AdUnit Billboard
Corona-Pandemie - Nur noch bei gefährdeten Personengruppen wird ermittelt / Konzentration auf größere Ausbruchgeschehen und vulnerable Gruppen

Nachverfolgung von Kontaktpersonen im Main-Tauber-Kreis grundlegend geändert

Das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises konzentriert sich bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung auf vulnerable Gruppen und größere Ausbruchsgeschehen.

Von 
.lra
Lesedauer: 
Mitarbeiterinnen bei der Arbeit im Gesundheitsamt Main-Tauber-Kreis: Nach den Vorgaben des Landes konzentriert sich die Kontaktpersonen-Nachverfolgung nunmehr noch stärker auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen. Infizierte werden nicht mehr routinemäßig kontaktiert. © Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis. Die Kontaktpersonen-Nachverfolgung in den Gesundheitsämtern in Baden-Württemberg wurde grundlegend überarbeitet und geändert. Sie konzentriert sich künftig noch stärker auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen. Das bedeutet, dass ab sofort positiv auf das Coronavirus getestete Personen nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern kontaktiert werden, auch nicht durch das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Absonderungspflicht bleibt

Nichtsdestotrotz gilt für bestätigt Infizierte laut Sozialministerium Baden-Württemberg nach wie vor die Absonderungspflicht, die auch weiterhin von den Behörden kontrolliert wird. Wichtig sei zudem die Hygienevorschriften einzuhalten, zum Beispiel Maske zu tragen, auf Abstand zu achten und regelmäßig zu lüften.

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren

„Wir begrüßen es ausdrücklich, dass das Land die Vorgaben für das Fall- und Kontaktpersonenmanagement grundlegend geändert hat. In der aktuellen Situation ist es sinnvoll, dass die Gesundheitsämter ihre begrenzten Personalressourcen noch stärker als bisher für konkrete Ausbruchsgeschehen und vulnerable Personengruppen einsetzen können“, sagt Erster Landesbeamter Florian Busch.

Das Sozialministerium teilte mit, dass es oberstes Ziel sei, Ausbruchsgeschehen einzudämmen und den Schutz vulnerabler Personengruppen sicher zu stellen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Ermittlung von Fällen und Kontaktpersonen müsse daher dort gewährleistet werden, wo Personen besonders gefährdet sind, wie beispielsweise in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen.

Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion sollten sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Da derzeit auch viele andere Erreger kursieren, kommen auch andere Ursachen in Betracht. Testmöglichkeiten für Personen mit Corona-Symptomen sind auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung unter www.kvbawue.de/buerger/notfallpraxen/corona-anlaufstellen/corona-karte zu finden.

Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test müssen sich in häusliche Absonderung begeben. Diese beträgt in der Regel 14 Tage. Informationen gibt es auf den Websites des Sozialministeriums unter www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.bzga.de.

Personen, die keine Symptome haben und geimpft sind, können sich nach fünf Tagen per PCR-Test freitesten und dann die Absonderung beenden, wenn das Ergebnis negativ ist.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Ungeimpfte Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen müssen ebenfalls für zehn Tage in Absonderung. Diese kann vorzeitig beendet werden durch einen negativen PCR-Test ab Tag fünf der Absonderung oder durch einen negativen Antigen-Schnelltest ab Tag sieben der Absonderung.

Für Schülerinnen und Schüler und regelmäßig getestete Kita-Kinder genügt ein Antigen-Schnelltest.

Personen, die Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, sollten Kontakte weitestgehend reduzieren und beim Auftreten von Symptomen ärztlichen Rat einholen sowie sich testen lassen.

Einrichtungen, in denen vulnerable Personen betreut werden, sollen sich beim Auftreten von Corona-Fällen mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzenFür den Main-Tauber-Kreis ist dies das Gesundheitsamt beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Telefon 09341/82 5579, E-Mail gesundheitsamt@main-tauber-kreis.de. .lra

Thema : Coronavirus

  • Neckar-Odenwald Zwei Männer gestorben

    Zwei weitere Landkreisbewohner sind an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus gestorben. Das Gesundheitsamt bestätigte am Dienstag den Tod zweier Männer im Alter von 73 und 88 Jahren, die in den Neckar-Odenwald-Kliniken behandelt worden waren. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Coronavirus im Neckar-Odenwald-Kreis ist somit auf 158 gestiegen. {furtherread} {element}

    Mehr erfahren
  • Tauberbischofsheim Main-Tauber-Kreis: Ärzte verabreichten am Samstag über 2000 Impfdosen

    Bei einer speziellen Impfaktion der niedergelassenen Ärzte bekamen viele die begehrte Spritze. Doch der Kreisärztechef ist genervt von manchen Patienten: „Wir erleben die völlige Entgleisung unserer Wohlstandsgesellschaft".

