Narren geben nicht klein bei Fastnacht geht online

Die Fastnacht kann man nicht absagen! Nein, sie geht online. Das wollen die FN zeigen und haben die Narren, Hexen und Kappen gebeten, ihre schönsten Ideen vorzustellen.

Von 
Sabine Braun
Lesedauer: 
Eine Szene der "WCW-Fremdensitzung 2021 at home edition": die Gardetänzer in Aktion. © WCW

Odenwald-Tauber. Der Aufruf in den FN und auf der FN-Facebookseite sorgte sofort für Reaktionen. „Tolle Idee habt ihr da“, schrieb Jessica Beuchert aus Walldürn schon wenige Minuten, nachdem der Post online war, und schickte Fotos der fastnachtlichen Dekoration bei ihr zuhause. Ihre Devise: „Der Narr’ verstummt nicht, er wird nur leiser.“ Sie hat einen schönen selbstgebundenen Strohbären aufgestellt und auch die Fenster geschmückt: „Die Fastnacht lassen wir uns nicht nehmen. Wir feiern zuhause“, sagt Jessica Beuchert und spricht damit vielen aus der Seele.

AdUnit urban-intext1

Große Resonanz auf den Aufruf

Viele tausend erreichte Personen verzeichnete der Aufruf an alle Narren, Strohbären, Hexen und Trommler im Neckar-Odenwald- und Main-Tauber-Kreis, über 60 Likes auf Facebook, viele Kommentare und Anregungen gingen in der Redaktion ein. Fastnachtsfans schickten private Fotos, verwiesen auf dekorierte Schaufenster und tolle Aktionen im Internet. Im Folgenden stellen wir eine kleine Auswahl vor, mit Fotos und Seitenverweisen.

2021 wäre bei der Narrengesellschaft Oberlauda ein besonderes Jahr geworden, denn man wollte das närrische 66-Jahr-Jubiläum feiern – samt Narrenring-Umzug. „Deshalb können wir die Füße nicht stillhalten und haben eine Online-Video-Kampagne gestartet, um Tradition und Brauchtum der Fasnacht weiter zu führen“, berichtet Fabian Bayer.

AdUnit urban-intext2

„Mit unseren Videos wollen wir die ,Öwerläuder Faschenoocht' zu allen nach Hause bringen.“ Mehrere Filme – zum Beispiel zur Corona-gerechten Übergabe des Ordens „am Stiel“ oder eine Büttenrede in der völlig leeren, hallenden Halle – wurden von den „Öwerläuder“ schon hochgeladen. Bis Aschermittwoch sollen noch weitere folgen. Viele Facebook-Nutzer haben die Kampagne der „Öwerläuder“ schon gesehen und sie auch uns wärmstens empfohlen. Video-Geburtstagsgrüße für die Nachbarn kommen übrigens auch von den „Strumpfkappen“ aus Lauda.

"Gäässe-Fudder" zum Verkauf

AdUnit urban-intext3

„Corona hat uns voll im Griff, im Hafen liegt das Narrenschiff“, reimen die „Allezer Gäässwärmer“ auf ihrer Homepage (www.gwz-alleze.de). „Fasnacht@home“ ist das Motto. Dort gibt es, wie bei den meisten Narren, Fotos früherer Kampagnen, aber auch neue Aktionen wie den „Fasnachtsfenster-Wettbewerb“. Die Zunft sucht das schönste Fasnachtsfenster in Adelsheim, mitmachen kann jeder. Ob Wohn-, Küchen- oder Schaufenster, das spielt keine Rolle. Man muss das Fenster aber von der Straße aus sehen können. Auf die schönsten Bilder (an Redaktion@gwz-alleze.de schicken) warten Preise. Außerdem gibt es für alle Narren Tüten mit „Gäässe-Fudder“. Die sollen Nahrung für Körper und Geist bieten, erklärt Kevin Retlich. „Witzige und spritzige Überraschungen“ sind drin, aber auch eine Ausgabe der „Gäässwärmer“-Corona-Sonderzeitung. Mit dem Verkauf des „Gäässe-Fudders“ will die Zunft auch etwas Gutes tun. Deshalb geht ein Teil des Erlöses an die „Seatown-Zicke“ Nela Graf. Das zehnjährige Mädchen kämpft gegen die Leukämie.

