Burg Brattenstein - „Festspiel-Aperitif“ des Jungen Theaters bei optimalen Rahmenbedingungen / 200 Kinder und Jugendliche auf der Bühne Das Gänsehaut-Feeling gab es noch dazu

Von 
Markhard Brunecker
Lesedauer: 
Das große Finale: Über 200 talentierte Kinder und Jugendliche machten den „Festspiel-Aperitif“ auf Burg Brattenstein zum einem besonderen Erlebnis. © Markhard Brunecker

Besser hätte der Rahmen beim Festspiel-Aperitif des Jungen Theaters nicht sein können: Frühlingstemperaturen, freudige Kinder und Jugendliche – und etwas nervöse Lehrer, Eltern und Großeltern.

AdUnit urban-intext1

Röttingen. Dass es mit etwas Verspätung losging – es mussten wegen des großen Andrangs noch Sitzgelegenheiten herbeigeholt werden, denn kein Stuhl blieb im großen Rund vor der Bühne der Festspiele im Burghof leer – blieb eine Randnotiz.

Als dann die Leiterin des Jungen Theaters, Frederike Faust, ein „wahnsinnig tolles Programm“ ankündigte, waren die Erwartungen auf Zuschauerseite sehr hoch. Dass dies jedoch keine leeren Versprechungen waren, dafür sorgte bereits die Schüler-Big-Band aus Niederstetten. Die BIZ-Players sind von ihrem Leiter Hermann Lück vor genau 25 Jahren gegründet worden.

Aus der kleinen Combo ist inzwischen eine erfolgreiche Band geworden, die bei kleinen Events in der Region mit Liedern, wie sie auch in Röttingen zu hören waren, „It is what it is“ oder „Mercy, Mercy“, unterwegs ist.

AdUnit urban-intext2

Für den Chor der Grundschule Giebelstadt, der bereits zum dritten Mal mit dabei ist, zählt der Röttinger Auftritt zu den jährlichen Höhepunkten. Die rund 30 Kids von Leiterin Margit Karl bekamen nicht nur für ihre drei Gesangseinlagen riesigen Beifall, sondern vor allem auch für ihren überaus lockeren und spaßvollen Auftritt.

Erstmals zählte zu den Gästen die Bläserklasse der Grundschule Röttingen. An der Grundschule Röttingen gibt es seit über zehn Jahren Klassen unter der Leitung von Matthias Engel. Die aufspielende Bläserklasse 2015 ist die vierte der Grundschule Röttingen.

AdUnit urban-intext3

Ihr Auftritt begann mit dem Eintritt in den Frühling und dem Lied „Springtime“ bis hin zum stimmungsvollen Country-Song „Rocky Top“.

AdUnit urban-intext4

Für die Musicalkids der Grundschule Röttingen mit dem JTF-Chor unter der Leitung von Frederike Faust war es ein „Heimspiel“. Mit „Wunder gescheh’n“ von Nena und ihrem „Ein guter Morgen“ aus dem bereits vor wenigen Tagen im Burghof aufgeführten Musical „Emil und die Detektive“ hatten sie zwei Hits im Gepäck.

Mit 88 Schülern stellte das Gymnasium Weikersheim die größte Gruppe. Unter der Leitung von Edith Wolf präsentierten die Fünf- bis Siebtklässler ihr umfangreiches Repertoire von „Adiemus“ über „Vois sur ton chemin“ bis „May you always have a song“ unter Beweis.

Premiere in Röttingen feierten die rund 50 jungen Künstler der Realschule am Maindreieck Ochsenfurt. Neben „Leiser“ und „Girls like you“ begeisterten sie mit ihren choreographierten Bewegungen zur Musik. Besonders bemerkenswert: ihre Leiterin Antje Eckhoff spielt auch in Kürze beim Musical „Hello Dolly“ mit.

Die weiteste Anreise hatte die 2017 gegründete und mehrfach ausgezeichnete Band „Lurid Sunset“ von der Sing- und Musikschule Würzburg. Den fünf Jugendlichen um Sängerin Stefanie spürte man beim Vortragen ihrer eigenen Rockmusik die Erfahrung von Radio-Auftritten. Intendant Lars Wernecke verabschiedete sie mit den Worten: „Das war richtig super!“.

Zwischen den Auf- und Abgängen der Gruppen stellten die Moderatoren, Intendant Lars Wernecke und Frederike Faust, die drei Stücke der bevorstehenden Abendvorstellungen vor.

Gestartet werden die Premieren mit dem Musical „Hello Dolly“ am 13. Juni um 20.30 Uhr, gefolgt von der bekannten Komödie „Glorious“ (27. Juni) bzw. der Operette „Der Vetter aus Dingsda (4. Juli).

Krönender Abschluss des Abends war dann das Finale mit allen sieben Gruppen. Über 200 sehr talentierte Kinder und Jugendliche sorgten mit Pianist Andreas Gloos und dem Song „We are the world“ für ein Gänsehautfeeling im romantischen Hof der Burg Brattenstein.

Der abschließende Dank Werneckes galt allen, die zum Gelingen des tollen Abends vor und hinter der Bühne beigetragen hatten: von Frederike Faust über Anna Harandt bis zu den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern.

Noch offensichtlich begeistert von den rund 100 sehr unterhaltenden Minuten meinte Bezirksrätin Rosa Behon zum Schluss: „Ich finde es einfach toll und klasse, wie die Kinder so zusammenspielen, wie sie Spaß haben, welche Bühnenpräsenz sie haben und wie sie das Publikum mitreißen.“