Coronavirus - Haus Hohenlohe weiter unter Quarantäne 21 neue Infektionen gemeldet

Von 
lra
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. 21 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion im Main-Tauber-Kreis wurden am Dienstag bestätigt. Damit liegt die Gesamtzahl der bislang infizierten Personen bei 141.

(Symbolbild)​ © picture alliance/dpa
AdUnit urban-intext1

Die 21 neu hinzugekommenen Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Wertheim, Tauberbischofsheim, Lauda-Königshofen, Boxberg, Bad Mergentheim, Igersheim, Weikersheim und Niederstetten. Darunter sind 18 Patienten und Mitarbeitende der Median Klinik Hohenlohe in Bad Mergentheim. Die infizierten Patienten bleiben bis auf weiteres isoliert in der Klinik, für das erkrankte Personal und die drei infizierten Personen ohne Bezug zur Klinik wurde häusliche Isolation angeordnet. Weitere Testergebnisse für die Klinik stehen aus, nach deren Eingang wird über weitere Schritte entschieden. Bis dahin bleibt das gesamte Haus unter Quarantäne. Auf Anordnung des Gesundheitsamts arbeitet das Personal unter vollständiger Schutzausrüstung.

Vier Wochen nach Einrichtung des Bürgertelefons beim Gesundheitsamt hat die Frequenz der Anrufe abgenommen. Die Zeiten werden deshalb angepasst. Unter der Telefon 09341 / 824010 ist das Bürgertelefon werktags von 8.30 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr erreichbar.

In Zeiten von Corona sollten Bürger achtsam hinsichtlich versuchter Abzocke, vor allem im Internet, sein. So warnt etwa die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vor Unternehmen, die mit der Angst vor dem Coronavirus Geschäfte machen wollen – wie der Hersteller eines Nahrungsergänzungsmittels, das mit der plakativen Überschrift „So stärken Sie sich gegen das Coronavirus“ beworben wird. Die Verbraucherzentrale erhielt mehrere Hinweise zu überteuerten Preisen. Betroffen sind derzeit stark nachgefragte Produkte wie Seife, Desinfektionsmittel und Toilettenpapier. Auch Fake-Shops im Internet versuchen, die Corona-Lage für ihre Geschäfte zu nutzen.

AdUnit urban-intext2

Verbraucher, denen fragwürdige Angebote auffallen, können dies der Verbraucherzentrale melden, zum Beispiel per E-Mail an info@vz-bw.de. Die Verbraucherzentrale hat Informationen rund um das Thema „Corona“ auf ihrer Internetseite unter www.vz-bw.de/node/45509 zusammengestellt.

Tote im Neckar-Odenwald-Kreis

Das Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises erhielt am Dienstag die Bestätigung über zehn weitere Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus im Kreis. Insgesamt gibt es nun 101 bestätigte Fälle.

AdUnit urban-intext3

Zudem erhielt das Gesundheitsamt am Dienstag die Nachricht, dass in den Neckar-Odenwald-Kliniken eine Frau an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben ist. Die Frau war Mitte 70. Da die Frau außerhalb des Landkreises wohnt, wurde diese Nachricht an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet. Entsprechend wird der Todesfall in der dortigen Statistik geführt.

AdUnit urban-intext4

Offiziell werden derzeit zwei Todesfälle in den Daten für den Neckar-Odenwald-Kreis aufgelistet. Ein 65-Jähriger und eine 91-Jährige waren bereits an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. lra