Sparkasse Tauberfranken - Informationsveranstaltungen für mittelständische Unternehmen Fit für das internationale Geschäft machen

Lesedauer:

Tauberbischofsheim. Mittelständische Unternehmen, die im Export tätig sind, sehen sich in ihren Entscheidungen täglich mit vielen Risiken konfrontiert. Die Sparkasse Tauberfranken gab Hilfestellungen in einer Informationsveranstaltung.

AdUnit urban-intext1

Wie hoch ist das Währungsrisiko beim Verkauf einer Maschine, die jetzt produziert, aber erst in ein oder zwei Jahren geliefert und vom Kunden bezahlt wird? Besteht die Gefahr, dass ein ausländischer Kunde zahlungsunfähig wird? Wie steht es mit der Lieferfähigkeit des ausländischen Lieferanten?

Diese und weitere Fragen beschäftigen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, die im Import und Export tätig sind oder in diesen einsteigen möchten. Deshalb war die Informationsveranstaltung "Basiswissen Auslandsgeschäft", die von der Sparkasse Tauberfranken angeboten wurde, von Unternehmen schnell ausgebucht. Sabine Blume, Leiterin Auslandsgeschäft - Corporate Finance" der Sparkasse, erläuterte den Seminarteilnehmern das Thema "Auslandsgeschäft" von Grund auf.

Für mittelständische Unternehmen sei es entscheidend, sich im ersten Schritt einen detaillierten Überblick über ihre unternehmerischen Risiken zu verschaffen, um darauf aufbauend, Auslandsprojekte finanzieren und absichern zu können, so Sabine Blume. Zu den Risiken, die Unternehmen im Auslandsgeschäft beachten müssen, gehörten zunehmend auch Länder-, Währungs- und Rohstoffrisiken. Know-How sei deshalb nicht nur in der Finanzabteilung, sondern auch im Einkauf, Logistik und Vertrieb gefragt.

AdUnit urban-intext2

Bei der Risikoanalyse komme der Hausbank eine große Bedeutung zu, denn diese ist mit dem Unternehmen nicht nur über die aktuelle Geschäftsentwicklung im Gespräch, sondern auch über strategische Aspekte, bei denen die Hausbank Krisenindikator sein könne. Anhand von Praxis-Beispielen, insbesondere zu den Themen Risiken im Auslandsgeschäft, internationaler Zahlungsverkehr, Dokumenteninkasso- und -akkreditive sowie Bankgarantien wurde die vielschichtige Thematik vertieft und diskutiert. Einblick in die Kurssicherungsgeschäfte mit beeindruckenden Szenarien gab Alfred Throm, Spezialist im Zins-, Währungs- und Rohstoffmanagement. Ergänzend stellten Dirk Baumann und Benedikt Trabold Neuigkeiten aus dem Bereich electronic banking vor. spk