AdUnit Billboard

33 neue Coronavirus-Infektionen – Inzidenz steigt auf 116,8

Von 
Ralf Scherer
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis ist auf 6341 gestiegen. Am Samstag hat das Landratsamt 33 neue Infektionen an das Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg gemeldet. Aktuell sind 216 Personen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Berechnungen des LGA auf 116,8 gestiegen. Die grafisch aufbereiteten Zahlen finden Sie hier.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Link

Alle Meldungen im Newsticker Odenwald-Tauber

Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Tauberbischofsheim Tauberbischofsheim: Klares „Ja” zu Lüftungsanlage im MGG

    Mit großer Mehrheit hat der Tauberbischofsheimer Gemeinderat am Donnerstag für die Installation einer dezentralen Lüftungsanlage im Rahmen der Sanierung des Matthias-Grünewald-Gymnasiums gestimmt.

    Mehr erfahren
  • Covid-19 Corona: Main-Tauber-Kreis meldet 222 neue Fälle

    Insgesamt 222 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis für Donnerstag (104) und Freitag (118) bestätigt. Main-Tauber-Kreis. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt mit dem Coronavirus infizierten Personen im Landkreis ist am Freitag auf 8087 angewachsen. {element} Die Zahl der Genesenen stieg um 153 Personen auf 7093. Somit sind derzeit 893 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Die am Donnerstag und Freitag neu festgestellten Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 3, Assamstadt: 1, Bad Mergentheim: 56, Boxberg: 6, Creglingen: 11, Freudenberg: 4, Großrinderfeld: 3, Grünsfeld: 1, Igersheim: 9, Königheim: 5, Külsheim: 3, Lauda-Königshofen: 15, Niederstetten: 3, Tauberbischofsheim: 15, Weikersheim: 12, Werbach: 3, Wertheim: 71 und Wittighausen: 1. {furtherread} Das Gesundheitsamt hat zudem zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Dabei handelt es sich um zwei Frauen im Alter von jeweils über 90 Jahren. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile mehr als 100 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben, davon 20 im Jahr 2020 und 81 im Jahr 2021. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA) bei 385,9. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 6,2. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 572. Aufgrund von Diskussionen um die Rationierung des Biontech-Impfstoffs in den Arztpraxen und bei Mobilen Impfangeboten weist das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises ausdrücklich darauf hin, dass alle zugelassen Impfstoffe einen ausreichenden Schutz gegen das Coronavirus bieten. „Die beiden mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sind beide sicher, wirksam und sehr gut geeignet, sowohl für Erst- und Zweitimpfungen als auch für Booster-Impfungen. Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sind praktisch gleichwertig“, erklärt die kommissarische Leiterin des Gesundheitsamts, Yasemin Eryanar. Die Ständige Impfkommission empfiehlt seit dem 18. November eine Auffrischimpfung gegen Covid-19 für alle Menschen ab 18 Jahren. Aufgrund des unterschiedlichen Nebenwirkungsprofils, insbesondere bei jüngeren Menschen, soll die Auffrischimpfung bei Menschen unter 30 Jahren zur Sicherheit ausschließlich mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer erfolgen. Nachdem der Impfstoff von Biontech/Pfizer derzeit nur eingeschränkt bestellt werden kann, ein Bezug des Moderna-Impfstoffs aber unbegrenzt möglich ist, wirkt sich dies auf die Arbeit der Mobilen Impfteams im Main-Tauber-Kreis aus. Sie werden auf absehbare Zeit nur Menschen unter 30 Jahren mit Biontech/Pfizer impfen, für Menschen über 30 Jahren wird ausschließlich Moderna eingesetzt. Eine Wahlmöglichkeit zwischen den beiden mRNA-Impfstoffen kann aktuell nicht geboten werden. „Sie ist aber auch nicht notwendig, weil beide Vakzine einen sehr hohen Impfschutz gegen schwere Verläufe bieten. Auch sind beide Impfstoffe miteinander kombinierbar, so dass beispielsweise nach zwei Impfungen mit Biontech ein Booster mit Moderna sehr gut möglich ist“, sagt Gesundheitsamtsleiterin und Fachärztin Yasemin Eryanar. Das Vorgehen entspreche auch den Vorgaben der Ständigen Impfkommission (Stiko). lra/gf

    Mehr erfahren
  • Buchen Neckar-Odenwald-Kliniken: Besucherstopp soll vermieden werden

    Aufgrund der aktuellen Corona-Lage wurde eine erneute Anpassung der Besuchsregeln in den Neckar-Odenwald-Kliniken notwendig.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1