Neue Regiobuslinie Nach einem Jahr Auslastung prüfen

Lesedauer:

Main-Tauber-Kreis. Über eine neue Regiobuslinie zwischen Künzelsau und Bad Mergentheim informierte Dezernent Jochen Müssig die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Bildung, Kultur und Verkehr. Vor dem Hintergrund des Landesförderprogramms "Regiobuslinien" ist die Landkreisverwaltung des Hohenlohekreises mit der Intensivierung dieser Linie auf den Main-Tauber-Kreis zugegangen. Ziel sei es, einen durchgängigen Ein-Stunden-Takt an Werk- sowie Sonn- und Feiertagen, abgestimmt an die jeweiligen Zugangebote in Bad Mergentheim, einzuführen. Für die Wochenenden bedeute das eine erhebliche Verdichtung, so Müssig. Die Mehrkosten für die Busleistungen, die im September für zunächst drei Jahre anlaufen sollen, werden mit rund 602 000 Euro angegeben, wovon rund 463 000 Euro Landeszuschüsse erwartet werden. Auf den Main-Tauber-Kreis kommen pro Jahr 40 000 Euro zu, der Hohenlohekreis ist mit 100 000 dabei.

AdUnit urban-intext1

Kreisrat Dr. Urban Lanig (CDU) signalisierte Zustimmung, forderte jedoch eine Evaluierung über die tatsächliche Auslastung der Linie nach einem Jahr. Auch Bernhard Honikel (CDU) forderte eine Überprüfung des Bedarfs. "Ich habe Bauchschmerzen bei den Kosten", führte Thomas Maertens (CDU) an, denn er glaube nicht an die Wirtschaftlichkeit der Linie. Auch er plädierte für eine Evaluierung nach einem Jahr. Bei zwei Nein-Stimmen von Karl Haag und Hubert Sadowski (beide Freie Wähler) wurde dem Regiobus-Konzept zugestimmt. hvb