„Romantische Straße“ - Von kleinen und großen Kirchenschätzen entlang Deutschlands bekanntester Ferienroute Eine Reise in die Vergangenheit

Lesedauer: 
Der Altar in der Herrgottskirche in Creglingen. © Romantische Straße

In Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie suchen Menschen verstärkt nach innerer Ruhe und Ausgeglichenheit.

AdUnit urban-intext1

Main-Tauber-Kreis/Dinkelsbühl. Vieles, was für alle selbstverständlich war, und dazu gehört vor allem auch das Reisen, erscheint in einem neuen Licht. Dadurch rücken bisher weniger beachtete Orte ins Blickfeld, die es ermöglichen, einmal innezuhalten und Durchzuatmen. Entlang der „Romantischen Straße“, Deutschlands bekanntester und beliebtester Qualitätsferienstraße, die von Würzburg bis nach Füssen führt, gibt es zahlreiche Kirchenbauten und Kunstschätze zu entdecken, bei deren Besuch man die Corona-Zeit hinter sich lassen kann und Inspiration findet für neue Taten und Wege.

Ob Romanik, Gotik, Barock oder Rokoko: Es sind kontemplative Orte von kulturhistorischem Rang, die zu den bedeutendsten Bauten der Sakralarchitektur und der Kunst in ganz Süddeutschland gehören.

Da ist zum Beispiel die die Herrgottskirche in Creglingen. Von außen eher unscheinbar, beherbergt sie im Inneren mit dem Marienaltar den wohl bedeutendsten Altar des Tilman Riemenschneider. Bereits im 14. Jahrhundert wurde hier eine Kapelle errichtet, die fortan als Wallfahrtsort diente. 1530 wurde die Kirche evangelisch. Der Marienaltar wurde von Riemenschneider zwischen 1505 und 1508 geschaffen, er ist imposante 9,20 Meter hoch und 3,70 Meter breit und stellt die Himmelfahrt Mariens dar, Auch die zwölf Apostel sind in ihrer filigranen Ausführung einzigartig. Ein nahezu mystisches Ereignis findet jedes Jahr am 25. August statt, wenn das Licht durch die Westrosette auf den Altar scheint und der Betrachter Marias Himmelfahrt direkt vor Augen hat.

AdUnit urban-intext2

Auch die romanische Basilika St. Michael in Altenstadt in der Nähe von Schongau besitzt eine herausragende Bedeutung, ist sie doch der einzige vollständig durchgewölbte Sakralbau der Spätromanik in ganz Bayern. Sie ist 40 Meter lang, über 18 Meter breit, 13 Meter hoch und entfaltet im Inneren wie in der Außenansicht ein imposantes Raumerlebnis. Die beiden 32 Meter hohen Türme wirken wie unverrückbare Wächter einer vergangenen Zeit.

Das Tympanon des Westportals zeigt einen Krieger, der gegen einen Drachen kämpft als Symbol des Kampfes des Guten gegen das Böse. Von der Basilika aus führt ein zehn Kilometer langer Kirchen- und Kapellen-Rundwanderweg von Altenstadt nach Schwabniederhofen und zurück. Ein beschützender Mantel für die Seele ist auch die Stiftskirche in Feuchtwangen. Die ehemalige Klosterkirche besitzt neben romanischen Bauelementen einen gotischen Chor mit einem schwäbisch-fränkischem Chorgestühl, das um 1500 geschnitzt wurde. Die zahlreichen Epitaphien reichen von der Renaissance bis zum Barock.

AdUnit urban-intext3

Die zum Weltkulturerbe zählende Wieskirche bei Steingaden liegt im Pfaffenwinkel, eine Region im Süden Deutschlands, die eine über 2000-jährige Kulturgeschichte und herrliche Natur vorweisen kann.

AdUnit urban-intext4

Ein Land der Bauern, Künstler, Mönche und Kirchenherren und eine Kulturlandschaft, in der es vom einen zum anderen Kirchturm nie weit ist. Einer der Highlights an der „Romantischen Straße“ ist zweifellos die Wallfahrtskirche „Zum Gegeißelten Heiland auf der Wies“, das Meisterwerk der Gebrüder Baptist und Dominikus Zimmermann und ein Juwel der Rokoko-Baukunst. Und das Kloster Rottenbuch als einstiges Augustiner-Chorherren-Stift in Rottenbuch in Bayern liegt nur rund zwölf Kilometer nordöstlich der Wieskirche über dem Ammertal und lohnt ebenso einen Besuch.

Bei solch einer Vielzahl an religiös geprägten Stätten entlang der „Romantischen Straße“ ist es vom Wandern zum Pilgern nicht weit. Auf jeden Fall findet der moderne Pilger der Neuzeit an der „Romantischen Straße“, ob mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß, seinen ganz persönlichen Besinnungsweg. Weitere Informationen zur „Romantischen Straße“, ihren Orten und Sehenswürdigkeiten gibt es unter www.romantischestrasse.de.

Dort sind auch weitere umfangreiche und detaillierte Besichtigungs- und Touren-Informationen abrufbar. Auch die große Verlosungsaktion 70 Jahre „Romantische Straße“ findet man auf der Webseite. Wer den Lösungsbegriff errät, kann attraktive Preise von Wochenend-Übernachtungen über Genusspakete bis zu Eintrittskarten, Gutscheinen und Reiseführern gewinnen.