Bundestagswahl

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl: Welche Partei vertritt meine Ansichten?

Lesedauer: 

Wer die eigenen Meinungen mit den Standpunkten der Parteien vor der Bundestagswahl am 26. September vergleichen will, kann das mit dem Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb tun.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mit dem Frage-und-Antwort-Tool lässt sich herausfinden, welche Parteien den eigenen Positionen am nächsten stehen. Dazu werden dem Nutzer 38 Thesen präsentiert. Diese können mit "stimme zu", "stimme nicht zu" oder "neutral" beantwortet werden. Die Anwendung errechnet daraufhin, wie sehr die eigenen Standpunkte mit denen der selbst ausgewählten Parteien übereinstimmen. Einzelne Themen können zuvor doppelt gewichtet werden. Übersprungene Thesen fließen nicht mit in die Berechnung ein.

Neu ist die Tuning-Funktion, mit der die eigenen Standpunkte und Gewichtungen nachträglich verändert werden können.

39 von 40 Parteien, die mit einer Landesliste zur Bundestagswahl zugelassen wurden, haben die Einladung zum Wahl-O-Mat angenommen. Die Gartenpartei hat die Thesen des Wahl-O-Mat nicht beantwortet, CDU und CSU haben ihre Antworten gemeinsam gegeben. 

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

FAQ: Fragen und Antworten zum Wahl-O-Mat

Schwerpunkt: Hintergründe zur Bundestagswahl 2021

Die „Fränkischen Nachrichten” sind Medienpartner des Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische

Bildung/bpb.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Thema : Bundestagswahl 2021

  • FN-Umfrage Odenwald-Tauber: Immer mehr Bürger nutzen die Briefwahl

    Viele Bürger wollen am 26. September auf den Gang ins Wahllokal verzichten. Dieser bundesweite Trend ist auch in der Region Odenwald-Tauber spürbar, wie eine FN-Umfrage unter den Kommunen ergab.

    Mehr erfahren
  • Wertheim Dieter Schwarz von die Basis will „die kleinen Einheiten nicht zerstören“

    Was sind die Ziele der Parteien, was wollen die Bewerber? Um das zu klären, haben die Fränkischen Nachrichten den Direktkandidaten gleichlautende Fragen gestellt. Ihre Antworten veröffentlichen wir in loser Folge. Odenwald-Tauber. Für die Basisdemokratische Partei Deutschlands (die Basis) kandidiert der Mosbacher Dr. Dieter Schwarz, Arzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Jahrgang 1951. Er antwortet auf unsere Fragen wie folgt: {element} {element} Herr Dr. Schwarz, was halten Sie von einer möglichen Erhöhung des Rentenalters? Dr. Dieter Schwarz: Überhaupt nichts! Als Arzt weiß ich, dass sehr viele Patienten durch einseitige Belastung schon weit vor dem jetzigen Rentenalter ausgepowert sind. Wie stehen Sie zur Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns? Schwarz: Sehr positiv, zumindest wäre das eine ehrlichere Art als undurchsichtige Subventionen oder Ausgleichszahlungen wie jetzt. Stichwort Corona: Soll es Einschränkungen speziell für Nichtgeimpfte geben? Wenn ja, welche? Schwarz: Nein, das wäre ein Impfzwang durch die Hintertüre. Keine Einschränkungen in Beruf und Gesellschaft. {furtherread} Soll es künftig vorrangig zentrale, größere Kliniken geben? Oder sind Sie und Ihre Partei für die Beibehaltung der dezentralen Strukturen? Schwarz: Nein, ganz im Gegenteil. Ich habe selbst als Belegarzt positive Erfahrungen in kleinen Krankenhäusern gesammelt. Meine persönliche politische Meinung seit Jahrzehnten: Zerstören wir die kleinen Einheiten nicht. Das gilt für Medizin und Kultur wie auch für Schulen. Für den Weltklimarat ist es bereits fünf nach zwölf. Welche Maßnahmen zum Klimaschutz müssen bei uns im Wahlkreis umgesetzt werden? Schwarz: Für unseren Wahlkreis haben wir das große Glück, eher zur grünen Lunge für die Ballungsgebiete zu gehören. Geregelt werden müssen dann natürlich der Personennahverkehr und der öffentliche Nahverkehr – und zwar nicht auf Kosten der Natur. Die Natur darf nicht für neue Energiegewinnung und Produktionsstätten geopfert werden. {furtherread} Was tun Sie persönlich, um für weniger CO2-Ausstoß zu sorgen? Schwarz: Alternative Energieversorgung durch Solarzellen, keine unnötigen auf Autofahrten und vor allem meide ich Dinge, die kein Mensch braucht: sogenannte Einmal-Wegwerfartikel. Wie stellen Sie sich den Umgang mit der pandemiebedingten Staatsverschuldung vor? Wo kann gespart werden? Schwarz: Am liebsten würde ich diese Frage an die etablierten Parteien weitergeben, die diese Staatsverschuldungen zu verantworten haben. Als Arzt fällt mir die Vorstellung, mit weniger Chemie zu heilen, überhaupt nicht schwer – und dabei Umwelt zu schützen, Energie und Geld zu sparen. {furtherread} Meine große Hoffnung setzte ich aber auf das Schwarmverhalten der Basis-Partei, die in Zukunft alle verantwortlichen Posten wieder mit dafür auch ausgebildeten und kompetenten Persönlichkeiten besetzen will, die auch in ihrem personellen Repertoire heute schon vorhanden sind.

    Mehr erfahren
  • Wahlforum Bad Mergentheimer Schüler Bad Mergentheimer Schüler haben bei „Wahlpodium” Politikern der Region auf den Zahn gefühlt

    Schülerinnen und Schülern der „EPE“ und des DOG im Gespräch mit Politikern: Beim „Wahlpodium“ standen gezielt Themen der jungen Generation im Fokus.

    Mehr erfahren