Ukraine-Krieg

Erneut Luftalarm bei Besuch von Scholz in Kiew

Von 
dpa
Lesedauer: 
Bundeskanzler Olaf Scholz (2.v.r., SPD) geht mit Mario Draghi (3.v.r.), Ministerpräsident von Italien, Klaus Iohannis (3.v.l.), Präsident von Rumänien, und Emmanuel Macron (2.v.l.), Präsident von Frankreich, an zerstörten Gebäuden in Irpin im Großraum Kiew vorbei. © dpa picture alliance

Kiew. Beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz am Donnerstag in Kiew ist in der ukrainischen Hauptstadt zum zweiten Mal Luftalarm ausgelöst worden. Das berichtete ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur vor Ort. Gemeinsam mit Scholz waren Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der italienische Ministerpräsident Mario Draghi und der rumänische Präsident Klaus Iohannis in der Hauptstadt. Schon nach ihrer Ankunft am Morgen hatte es einen Luftalarm gegeben. Auch in zahlreichen weiteren Landesteilen gab es Luftalarm.

Die Gäste aus der EU hielten sich zum Zeitpunkt des neuen Luftalarms im Präsidentenpalast auf. Scholz, Macron und Draghi waren am Morgen mit einem Sonderzug in die ukrainische Hauptstadt gereist. Dort trafen sie Präsident Wolodymyr Selenskyj, um über weitere Unterstützung für das von Russland angegriffene Land zu sprechen. Bei dem Treffen ging es auch um Wunsch der Ukraine, in die EU aufgenommen zu werden. Rumäniens Staatspräsident Klaus Iohannis teilte mit, dass er ebenfalls in Kiew eingetroffen sei.

Seit Mitte März sind zahlreiche Staats- und Regierungschefs in die Ukraine gereist, die sich nun schon fast vier Monaten gegen den Angriff der russischen Streitkräfte zur Wehr setzt. Dieser Besuch ist aber zweifellos der bedeutendste: Scholz, Macron und Draghi repräsentieren die drei bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten EU-Länder. Alle drei Staaten gehören zur G7, in der sich demokratische Wirtschaftsmächte zusammengeschlossen haben.

Selenskyj fordert von Europa die Lieferung weiterer schwerer Waffen und dass die EU schon in der kommenden Woche auf ihrem Gipfel in Brüssel einer Kandidatur der Ukraine für eine Mitgliedschaft zustimmt.

Thema : Krieg in der Ukraine

  • Krieg in der Ukraine Das sagen Mannheims Bundestagsabgeordnete zur Panzerentscheidung

    Mannheims Bundestagsabgeordnete Isabel Cademartori, Melis Sekmen, Konrad Stockmeier und Gökay Akbulut sprechen über die Leopard-Entscheidung der Bundesregierung. Dabei gibt es Kritik für mehrere Akteure

    Mehr erfahren
  • Krieg in der Ukraine Warum Mannheims Stadtrat Chris Rihm illegal eine Geflüchtetenfamilie beherbergt

    Bei der Familie von Grünen-Stadtrat Chris Rihm wohnt eine Geflüchtetenfamilie - die verstößt damit gegen Wohnsitzauflagen. Er begründet das mit einer humanitären Notlage

    Mehr erfahren
  • Krieg in der Ukraine Stadt Mannheim rechnet 2023 mit Aufnahme weiterer Geflüchteter

    Tausende sind 2022 aus der Ukraine auch nach Mannheim geflüchtet. Verwaltung und Gastgeberfamilien sind an den Grenzen ihrer Belastbarkeit. Für 2023 rechnet die Stadt mit weiteren Geflüchteten - auch aus anderen Ländern

    Mehr erfahren