AdUnit urban-intext4

„Net nur an Karneval – es ganze Johr is Maskenball“ ist das Jahresmotto der „KaGeMuWa“. Auch die „Mudemer Wassersucher“ sind online aktiv. Man kann Bilder mit dem Jahresorden hochladen und anschauen. „Leijt bemolt Spreißele" heißt eine andere Aktion der „KaGeMuWa“. Dabei kann jeder solche traditionellen Holzspieße in den Geschäften mitnehmen, daheim bemalen, wieder abgeben und dann andere Spreißele am 16. Februar von den „Spreißelesvokeefern“ kaufen. Auch hier geht der Erlös an einen guten Zweck. Sicher ist für die „KaGeMuWa“, dass die Ausrufung der Faschenaacht am „schmutzige Dunnerschdi“ auf der Homepage (www.KaGeMuWa.de) und in den sozialen Netzwerken verfolgt werden kann.

Best of Videos für Külsheim

Simone Hauck, die Vizepräsidentin der FG „Külsheimer Brunnenputzer“, stellt die Aktionen der laufenden Kampagne vor: „Wir haben unsere Mitglieder mit einem Anschreiben und einem Orden überrascht, ein Best-of-Video gedreht und dieses versendet. So konnte am letzten Wochenende, an dem eigentlich unsere Prunksitzungen gewesen wären, zuhause ein kurzweiliger Fastnachtsabend stattfinden.“ Außerdem werden an den Külsheimer Ortseingängen alle mit besonderen Schildern gegrüßt.

„Die NG ’Lustige Gesellen’ Bad Mergentheim versucht seit Anfang November, auf ihrer Facebookseite ein wenig Fastnachtsflair zu verbreiten“, berichtet Carsten Köber. So geben die „Lustigen Gesellen“ der Narrenwelt einen Einblick in die Aktivitäten des Männerballetts: Bei Ralphs Spagat werden Muskeln gedehnt, „bis die Sehnen glühen“. Köber verspricht „Wir bleiben natürlich weiter dran – da kommt noch einiges!“ (https://facebook.com/FastnachtBad Mergentheim).

„Die Präsis laden zum Livestream“ liest man auf der Internetseite des Elferrats Osterburken (www.elferrat-osterburken.de). Geplant sind, so verraten Dominik Holderbach und Marcel Zimmermann, „Live-Acts, Musik, närrischer Blödsinn und mächtig gute Laune“. Das kann man am heimischen Bildschirm erleben – und zwar am Samstag, 13. Februar, ab 19 Uhr. Übertragungsbeginn ist bereits ab 18 Uhr. Zuhause-Kostüm und närrische Verkleidung werden vorausgesetzt. Von den Borkemer Laternenpfählen grüßen Härle, Fräle, Elferrat und andere Traditionsfiguren, im Fastnachtsschaufenster in der Friedrichstraße gibt es eine Diashow – „Borke Ahoi!“

„Auf, pack mers, rein in die Halle“, ruft Präsident Günter Arnold von der Wolfsschlucht Concordia Wertheim voller Vorfreude und mit fertiger Rede die Fans im Video auf – und Sekunden später rüttelt er an der verschlossenen Tür der Main-Tauber-Halle. Da bleibt nichts anderes übrig, als online zu gehen. Jetzt kann man die „WCW-Fremdensitzung – at home edition“ auf der Facebook-Seite und im Internet (www.all-heul.de) anschauen. Da präsentiert sich das Prinzenpaar im heimischen Wohnzimmer, die Hitparade ist „handgemacht“ und es wird auf dem mehrfach geteilten Bildschirm geturnt und getanzt, dass man vom Zuschauen ins Schwitzen kommt. Alle Achtung!

