AdUnit Billboard
Pro und Kontra

„Ein bisschen Spaß muss sein“ oder „Nicht lustig“?

Sind immer alle Videos witzig, die per WhatsApp verschickt werden? Zwei FN-Redakteure haben eine sehr unterschiedliche Meinung.

Von 
Klaus T. Mende und Sabine Holroyd
Lesedauer: 
Im Internet werden täglich tausende von Filmchen verbreitet. So auch per Handy. Über die „Witzigkeit“ dieser Videos lässt sich sicherlich trefflich streiten. Zwei Kollegen – zwei Ansichten.

Pro

Ich zähle mich zu jener Kategorie von Zeitgenossen, die ihre Mitmenschen gerne mal auf den Arm nehmen. Die Kollegin nebenan kann davon ein Liedchen singen. Und ich gehöre zu den Menschen, die gerne, oft und herzlich lachen (können). Auch dies wird die Dame auf dem rechten Bild bestätigen. Roberto Blancos Ohrwurm „Ein bisschen Spaß muss sein . . .“ trifft mein Ansinnen voll und ganz, auch meiner privaten und beruflichen Umwelt hin und wieder mal ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern – allerdings niemals unterhalb der Gürtellinie.

In der Tat erheitern mich auch manche Videosequenzen in den sozialen Medien sehr – wenn sie denn im Rahmen bleiben. Dies will ich gar nicht in Abrede stellen. Was ist daran auch verwerflich?

Da wird für herumtollende Affen eine Banane ausgelegt, an die eine täuschend echt wirkende Gummischlange angebunden ist, die zunächst vergraben ist. Sie sollten mal sehen, in welchem Affenzahn sie ihre Beine unter die Arme nehmen. Oder aber ein Witzbold macht sich einen Spaß daraus, ahnungslose Passananten eine Torte ins Gesicht zu drücken. Beim Anblick solcher Filmchen werfe ich mich in der Tat bisweilen vor Lachen weg. Ich gebe zu, solch Humor ist nicht jedermanns Sache – aber er tut der Seele gut. In einer Zeit, in der es ohnehin wenig zu lachen gibt, lasse ich mir meinen Humor nicht nehmen.

Versandform
Von
Klaus T. Mende
Ort
Datum

Kontra

Betrachten Sie sich doch bitte einmal das Bild links. Sie sehen einen seriösen Herrn mit wachem Blick und zurückhaltend-freundlichem Lächeln, stimmt’s? Was ich gerade live erlebte, war derselbe Mensch – allerdings vor Lachen bereits so rot angelaufen, dass ich mir fast schon Sorgen machte.

Was war los? Borussia Dortmund hatte kein Eigentor gegen seinen Lieblingsverein Bayern München geschossen, und ich war auch nicht auf einer Bananenschale ausgerutscht – Dinge, die ihn ebenfalls in fast schon ekstatische Erheiterung versetzen könnten. Als er wieder einigermaßen Luft bekam, zeigte er mir – immer noch mit viel Hihihi und Hahaha – auf seinem Handy ein kurzes Video. Darauf weckt ein Mann mit einer großen Gummischlange einen auf einer Wiese schlafenden Hund.

Der Hund schreckt hoch und läuft davon. Ende.

Ich fragte meinen Kollegen, was daran lustig sei. Das Tier tat mir einfach nur leid. Vehement verteidigte er das Video, meinte, es sei doch nur Spaß, es sei doch nichts passiert, und ich würde das viel zu eng sehen.

Ich habe generell etwas gegen Videos, die Menschen bei einem Missgeschick zeigen. Bei Tieren hört für mich der Spaß komplett auf – angefangen von der „Idee“ über das Filmen und dann auch noch Verbreiten über die sozialen Netzwerke. Nicht witzig!

Versandform
Von
Sabine Holroyd
Ort
Datum

Redaktion Mitglied der Main-Tauber-Kreis-Redaktion mit Schwerpunkt Igersheim und Assamstadt

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Tauberbischofsheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1