Jahresringmessung - Taubertäler Eiche wird in Forschungsprojekt untersucht Baumscheiben entnommen

Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Dr. Willy Tegel vom Institut für Jahresringforschung der Universität Freiburg hat unter Mithilfe zweier Doktoranden aus Zürich von den Wertholzlagerplätzen im Main-Tauber-Kreis mehrere 100 dünne Eichen-Stammscheiben entnommen. Die zum Teil keilförmigen Scheiben zur Messung der Jahresringbreiten wurden ausschließlich von Stämmen aus dem Staats- und Körperschaftswald am oberen Teil der Stämme abgetrennt.

Repräsentativer Datensatz

AdUnit urban-intext1

Das Freiburger Institut erarbeitet in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft in Zürich ein Eichen-Jahresringnetzwerk. Mit Partnern aus Frankreich, Tschechien, der Slowakei und Rumänien wird ein möglichst repräsentativer Datensatz von Jahresringbreitenmessungen in heutiger Zeit geernteter Eichen in Mitteleuropa erstellt.

Ziel der Untersuchungen ist, mögliche Wachstumstrends der vergangenen Jahre und Jahrzehnte in einem räumlichen Kontext zu verstehen und historische Zeitreihen aus verbauten Eichen (zum Beispiel alte Dachbalken) bis heute zu verlängern. lra