AdUnit Billboard
Gemeinderat tagte - Bebauungsplan Sondergebiet „Wachtelland“

Entwurf wird zum dritten Mal ausgelegt

Lesedauer: 

Wittighausen. Für den Entwurf des Bebauungsplans für das beabsichtigte Sondergebiet „Wachtelland“ auf Gemarkung Unterwittighausen mit den planungsrechtlichen Festsetzungen, den örtlichen Bauvorschriften und der Begründung mit Umweltbericht erfolgt erneut eine Öffentlichkeitsbeteiligung. Das wurde vom Gemeinderat Wittighausen in seiner öffentlichen Sitzung beschlossen. Zuvor hatte er den etwas modifizierten Entwurf ebenfalls einstimmig gebilligt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

3,45 Hektar großes Gebäude

Nach dem entsprechenden Beschluss des Gremiums im November 2020 war der Bebauungsplanentwurf für das Sondergebiet „Wachtelland“ öffentlich ausgelegt worden. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen die Voraussetzungen insbesondere für Zucht, Haltung und Verwertung von Wachteln sowie für Lebensmittelproduktion auf dem etwa 3,45 Hektar großen Areal westlich von Unterwittighausen geschaffen werden.

Im Gemeinderat Wittighausen notiert

Bürgermeister Marcus Wessels gab in der Sitzung des Gemeinderats Wittighausen bekannt, dass das Gremium nichtöffentlich dem Verkauf eines weiteren Grundstücks im Neubaugebiet „Am Bären“ in Unterwittighausen zugestimmt hat.

Auf Anfrage von Martin Pruzydlo berichtete Wessels, dass Rektor Uwe Schultheiß für beide Standorte der Grundschule Grünsfeld-Wittighausen die Anschaffung von Luftfilteranlagen für die zahlenmäßig größeren Klassen beabsichtige. Die Geräte würden nicht fest installiert, sondern seien je nach Bedarf flexibel einsetzbar. Bei der Anschaffung hoffe man auf eine finanzielle Förderung.

Auf Hinweis von Harald Ebert, dass die Kiesrandstreifen der Verbindungsstraße zwischen Vilchband und Bowiesen durch Unwetter stark beeinträchtigt seien, sagte der Bürgermeister zu, dass sich der Gemeindebauhof darum kümmern werde. Doch nur wenig könne man gegen die heftigen Fluten nach dem Starkregen in den vergangenen Wochen machen. Zwar seien die Kanäle großzügig dimensioniert, doch bei so großen Wassermengen, die von den Hängen herabfließen, überfordert. Wessels sagte zu, speziell neben Äckern liegende Entwässerungsgräben häufiger durch die Bauhofmitarbeiter reinigen zu lassen.

Gleichfalls nachkommen will die Gemeinde einer Anregung von Angelina Berberich, das Verkehrsschild mit der Tonnagebeschränkung in der Alten Wittighäuser Straße in Poppenhausen besser erkennbar zu platzieren. Am gegenwärtigen Standort werde es von vielen Verkehrsteilnehmern nicht wahrgenommen.

Einstimmig gebilligt hat der Gemeinderat den Haushaltsplan mit Haushaltssatzung 2021 sowie die mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2020 bis 2024 für den Wasserzweckverband Grünbachgruppe. Beide Aufstellungen sollen in der öffentlichen Verbandssitzung am Mittwoch 21. Juli, ab 18 Uhr im Rienecksaal in Grünsfeld beschlossen werden. pdw

Nach Abwägung der damals eingegangenen Stellungnahmen wurde im Mai dem Entwurf des Bebauungsplans zugestimmt. Einhergehend erfolgte der Beschluss für eine zweite öffentliche Beteiligungsrunde. Dabei sowie nach einem Gespräch mit dem Regionalverband und dem Landratsamt als auch nach der Einreichung des Bauantrags waren weitere redaktionelle Änderungen des Bebauungsplans nötig. Unter anderem wurden die Begründungen für die Notwendigkeit der Größe des Bebauungsplans und die Inanspruchnahme der landwirtschaftlichen Flächen ausführlicher formuliert, die geplanten Ausgleichsmaßnahmen detaillierter dargestellt.

Erfolgreich argumentiert

Der Regionalverband Heilbronn-Franken sei anfangs der Meinung gewesen, dass die Gemeinde Wittighausen kein weiteres Gewerbegebiet mehr brauche, erklärte Bürgermeister Marcus Wessels. Erst durch die vorgebrachten Gegenargumente sei es gelungen, den Regionalverband zu überzeugen. Weitere Gespräche vor allem mit dem Veterinär- und dem Bauamt des Main-Tauber-Kreises hinsichtlich des vorgesehenen Projekts für eine Anzahl von bis zu 15 000 Wachteln seien gleichfalls erfolgreich verlaufen. „Ein kompliziertes Planungsverfahren, da es bislang keine Erfahrungen hinsichtlich Wachtelzucht und -haltung in dieser Form gibt“, unterstrich Wessels.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Eigentlich wollten wir Ökopunkte von den Ökokontomaßnahmen im Zuge des Flurneuordnungsverfahren Insinger Bach verwenden.“ Allerdings sei dies nicht zulässig, da Maßnahmen dazu noch nicht abgeschlossen seien, erklärte der Rathaus-Chef weiter.

Rechtssicherheit

Die jetzt erfolgten Änderungen des Planwerkentwurfs würden eine erneute Auslegung entweder notwendig machen oder zumindest ratsam erscheinen lassen. Wessels: „Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns daher entschlossen, den Bebauungsplanentwurf noch in eine dritte, einmonatige öffentliche Auslegungsrunde zu geben.“

Allerdings stehe damit fest, dass sich der ursprünglich für Juni oder Juli angestrebte Beginn des ersten Bauabschnitts – insbesondere für eine Logistikhalle für das „Wachtelland“ – entsprechend zeitlich um mehrere Wochen verzögern werde.

Kommandanten bestätigt

Ein weiteres Thema in der Sitzung waren die durch die Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr erfolgten Kommandanten. Bei zwei Enthaltungen hat der Gemeinderat die Ergebnisse bestätigt.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Wiedergewählt wurden Herbert Reinhard als Kommandant der Gesamtwehr und Michael Schinnagel als sein Stellvertreter. Neu im Amt des stellvertretenden Gesamtkommandanten ist Markus Neckermann. Bei der Abteilung Unterwittighausen wurden Matthias Max als Kommandant und sein Stellvertreter Stefan Mark in ihren Positionen bestätigt.

Erstmals in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Wittighausen wurden die Kommandanten per Brief gewählt. Eigentlich hätten die Wahlen bereits im vergangenen Jahr stattfinden sollen. Corona-bedingt mussten sie jedoch verschoben werden. Deshalb erfolgte ausnahmsweise die Anpassung der üblicherweise fünfjährigen Amtszeit auf vier Jahre. Somit stehen die nächsten turnusmäßigen Wahlen 2025 an.

Bürgermeister Marcus Wessels würdigte die Führungskräfte der Wehr ausdrücklich für ihr Engagement. Solch ein Ehrenamt zu übernehmen, sei in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich, hob er hervor.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1