Volksbank Main-Tauber - Bankhaus in der Kategorie 150 bis 500 Mitarbeiter im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung ausgezeichnet Prädikat "Sozial engagiert 2017" erhalten

Lesedauer:

Robert Haas, stellvertretender Vorstandsvorsitzender (links) und Wendelin Geiger, Leitung Unternehmensentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit, freuen sich über die Auszeichnung für die Volksbank Main-Tauber.

© Volksbank Main-Tauber

Tauberbischofsheim. Die Volksbank Main-Tauber wurde von den Wohlfahrtsverbänden Diakonie und Caritas und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg für ihr soziales Engagement ausgezeichnet. Im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg (Leistung - Engagement - Anerkennung (Lea) 2017) wurde der Volksbank Main-Tauber das Prädikat "Sozial engagiert 2017" verliehen. Damit gehört die Bank zu den "vorbildlichen Unternehmen" der Kategorie 150 bis 500 Mitarbeiter.

AdUnit urban-intext1

Bei einem feierlichen Abend im Schloss Stuttgart erhielt die große regionale Genossenschaftsbank eine Urkunde und Glückwünsche unter anderem von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau lobte das Engagement der mittelständischen Unternehmen, die als Vorbild den Anstoß für andere geben: "Die CSR-Maßnahmen prägen das Unternehmerbild in Baden-Württemberg und sind auch wichtig für die Politik des Landes."

Robert Haas, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Volksbank Main-Tauber, sah die begehrte Auszeichnung als "Anerkennung und Ansporn" zugleich: "Wir sind uns als Genossenschaftsbank unserer besonderen sozialen Verantwortung für die Region voll bewusst". Deshalb sehe man sich nicht nur als finanzieller Partner des Mittelstandes und verantwortungsvoller Arbeitgeber in der Pflicht, sondern darüber hinaus auch ganz gezielt als Förderer des sozialen und gesellschaftlichen Engagements an Main und Tauber. So konnten im vergangenen Jahr weit über 200 Projekte von Vereinen und sozialen Einrichtungen finanziell gefördert werden. Dies geschehe beispielsweise über die Spendenplattform "wir-für-hier", die aus dem Vereinsleben der Region "schon kaum mehr wegzudenken" sei. Aber auch über die Stiftung der Volksbank, oder die Initiative der sogenannten "VR-Mobile", die Sozialstationen in der Region mit mittlerweile insgesamt 17 Fahrzeugen ausgestattet habe, leiste man hier einen gewichtigen Beitrag.

"Wir sind als Bank fest an Main und Tauber verwurzelt und freuen uns deshalb sehr, das gesellschaftliche Engagement der Menschen unserer Heimat aktiv fördern und begleiten zu können", so das Resümee des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden. voba