„Karneval uff em Kanebee“ ruft die SpVgg Sindolsheim aus: Da die Halle am 13. Februar 2021 leer bleiben muss, werden für die Party daheim „Faschenachts-Päckli“ angeboten. Die beinhalten neben „ebbs zum Esse unn ebbs zum Drinke“, so Tina Geiger vom Vorstand. Passende Deko und eine DVD mit einem Querschnitt aus der Singelscher Faschenacht vergangener Jahre ist auch dabei. Man bekommt das Päckle ins Haus gebracht, muss es aber bei Achim Liebl (Telefon 06295/1552) oder Tina Geiger (929485) bestellen.

„Jeder macht für sich ne Sause, die Sitzung heuer für zuhause. Im Internet ist sie zu sehn. Da die Schnapsbrenner des Johr online gehen“, reimt Sven Dargatz zur diesjährigen Kampagne der „FGH70“. Auch die „Schnapsbrenner“ wollen sich die Fastnacht nicht ganz nehmen lassen. Mit einer Malaktion für Kinder fordert die FG alle „Höpfemer“ auf, ihre Fenster zu dekorieren. Die Orden wurden an die Haustür gebracht. Das traditionelle Ordensfest wurde digital gefeiert; und auch die Prunksitzung am 13. Februar ist „online.“ Gezeigt werden Videos von früher, garniert mit Aktuellen. Am Nachmittag davor gibt es einen „Ortsfunk“ mit Altem, Neuem, Musikalischem und Informativem. Zudem lädt die FG jeden Mittwoch und Sonntag um 19.11 Uhr ein Video auf ihrer Instagram- und Youtube-Seite hoch, in dem die verschiedenen Tanzgruppen, das Komitee oder der Elferrat gezeigt werden.

Einen etwas anderen Fastnachtsumzug wollen die „Lustigen Vögel“ aus Schweinberg veranstalten, wofür sie die Mithilfe der Bevölkerung brauchen: Bis zum 13. Februar können Bilder in „LuVö-Kostümen“ oder anderen spaßigen Fastnachtsoutfits eingeschickt werden (bilder@luvoe.de).
Die Fotos können auch gemalt und dann abfotografiert werden. „Wir werden die Bilder ausdrucken, laminieren und am Tor der LuVö-Scheune aufhängen – so, als wäre es ein Fastnachtsumzug mit dem ganz lustigen ’Schwomer Vogelvolk’“, sagt Marcel Gress vom Vorstandsteam. Er ruft die Bevölkerung auf, die Häuser zu dekorieren – für ein wenig Fastnachtsgefühl in dieser schwierigen Zeit. Wie ihre Freunde aus „Höpfi“, veranstalten auch die „Lustigen Vögel“ am 13. Februar eine virtuelle Prunksitzung.

Auch das Team des Restaurants „Löwen“ in Buchen hat den Aufruf der FN gelesen und sendet uns Fotos vom dekorierten Gastraum zu: „Dort kann man für die Zeit, in der man Essen zum Mitnehmen abholt, kurz in eine andere Welt abtauchen.“ Und auch wer draußen bleibt, kriegt auch eine wichtige Botschaft zu hören: „Hinne houch a in der Krise! Deheembleibe, gsundbleibe is des Johr die Devise! Zusammenhalten!“

Weitere Aktionen speziell zum Schmudo können uns gern gemeldet werden (red.buchen@ fnweb.de). Mehr Bilder und Informationen rund um die Kampagne 2021 gibt es unter www.fnweb. de im Internet.

Internetseiten auf einen Blick

Elferrat Osterburken (www.elferrat-osterburken.de).

FGH 70 Höpfemer Schnapsbrenner („MeinHöpfi“-App, diese findet man im Appstore).

FG „Külsheimer Brunnenputzer“ (www.brunnenputzer.de).

FG „LuVö Schweinberg“ (www.luvoe.de).

Gäässwärmerzunft Alleze (www.gwz-alleze.de).

KaGeMuWa Mudemer Wassersucher (www.KaGeMuWa.de).

Narrengesellschaft Oberlauda (www.narrengesellschaft-oberlauda.de).

Narrengilde Lustige Gesellen Bad Mergentheim (http://lustige-gesellen.de).

Spielvereinigung Sindolsheim (www.spvgg-sindolsheim.de).

Wolfsschlucht Concordia Wertheim (www.all-heul.de).

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Buchen