Nach Schüssen auf der Autobahn - Weitere Ermittlungen gegen Hochzeitsgesellschaft Insgesamt neun Objekte von Tatverdächtigten durchsucht

Lesedauer: 

Aschaffenburg/Hösbach. Nachdem eine Hochzeitsgesellschaft Mitte Februar im Landkreis Aschaffenburg durch riskante Fahrmanöver und Schüsse aus mehreren Schreckschusspistolen aufgefallen war, ermittelt die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs weiter. Am Dienstag erfolgte die Durchsuchung von insgesamt neun Wohnobjekten.

AdUnit urban-intext1

Wie berichtet, fuhr eine Hochzeitsgesellschaft am Freitag, 8. Februar, beginnend von Alzenau-Michelbach über Laufach an der Anschlussstelle Hösbach auf die A 3 auf und von dort bis zur Anschlussstelle Aschaffenburg-Ost weiter. Die Fahrzeug-Kolonne verlangsamte ihre Fahrt in der Einhausung der Autobahn, nahm riskante Bremsmanöver vor und bildete eine Blockade für andere Verkehrsteilnehmer, während die Teilnehmer des Auto-Korsos filmten. Zudem gaben sie zahlreiche Schüsse aus mehreren Schreckschusspistolen ab. Danach wurden im Bereich der Aschaffenburger Innenstadt aus mehreren Schreckschusswaffen Schüsse abgegeben und Verkehrsteilnehmer durch Überholmanöver gefährdet.

Verstöße gegen Waffengesetz

Die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach führt seitdem, in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, die Ermittlungen wegen des Verdachts des schweren Landfriedenbruchs, Verstößen gegen das Waffengesetz, Gefährdung des Straßenverkehrs und Nötigung gegen aktuell 30 Beschuldigte.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg erließ das Amtsgericht Durchsuchungsbeschlüsse für insgesamt neun Objekte im Landkreis Aschaffenburg sowie in Hessen.

AdUnit urban-intext2

Am Dienstag erfolgten mit Unterstützung der angrenzenden Dienststellen aus Aschaffenburg, Alzenau, der Kripo Aschaffenburg, den operativen Ergänzungsdiensten Aschaffenburg sowie den Polizeistationen Rüsselsheim und Gelnhausen die Durchsuchungen.

Es wurden neben einer Schreckschusspistole samt Munition mehrere Smartphones und weitere Datenträger als Beweismittel sichergestellt.

AdUnit urban-intext3

Die Ermittlungen, insbesondere die Auswertung der sichergestellten Gegenstände, wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, wie es abschließend in einer gemeinsamen Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizeiinspektion Aschaffenburg heißt.