AdUnit Billboard
Tauberbahn - Parlamentarische Anfrage der FDP

Ministeriums-Antwort nicht befriedigend

Von 
fdp
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Der aus Crailsheim stammende und für den Main-Tauber-Kreis zuständige FDP-Betreuungsabgeordnete im Stuttgarter Landtag, Stephen Brauer, hat sich jüngst mit einer parlamentarischen Anfrage bezüglich eines möglichen baldigen Einsatzes von Zügen mit Wasserstofftechnik anstelle von dieselbetriebenem Wagenmaterial an den federführend zuständigen grünen Landesverkehrsminister Winfried Hermann gewandt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ziel der Initiative des FDP-Politikers war, es in Erfahrung zu bringen, ob und wenn ja bis zu welchem konkreten Zeitpunkt mit einer seit geraumer Zeit im Raum stehenden, durchgängigen Elektrifizierung der Tauberbahn auf der Strecke zwischen Crailsheim und Wertheim zu rechnen sei.

Ferner begehrte der Freidemokrat Auskunft darüber wie viel Dieselkraftstoff sowie CO2 und Feinstaub bei einer Elektrifizierung auf dem genannten Streckenabschnitt eingespart werden könnte, und welche Anstrengungen die grün-schwarze Landesregierung unternimmt, um alternativ zu einer Elektrifizierung den Einsatz von Zügen mit Wasserstoffantrieb auf der Tauberbahn zu realisieren.

Außer einigen allgemeinen Aussagen und dem Verweis auf eine weitere Machbarkeitsstudie ist der Minister jedoch konkrete Antworten leider schuldig geblieben, zeigte sich FDP-Mann Brauer von der Antwort aus dem Stuttgarter Verkehrsministerium sichtlich enttäuscht. „Diese Masche kennen wir bereits aus dem grün geführten Hause von Minister Hermann.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Es wird versucht, mit politischen Absichtserklärungen und dem Verweis auf laufende Studien Prozesse und überfällige Strukturentscheidungen in die Länge zu ziehen“, so Bauer. Vielmehr sei es aber mehr denn je nötig, „hier bei uns in der Region gerade auch im Zugverkehr innovative Antriebstechniken wie beispielsweise die Wasserstoffzüge einzusetzen“, unterstreicht der Landtagsabgeordnete der Freien Demokraten.

Warum werden solche Züge bereits an anderer Stelle im Land gefahren „und nicht hier bei uns zumindest testweise eingesetzt?“ Stattdessen werde die Bevölkerung entlang der Tauberbahn wider besseres Wissen seit Jahren damit vertröstet, dass eine durchgängige Elektrifizierung der Strecke beabsichtigt und in greifbarer Nähe sei.

Anstatt in immer gleichen Sonntagsreden den ländlichen Raum zu loben, wäre es höchste Zeit, dass die beiden Regierungsparteien von Grünen und CDU hier tatsächlich im Sinne der Infrastruktur und des Klimaschutzes aktiv würden, so die abschließende Forderung Stephen Brauers. fdp

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1