrophengebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen machen fassungslos und zeigen uns, wie wichtig die Strukturen im Brand- und Katastrophenschutz sind“, sagte Schauder. Gleichzeitig müsse man angesichts des Ausmaßes der Katastrophe erkennen, dass eine Vorbereitung auf alle Eventualitäten gar nicht möglich ist. Die Art und Weise, wie „in Echtzeit Hilfe geleistet wurde“, zeige aber die Verlässlichkeit der Strukturen.

Landrat Schauder betonte darüber hinaus, dass er aufs Engste mit Kreisbrandmeister Andreas Geyer zusammenarbeite. Das Gleiche habe er in seiner Zeit als Ordnungsdezernent des Rhein-Neckar-Kreises mit dem dortigen Amtsinhaber gemacht.

„In Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Kreisbrandmeister ist es stets gelungen, auch schwierigste Situationen zu meistern, ob bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise und der Neuorganisation des Leitstellenbetriebs im Rhein-Neckar-Kreis oder bei der Bewältigung der Corona-Krise mit dem Aufbau von Abstrichzentrum und Kreisimpfzentrum im Main-Tauber-Kreis“, sagte Schauder.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Der Landrat verwies in diesem Zusammenhang auch auf die hervorragend ausgestattete Integrierte Leitstelle im Main-Tauber-Kreis, die auch für andere Stadt- und Landkreise Vorbildcharakter habe. lra

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1