Familie - Wer sich freistellen lässt für die Kinderbetreuung, kann die Haushaltskasse unter Umständen dennoch aufbessern Arbeiten trotz Elternzeit?

Von 
Amelie Breitenhuber
Lesedauer: 
Zeit mit dem Nachwuchs verbringen und dennoch etwas arbeiten – das ist in der Elternzeit unter gewissen Bedingungen möglich. © Christin Klose/dpa

Gütersloh. Wer in Elternzeit geht, muss dem Berufsleben nicht vollständig den Rücken zukehren.

AdUnit urban-intext1

Väter und Mütter haben einen Anspruch darauf, in Teilzeit zu arbeiten. Dafür gibt es aber Regeln. Wer beispielsweise bei einem anderen Arbeitgeber als dem Vertragsarbeitgeber Geld verdienen will, muss sich vorher die Zustimmung holen. Das erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh.

Geregelt ist das im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG). „Der Vertragsarbeitgeber muss dem Antrag der Arbeitnehmer in der Regel auch zustimmen“, sagt Schipp. Er könne den Antrag nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. „Das wird den meisten Arbeitgebern eher schwerfallen. Ein Beispiel wäre aber, wenn der Arbeitnehmer bei einem Wettbewerber arbeiten möchte.“

Das BEEG legt zudem fest, dass man während der Elternzeit im Schnitt nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten darf, bezogen auf einen Monat. Diese Regel gilt auch dann, wenn man beim eigenen Arbeitgeber in Teilzeit arbeiten möchte. Für diese Situation besagt das Gesetz, dass sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber verständigen müssen.

AdUnit urban-intext2

„Sollte das nicht möglich sein, haben Arbeitnehmer in Elternzeit unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch darauf, in Teilzeit zu arbeiten“, erklärt Schipp.

Zum einen spielt die Betriebsgröße eine Rolle. Einen Anspruch gibt es ab 15 Beschäftigten. „Da zählen aber alle dazu, außer Auszubildende“, so der Fachanwalt. Außerdem müssen Arbeitnehmer bereits seit mindestens sechs Monaten beim Arbeitgeber beschäftigt sein. Die Teilzeit sollte für mindestens zwei Monate vereinbart werden - und für nicht weniger als 15 Stunden und nicht mehr als 30 Stunden pro Woche im Schnitt eines Monats.

Frist für Arbeitgeber

AdUnit urban-intext3

Der Arbeitgeber kann einen Antrag nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. „Da sind die Hürden aber sehr hoch“, so Arbeitsrechtler Schipp.

AdUnit urban-intext4

Der Arbeitgeber ist außerdem verpflichtet, innerhalb einer festgelegten Frist schriftlich zu reagieren, sonst gilt der Antrag des Arbeitnehmers als genehmigt. „Über die jeweiligen Fristen sollten sich auch Arbeitnehmer vorab informieren“, empfiehlt der Anwalt. dpa