AdUnit Billboard
Stichtag 15. Mai - Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung / Daten helfen bei Bedarfsplanung

Landrat Schauder ruft zum Mitmachen am Zensus auf

Von 
lra
Lesedauer: 
Die Erhebungsbeauftragte des Zensus führen die Befragungen vor Ort mit einem Tablet durch.

Main-Tauber-Kreis. In Deutschland wird zum Stichtag 15. Mai ein Zensus stattfinden, also eine Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung. Mit dem Zensus wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Die öffentliche Hand braucht hierzu aktuelle Daten, da der letzte Zensus in Deutschland mehr als zehn Jahre zurückliegt. Auch im Main-Tauber-Kreis werden Daten der Einwohnerinnen und Einwohner erhoben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Daten, die im Rahmen des Zensus gesammelt werden, helfen den Landkreisen sowie Städten und Gemeinden beispielsweise dabei, die benötigte Anzahl an Kindergärten-, Schul- sowie Seniorenheimplätzen zu planen. Außerdem geben sie Aufschluss darüber, wie viele Versorgungseinrichtungen, Sportanlagen, Kläranlagen und Bauplätze benötigt werden. Nur aufgrund einer korrekten Einwohnerzahl erhält der Main-Tauber-Kreis von Bund und Land zudem Geld in vorgesehener Höhe, um seine Aufgaben zu erfüllen.

Anmeldung Newsletter "Mittagsnews"

Alle zehn Jahre wird deshalb überprüft, ob die fortgeschriebenen Einwohnerzahlen in den Städten und Kreisen in Deutschland noch richtig sind. Der Zensus 2022 findet in den nächsten Wochen statt. Für die Volkszählung wird aber nur ein Teil der Bevölkerung gezählt, um Aufwand und Kosten zu reduzieren. Aus diesen Stichproben erfolgen dann Hochrechnungen auf die gesamte Bevölkerung.

Mehr zum Thema

Zensus 2022

Zählung beginnt am 15. Mai

Veröffentlicht
Mehr erfahren

„Damit die erhobenen Daten möglichst aussagekräftig sind, ist es besonders wichtig, dass alle Einwohner, die für die Stichprobe ausgewählt worden sind, beim Zensus mitmachen. Für sie besteht eine gesetzliche Auskunftspflicht“, sagte Landrat Christoph Schauder.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Dazu erhalten diese Personen Post vom Landratsamt Main-Tauber-Kreis, mit der sich eine Erhebungsbeauftragte oder ein Erhebungsbeauftragter für ein kurzes Gespräch ankündigt“, ergänzt der Landrat. Während des Gesprächs werden die persönlichen Daten geklärt. Der oder die Erhebungsbeauftragte werden sich dafür ausweisen.

„Ich danke allen ausgewählten Einwohnen für ihre Mitwirkung“, sagte Landrat Schauder.

„Bei einem Teil der Bevölkerung werden im Anschluss an dieses Gespräch persönliche Zugangsdaten für einen Online-Fragebogen übergeben, mit dem weitere Fragen unter anderem zur Bildung und Erwerbstätigkeit sowie zum Beruf beantwortet werden sollen“, teilt Jörg Scheidel, Leiter der Zensusstelle beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, mit.

„Zu Gebäuden mit Wohnraum und Wohnungen werden deren Eigentümer im Rahmen des Zensus 2022 durch das Statistische Landesamt Baden-Württemberg auf postalischem Weg befragt. Vollständige Angaben zur Gebäude- und Wohnungszählung sind für wohnungspolitische Entscheidungen und Maßnahmen ebenso wichtig“, erläutert Dr. Bernhard Blümm, stellvertretender Zensusstellenleiter beim Landratsamt. lra

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1