Zentrales Impfzentrum - Es fehlt an Impfstoff Kapazitätsgrenze nicht erreicht

Lesedauer: 

Rot am See/Main-Tauber-Kreis. Das Zentrale Impfzentrum in Rot am See im Landkreis Schwäbisch Hall ist seit 27. Dezember in Betrieb. In Zusammenarbeit mit den Soldaten der Bundeswehr, dem Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Schwäbisch Hall-Crailsheim, den freiwilligen medizinischen Fachkräften und Ärzten sowie dem Landratsamt werden laut einer Pressemitteilung des Landratsamtes Schwäbisch Hall derzeit täglich rund 280 bis 300 Personen in Rot am See geimpft.

AdUnit urban-intext1

Freiwillige Bürger können telefonisch unter 116117 oder über https://www.impfterminservice.de/impftermine einen Impftermin vereinbaren. Nach der Registrierung erfolgt eine Aufklärung über die Impfung sowie den Ablauf anhand eines Videos. Im anschließenden persönlichen Gespräch mit einem Arzt können bestehende Fragen geklärt werden. Die Impfungen erfolgen in separaten Kabinen. Anschließend sollen sich geimpfte Personen noch für eine halbe Stunde im Überwachungsraum aufhalten. Pro Person beträgt der gesamte Vorgang derzeit zirka eine Stunde. Parallel sind die mobilen Impfteams in den Pflegeheimen, auch im Main-Tauber-Kreis, unterwegs. Mit Stand 13. Januar wurden mit Hilfe der mobilen Impfteams insgesamt 3735 Mitarbeiter sowie Bewohner in den Pflegeheimen sowie 4106 Personen im Zentralen Impfzentrum geimpft. Die Kapazitätsgrenze von täglich 1500 Impfungen werde im Zentralen Impfzentrum derzeit aufgrund des Impfstoffmangels nicht erreicht, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Impftermine wurden deshalb entsprechend reduziert und sind momentan täglich ausgebucht.

Die Impfungen erfolgen täglich von 9 Uhr bis 16 Uhr. „Wir freuen uns, dass viele Bürger bereits Impftermine vereinbart haben. Neue Termine werden täglich freigeschaltet. Wir sind hierbei jedoch von der Menge des verfügbaren Impfstoffs abhängig. Ab dem 22. Januar wird auch das Kreisimpfzentrum in Wolpertshausen eine Entlastung bieten. Wir bitten Sie deshalb um Geduld und Verständnis“, so Landrat Gerhard Bauer abschließend.