    Mehr erfahren
  • Neckar-Odenwald Corona im Neckar-Odenwald-Kreis: 79-Jährige gestorben

    Beim Infektionsgeschehen im Neckar-Odenwald-Kreis ist noch immer keine Trendwende erkennbar. 60 neue Corona-Fälle hat das Landratsamt am Montag bestätigt. Das sind in etwa genauso viele wie am Montag der vergangenen Woche. Seit Beginn der Pandemie haben sich 10 066 Landkreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 8462 von ihnen gelten zwischenzeitlich als genesen. Die Zahl der Corona-Toten ist auf 156 gestiegen. Nach Auskunft des Landratsamts am Montag ist eine 79 Jahre alte Frau in den Neckar-Odenwald-Kliniken am Standort Buchen gestorben. Akut infiziert sind derzeit noch 1449 Personen. Davon betroffen ist auch der Kindergarten TigeR-Stübchen in Billigheim mit vier Fällen. Nach Berechnungen des Landesgesundheitsamts (LGA) Baden-Württemberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Neckar-Odenwald-Kreis am Montag auf 477,1 gesunken. Auf Intensivstationen in Baden-Württemberg werden aktuell 622 Corona-Patienten behandelt, fünf mehr als am Sonntag. Die Hospitalisierungsinzidenz ist auf 6,2 gestiegen. {furtherread} Impfangebote Zur Unterstützung der Haus- und Fachärzte bei den Impfungen geht am Mittwoch, 1. Dezember, der regionale Impfstützpunkt im Bürgerzentrum „Am Limes“ in Fahrenbach in Betrieb. Angeboten werden Impfstoffe von Biontech, Moderna und Johnson & Johnson. Zum Start stehen täglich 130 Impfdosen zur Verfügung. Perspektivisch soll die Kapazität ausgeweitet werden. Eine Terminvereinbarung unter www.neckar-odenwald-kreis.de/impfstuetzpunkt oder Telefon 06261/841111 ist notwendig. Folgende mobile Impfaktionen sind bis Ende der Woche im Neckar-Odenwald-Kreis geplant: Billigheim: Mittwoch, 1. Dezember, von 10 bis 17 Uhr in der Halle in Allfeld, Höchstberger Straße 10. Verfügbare Impfstoffe: Biontech, Moderna, Johnson & Johnson. Mosbach: Freitag, 3. Dezember, von 10 bis 16 Uhr im Landratsamt, Neckarelzerstraße 7. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Verfügbare Impfstoffe: Biontech, Moderna, Johnson & Johnson. Hardheim: Samstag, 4. Dezember, von 9 bis 13 Uhr in der Praxis Seitz, Wertheimer Straße 14. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Verfügbare Impfstoffe: Biontech, Moderna. Dallau: Samstag, 4. Dezember, von 10 bis 17 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum, Hauptstraße 8. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Verfügbare Impfstoffe: Biontech, Moderna, Johnson & Johnson. Mudau: Samstag, 4. Dezember, von 9 bis 16 Uhr in den Räumen des Ambulanten Pflegedienstes Löwenzahn, Schloßauer Straße 1. Anmeldung: Telefon 06284/9285160. Verfügbare Impfstoffe: Biontech, Moderna. Mosbach: Sonntag, 5. Dezember, von 10 bis 20 Uhr im DRK-Testzentrum, Alte Bergsteige 5. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Verfügbare Impfstoffe: Biontech, Moderna, Johnson & Johnson. Hettingen: Sonntag, 5. Dezember, im Lindensaal, Schwedensteinstraße 27. Alle 150 verfügbaren Termine sind bereits vergeben. Weitere Informationen zu mobilen oder dauerhaften Impfangeboten in der Region gibt es unter www.dranbleiben-bw.de im Internet.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1