Schritt nach vorn - Main-Tauber-Kreis rüstet seine beruflichen Schulen auf Digitalisierungsprozesse werden unterstützt

Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. "Der Main-Tauber-Kreis richtet seine beruflichen Schulen auf Zukunft aus", erklärt Landrat Reinhard Frank. Noch im laufenden Jahr und auch im Haushaltsjahr 2018 sind weitere Ausstattungsinvestitionen für den fortschreitenden Prozess der Digitalisierung vorgesehen. "So können die Schüler auf die neuesten Produktionsmethoden der Wirtschaft vorbereitet werden", sagt der Landrat.

AdUnit urban-intext1

Der Main-Tauber-Kreis ist Träger der beruflichen Schulen in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim.

Insgesamt sind es sechs berufliche Schulen, die sich in die Bereiche Wirtschaft, Gewerbe sowie Ernährung und Pflege gliedern. Rund 5200 Schüler besuchen diese Schulen, die sowohl für die duale Ausbildung als auch den Erwerb der mittleren Bildungsabschlüsse sowie der allgemeinen Hochschulreife ausgerichtet sind.

"Mit insgesamt neun Gymnasien, darunter drei Wirtschaftsgymnasien, drei Technische Gymnasien, ein Biotechnologisches Gymnasium, ein Ernährungswissenschaftliches sowie ein Sozialwissenschaftliches Gymnasium haben wir wesentliche Ausbildungsfelder besetzt und bieten unseren jungen Menschen tolle Perspektiven", erklärt Landrat Reinhard Frank.

AdUnit urban-intext2

Dies gelte natürlich auch für die klassische Berufschule, die Pate für die wirtschaftlichen, technischen und pflegerischen Berufe sei. Seit geraumer Zeit sind laut dem Landrat besonders im wirtschaftlichen und im gewerblichen Bereich Veränderungen durch die Digitalisierung zu spüren. So wurden beispielsweise an den Gewerblichen Schulen in Tauberbischofsheim und Wertheim sowie den Kaufmännischen Schulen in Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim bereits Modellklassen für Tabletunterricht eingerichtet. "Unsere Schulleiter haben sich hier auf die erste Ausschreibungstranche des Kultusministeriums beworben und waren erfolgreich", sagt Dezernent Jochen Müssig vom Landratsamt Main-Tauber-Kreis er-freut.

Tabletunterstützter Unterricht wurde für die Ausbildung von Bankkaufleuten in der Kaufmän-nischen Schule in Tauberbischofsheim und für den Ausbildungsberuf Fahrzeugtechnik in der Gewerblichen Schule sowie das Wirtschaftsgymnasium in Tauberbischofsheim eingerichtet. Die Schulen sammeln jetzt Erfahrungen. In Kürze steht eine erneute Ausschreibung des Kultusministeriums für weitere Berufsbilder bevor.

AdUnit urban-intext3

Das Fortschreiten der digitalen Welt ist auch beim Thema Wirtschaft 4.0 deutlich spürbar. So hat der Kreistag des Main-Tauber-Kreises beschlossen, die Ausstattung für die zu simulierende Produktionsweise Wirtschaft 4.0 zu finanzieren. Für die Gewerblichen Schulen in Bad Mergentheim und in Tauberbischofsheim werden 3 D-Drucker angeschafft.

AdUnit urban-intext4

Für das berufliche Schulzentrum in Wertheim ist bereits eine computergesteuerte Produktionsstraße aufgebaut.

Die Inbetriebnahme des Teclabors soll in Kürze erfolgen. Diese Investitionen lassen es zu, Produktionsabläufe von der Konstruktion über die Fertigung bis hin zum Vertrieb computergesteuert zu simulieren. Die Beruflichen Schulen halten hierbei engen Kontakt zu den Unternehmen und der Handwerkerschaft, denn auch im Handwerk ist Wirtschaft 4.0 kein Fremdwort.

Im Zuge der Generalsanierung der beruflichen Schulgebäude wird ebenfalls auf das Fortschreiten der Digitalisierung geachtet. Alle Räume werden mit Anschlüssen für PC-Arbeit ausgestattet. Selbstverständlich ist WLan vorgesehen, um den Tableteinsatz zu ermöglichen. Last but not least wächst die Anzahl der Whiteboards, der elektronischen Tafeln, in den Klassenzimmern. "Alle unsere Bemühungen zielen darauf ab, junge Menschen bestens für die heimische Wirtschaft vorzubereiten und ihnen so gute Chancen für ihren beruflichen Weg zu ermöglichen", erklärt Landrat Reinhard Frank. Die Ausstattung der Beruflichen Schulen im Main-Tauber-Kreis für die Digitalisierung sei auch ein Beitrag zur Kampagne "Karriere Daheim", mit der junge einheimische Menschen in der Region gehalten werden sollen.

Informationen zu den Beruflichen Schulen im Main-Tauber-Kreis gibt es beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Amt für Schulen und ÖPNV, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Julia Michel, Telefon 09341 / 82-5810, E-Mail an "julia.michel@main-tauber-kreis.de", oder unter "www.main-tauber-kreis.de/schulen". lra