Archäologie-Preis Auszeichnung für Ehrenamtliche

Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Der Archäologie-Preis Baden-Württemberg wird zum zehnten Mal ausgeschrieben. Er wird an Personen und Institutionen verliehen, die sich besondere Verdienste um die Erforschung, Publikation und Präsentation archäologischer Funde und Befunde in Baden-Württemberg erworben haben. Darauf weist das Landratsamt Main-Tauber-Kreis hin.

AdUnit urban-intext1

"Ich würde mich freuen, wenn sich auch beispielhafte Initiativen aus dem Main-Tauber-Kreis um diesen ehrenvollen Preis bewerben würden. Archäologische Arbeit kann einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Moderne leisten", sagt Landrat Reinhard Frank.

Der Archäologie-Preis Baden-Württemberg wird von der Wüstenrot-Stiftung getragen. Das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, die Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern sowie der Förderkreis für Archäologie in Baden als beteiligte Institutionen würdigen mit der Preisvergabe herausragende Leistungen auf dem Gebiet der archäologischen Denkmalpflege.

Vorschläge bis 10. Juni einreichen

Der Archäologie-Preis Baden-Württemberg wird an Personen und Institutionen verliehen, die sich im Ehrenamt Verdienste um die Erforschung archäologischer Funde und Befunde erworben haben. Über die Preisverleihung entscheidet eine sachverständige Jury.

AdUnit urban-intext2

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Er teilt sich in einen Hauptpreis mit einem Preisgeld in Höhe von 8000 Euro und einen Förderpreis mit einem Preisgeld in Höhe von 4000 Euro auf.

Vorschläge für Auszeichnungen müssen bis Freitag, 10. Juni, in schriftlicher Form an den Vorsitzenden der Jury eingereicht werden: Professor Dr. Claus Wolf, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Berliner Straße 12, 73728 Esslingen.

AdUnit urban-intext3

Jedem Vorschlag sollten entsprechende Bilder, Unterlagen und Begründungen hinzugefügt werden. Der Archäologie-Preis Baden-Württemberg wird Ende 2016 im Neuen Schloss in Stuttgart verliehen.