Badische Landesbühne Carsten Ramm bleibt Intendant

Lesedauer: 

Odenwald-Tauber. Die Vorsitzende des Trägervereins der Badischen Landesbühne, die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, und Carsten Ramm, der Intendant des Theaters, haben im Dezember 2018 den neuen Dienstvertrag für die Intendanz des Hauses unterschrieben. Der Vorstand der Badischen Landesbühne hatte in seiner Sitzung am 10. Oktober in Bruchsal beschlossen, den Vertrag für Intendant Carsten Ramm um drei Jahre bis zum Sommer 2023 zu verlängern.

Seit 1998 Leiter

AdUnit urban-intext1

Carsten Ramm, geboren 1958 in Hannover, leitet die Badische Landesbühne seit Beginn der Spielzeit 1998, seit 1999 als Intendant. Unter seiner Verantwortung entstanden der „Theatersommer Bruchsal“, der im Sommer 2018 zum 20. Mal stattfand, sowie 2015 das Zukunftsfestival „Utopolis“. Im Januar 2017 eröffnete die BLB mit dem „theater treppab“ eine neue Spielstätte für das Kinder- und Jugendtheater und für die Theaterpädagogik.

Der Vorstand der BLB setzt sich aus Vertretern des Landes Baden-Württemberg und der Mitgliedskommunen des Trägervereins zusammen. Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst wird von Regierungsdirektorin Elisabeth Dannecker vertreten, das Finanzministerium von Ministerialrätin Jutta Krug; die kommunale Seite vertreten die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Petzold-Schick sowie Landrat Dr. Achim Brötel, Neckar-Odenwald-Kreis, und der Buchener Bürgermeister Roland Burger.

Zwei-Sparten-Theater

Die 1949 gegründete Badische Landesbühne (BLB) ist ein Zwei-Sparten-Theater mit Schauspiel sowie Kinder- und Jugendtheater (junge BLB). Beide Sparten arbeiten mit eigenständigen Ensembles. Insgesamt beschäftigt das Haus 70 Mitarbeiter. In jeder Spielzeit finden rund 420 Vorstellungen statt, 35 Prozent davon am Sitzort Bruchsal, die anderen in den Mitgliedskommunen und weiteren Gastspielorten.

AdUnit urban-intext2

Carsten Ramm erklärte: „Ich freue mich, auch weiterhin die Geschicke der Badischen Landesbühne leiten zu dürfen. Die Verlängerung meines Vertrages zeigt die Wertschätzung der politische Verantwortlichen für die geleistete Arbeit der letzten Jahre, für die ich mich bei einem spielfreudigen Ensemble und bei engagierten Mitarbeitern ganz herzlich bedanke.“