Schule im Schloss Unterschüpf - Sprachheilschule ist seit 30 Jahren im Wasserschloss beheimatet Kletterburg als Geburtstagsgeschenk

Von 
sis
Lesedauer: 
Die offizielle Übergabe der neuen Kletterburg erfolgte beim Schulfest anlässlich der 30-jährigen Unterbringung der „Schule im Schloss Unterschüpf“ (Sprachheilschule) im Wasserschloss. © Schule im Schloss

Mit einem märchenhaften Schulfest feierte die „Schule im Schloss Unterschüpf“ (Sprachheilschule) ihr 30-jähriges Dasein im Wasserschloss. Als Geburtstagsgeschenk gab es eine Kletterburg.

AdUnit urban-intext1

Unterschüpf. Die Sprachheilschule, die heutige „Schule im Schloss Unterschüpf“ und ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Sprache, zog vor 30 Jahren in das ehemalige Wasserschlösschen ein. Vorausgegangen waren umfangreiche Umbauten und Renovierungsarbeiten mit einem Investitionsvolumen von 4,6 Millionen Mark (rund 2,3 Millionen Euro). Der Main-Tauber-Kreis und die Stadt Boxberg beteiligten sich mit insgesamt rund zwei Millionen Mark an den Kosten. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude konnte so vor dem drohenden Verfall bewahrt werden und fand (erneut) als Schulhaus eine sinnvolle Verwendung.

Es ist ein Glücksfall für Kinder des Main-Tauber-Kreises, mit einem festgestellten Bildungsanspruch im Bereich Sprache, hier im Unterschüpfer Schloss zur Schule gehen zu dürfen. Die ansprechend gestalteten Räumlichkeiten mit Innenhof, Arkadengang und brillantem Glasdach sowie der großzügig angelegter Spielbereich im Freien, begrenzt durch den Schüpfbach, inspirieren die Kinder. Eine solche Wohlfühlatmosphäre fördert entspanntes, angstfreies Kommunizieren und ist damit Voraussetzung für frohes und erfolgreiches Lernen.

Anlass genug, um mit einem großen märchenhaften Schulfest das 30-jährige Dasein im Schloss zu feiern, der Stadt und dem Landkreis zu danken sowie Eltern und Besuchern einen Einblick in die schulische Arbeit zu geben.

AdUnit urban-intext2

Gleich zu Beginn der Feierlichkeiten konnten die Schülerinnen und Schüler die neue Kletterlandschaft in Beschlag nehmen, was sie auch mit Begeisterung taten. Zur offiziellen Übergabe waren Vertreter der Stadt Boxberg, der Ortschaft Unterschüpf und des Main-Tauber-Kreises gekommen, alle drei Verwaltungen hatten sich zu gleichen Teilen an der Finanzierung beteiligt. Die mehrwöchig dauernden Ab- und Aufbauarbeiten übernahm der Bauhof der Stadt Boxberg. Die Schulleiterin Sabine Behrens-Horvath dankte allen Verantwortlichen und dem Bauhofteam für den engagierten Einsatz. „Wir sind sicher, dass auch die Kinder aus Unterschüpf die neue Spiellandschaft mit Freude annehmen werden“, so Behrens-Horvath.

Nachdem die Kletterburg erstürmt worden war, ging es weiter mit einer kleinen Auftaktveranstaltung, in der zunächst der Schülerchor musikalisch aufforderte: „Komm mit mir ins Märchenland“. Anschließend begrüßte die Schulleiterin die Anwesenden und beschrieb humorvoll in Form eines selbst erdachten Märchens, wie das Schloss und die Sonderschule für Sprachbehinderte damals zu einander fanden.

AdUnit urban-intext3

In seinem Grußwort bestätigte Dr. Schnell vom Landratsamt den großen Kraftakt, der seinerzeit unternommen wurde, um der Sprachheilschule mit diesem Gebäude eine Heimat geben zu können. Als glückliche Fügung für den Ort Unterschüpf und die Stadt Boxberg bezeichnete auch Elmar Burger, stellvertretender Bürgermeister, die damalige Entscheidung. Beide Redner hoben die gute Zusammenarbeit mit der Schule hervor und versprachen der „Schule im Schloss Unterschüpf“ auch zukünftig ein guter Partner zu sein.

AdUnit urban-intext4

Die Trommelgruppe, geleitet von Michael Schmitt, ließ dann rhythmisch „den Löwenzahn erblühen“, bevor der Sketch „Aschenputtel“, gespielt von der dritten Klasse, das Publikum begeisterte. Mit einem Boogie-Woogie des Schülerchors endete die Auftaktveranstaltung und das Programm unter dem Motto „Märchen“ konnte beginnen, nachdem die Schulleiterin dem Förderkreis und den Eltern für ihren Einsatz dankte. Besonders lobte sie das Engagement des Hausmeisters und der Sekretärin und dankte dem gesamten Team der Schule im Schloss.

In der neu gestalteten Schlossbücherei trug der Märchenerzähler Peter Glaser bekannte Märchen vor. Bei einem Workshop konnte das Trommeln auf afrikanischen Kpan-Logo Trommeln ausprobiert werden. Die Theater-AG lud zu einem Mitmach-Theater ein, die Juniorhelfer stellten ihr Können als Ersthelfer unter Beweis. Die Hunde-AG führte verschiedene aus Alltagsgegenständen hergestellte Intelligenz- und Suchspiele vor. Gehorsam, aber auch Spiel und Spaß bewies Schulhund „Finchen“ dann beim Durchlaufen eines Agility und Rallye Obedience Parcours.

Natürlich gab es auch viele Angebote zum Spielen und Basteln: Riesenseifenblasen, königliches Wurfturnier, Froschkönigparcour, Spieglein und Schmuckdosen gestalten, Ritterwerkstatt und Kinderschminken.

Die märchenhaft dekorierte Fotoecke lud zu lustigen Familienfotos ein. Dabei kamen auch die neuen Schul-T-Shirts, die an diesem Tag ihre Premiere hatten, gut zur Geltung. sis