AdUnit Billboard
Pandemie

Alarmstufe II - das sind die neuen Regeln ab Mittwoch

Von 
Kai Plösser
Lesedauer: 
Sollte in Baden-Württemberg die sogenannte Alarmstufe in Kraft treten, sieht die Corona-Verordnung landesweit die 2G-Regel etwa in Restaurants, Museen, bei Ausstellungen sowie den meisten anderen öffentlichen Veranstaltungen vor. © Marijan Murat

Stuttgart. In Baden-Württemberg treten an diesem Mittwoch die neuen verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus in Kraft. Die Landesregierung verkündete am Dienstagabend in Stuttgart die neue Corona-Verordnung. Danach wird die neue Alarmstufe II mit weiteren Beschränkungen ausgelöst, weil der Grenzwert von 450 Covid-19-Fällen auf Intensivstationen zum zweiten Mal in dieser Woche überschritten wurde.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Ab Mittwoch gilt somit bei Veranstaltungen und in Bars sowie Clubs die 2Gplus-Regel. Damit haben nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt, die zusätzlich einen Test vorweisen können. Zudem soll es in Hotspots ab einem bestimmten Grenzwert Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte geben.

Die neuen Regeln im Überblick:

  • In der Alarmstufe II gilt 2Gplus künftig bei Veranstaltungen, auf Weihnachtsmärkten, bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, in Prostitutionsstätten und Diskotheken. Das heißt, der Zugang ist nur für Geimpfte oder Genesene gestattet, die zusätzlich einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen können. Aufgrund der damit verbundenen Herausforderungen für die Veranstaltungsbranche wegen bereits verkaufter Tickets, werden Verstöße in dieser Woche noch nicht verfolgt
  • Außerdem gelten zusätzlich in Stadt- und Landkreisen mit einer Sieben- Tage-Inzidenz von mehr als 500 Ausgangsbeschränkungen für Nichtgeimpfte und Nichtgenesene von 21 bis 5 Uhr (Ausnahme bei Vorliegen triftiger Gründe, u. a. Berufsausübung, Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern und Spazierengehen / körperliche Bewegung allein im Freien). Im Einzelhandel gilt in diesem Fall grundsätzlich 2G (Ausnahme: Grundversorgung).
  • Für Friseurdienstleistungen gilt in beiden Alarmstufen eine 3G-Pflicht mit PCR-Tests.
  • Veranstaltungen und Weihnachtsmärkte werden ab der Alarmstufe auf 50 Prozent der Kapazität begrenzt.
  • In Hotels gilt für touristische Übernachtungen bereits ab der Alarmstufe 2G, bei geschäftlichen Übernachtungen 3G.
  • In Bus und Bahn sowie im Flugzeug gilt auf Grund bundesrechtlicher Vorgaben generell 3G.
  • Veranstalter müssen Test-, Impf- und Genesenennachweise grundsätzlich mit digitalen Anwendungen (z. B. der CovPassCheck-App) kontrollieren und den Namen anhand von Ausweisdokumenten überprüfen. Damit ist der Zutritt allein mit dem gelben Impfpass nicht mehr möglich, es muss der QR-Code per App oder in Papierform mitgeführt werden.
  • Ausnahmen für Schülerinnen und Schüler gelten nicht in Diskotheken – auch sie müssen 2G-Nachweise vorlegen, in der Alarmstufe II gilt 2Gplus.
  • Volljährige Schülerinnen und Schüler können nicht mehr den Schülerausweis vorlegen, um Zutritt zu erhalten. Für sie gelten die gewöhnlichen 2G- beziehungsweise 3G-Zutrittsregelungen.
  • Schülerinnen und Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren können noch voraussichtlich bis kurz nach dem Weihnachtsfest Zutritt mit dem Schülerausweis erhalten.

Die neue Corona-Verordnung wurde im Laufe des Dienstags notverkündet und auf der Seite des Staatsministeriums veröffentlicht. (mit dpa)

Redaktionsassistenz

Thema : Coronavirus - aktuelle Entwicklungen im Überblick

  • Pandemie Viele lassen sich zum ersten Mal impfen

    Das mobile Impfteam des Kreises Bergstraße hat am Freitag in Groß-Rohrheim Station gemacht. Los ging das Impfen gegen 11 Uhr, doch schon ab 8 Uhr standen die ersten Impfwilligen vor der Tür.

    Mehr erfahren
  • Pandemie Mannheimer Kliniken müssen Eingriffe verschieben

    In Mannheimer Kliniken ist die Zahl der Corona-Intensivpatienten in acht Tagen von 22 auf 31 gestiegen. Daher müssen viele planbare Behandlungen abgesagt werden. Für Aufregung sorgt auch die Impfpass-Umstellung auf Digitales.

    Mehr erfahren
  • Kontrollen Auf Corona-Streife durch die Mannheimer Innenstadt - Polizei kontrolliert verstärkt

    Bei Verstößen gegen die Corona-Regeln drohen Bußgelder: Die Polizei hat insbesondere an den Adventssamstagen verstärkte Kontrollen angekündigt - und auf den Weihnachtsmärkten sind auch zivile Beamte unterwegs.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1