AdUnit Billboard
Grund zum Feiern - Partnerschaftsstelle wird eingeweiht / Festwochenende steigt am 28. und 29. Mai

22. Poppenhausen-Treffen und sechs Jahrzehnte Blasmusik

Vier Orte – ein Name: Poppenhausen: Neben dem Ort nahe Wittighausen handelt es sich um gleichnamige Kommunen in den Landkreisen Fulda, Schweinfurt und Hildburghausen (Thüringen).

Von 
Peter D. Wagner
Lesedauer: 

Poppenhausen. Seit 1979 besteht zwischen den vier Poppenhausen eine partnerschaftliche Verbindung, die durch regelmäßige, am einem der vier Ortschaften veranstaltete Treffen seither lebendig gehalten wird.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die bislang letzte Zusammenkunft fand im Frühjahr 2018 im badischen Poppenhausen statt, indem sich die Bürgermeister aus diesen vier Gemeinden mit ihren jeweiligen Partnerinnen trafen. Nachdem bis auf den Bürgermeister aus dem hessischen Poppenhausen/Wasserkuppe, Manfred Helfrich, die anderen drei Kollegen damals relativ neu im Amt waren, bot sich eine gute Gelegenheit, sowohl eines gegenseitig besseren Kennenlernens als auch die Freundschaft der Orte aktiv zu erhalten.

Nachdem das eigentlich für 2021 geplante 22. Poppenhausen-Treffen aufgrund der Pandemie ausfallen musste, wird es nun am Samstag, 28., und Sonntag 29. Mai, wiederum im Ortsteil von Wittighausen durchgeführt. Damit ist erneut der Kleinste der vier freundschaftlich verbundenen Poppenhausen Gastgeber für eines dieser Zusammenkommen.

Anlässlich des 22. Poppenhausen-Festes am Samstag, 28., und Sonntag, 29. Mai, in Wittighausens Ortsteil Poppenhausen wird eine Stele mit den jeweiligen Wappen der vier gleichnamigen Partnerorte feierlich eingeweiht. © Peter D. Wagner

Das Festwochenende wird vom örtlichen Bürgerverein in Kooperation mit den Wittighäuser Musikanten ausgerichtet. Der durch Fusion der vormaligen Musikkapellen aus Ober- und Unterwittighausen sowie aus Poppenhausen vor rund acht Jahren neu formierte Verein Wittighäuser Musikanten beteiligte sich seither immer wieder mit vorbildlichen Einsätzen und Darbietungen an den Festlichkeiten der Partnerschaftstreffen. Unter anderem bot das Orchester im Juli 2015 beim damaligen Begegnungsfest in Poppenhausen/Wasserkuppe die Uraufführung des Marsches „Gruß an Poppenhausen“, den Karl-Heinz Kern, Ehrendirigent der dortigen Musikkapelle, vor mittlerweile über 30 Jahren für den treuen Musikfan Karl Endres aus dem badischen Poppenhausen komponiert hatte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Eröffnet wird das Festprogramm am Samstag, 28. Mai, um 14 Uhr mit der feierlichen Einweihung eines Denkmals „Poppenhäuser Partnerschaft“ am Dorfgemeinschaftshaus. Die Stele mit den jeweiligen Wappen der vier Partnerorte wurde von Günter König künstlerisch gestaltet und von Gandl Natursteine in Kirchheim aus heimischem Muschelkalk gefertigt. Die Einweihung erfolgt durch die vier Bürgermeister, die anschließend im Festzelt ihre jeweilige Kommune vorstellen werden. Umrahmt wird die Eröffnung des Festwochenendes von den befreundeten Musikkapellen aus den Partnerorten. Der Abend wird von den Wittighäuser Musikanten unter Leitung von Thomas Landwehr gestaltet.

Der Festsonntag steht unter dem Motto „60 Jahre Blasmusik in Poppenhausen“. Den Auftakt bilden ein Gottesdienst und anschließender Frühschoppen im Festzelt, begleitet von der Musikkapelle Vilchband. Nach dem Mittagessen unterhalten die Musikschüler der Bläserjugend Wittighausen die Gäste, gefolgt von Musikbeiträgen der befreundeten Kapellen. Zum Festausklang spielen die Krensheimer Musikanten auf.

Die damalige Musikkapelle in Poppenhausen wurde 1961 auf Initiative von Elmar Eck gegründet. Fast alle Jugendlichen aus dem Ort begannen in den folgenden Jahrzehnten mit dem Musizieren. Zeitweise war jeder Vierte in dem kleinen, kaum 100 Einwohner zählenden Dorf aktiver Musikant. Primäre Aufgabe der Kapelle war die Umrahmung kirchlicher Feste.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Mit allen Nachbarvereinen wurden freundschaftliche Beziehungen unterhalten. Jahrelang bestand eine gegenseitig befruchtende Spielgemeinschaft mit der Musikkapelle „Seerose“ aus Krensheim, die resümierend als die wohl beste Zeit des Musiklebens in Poppenhausen gilt. Zudem waren besonders die Teilnahmen an den Treffen der vier Poppenhausen für alle Musikanten unvergessliche Erlebnisse.

Nachlassendes Interesse und berufsbedingte Wegzüge von Musikanten wirkten sich nachteilig auf das Können sowie die Besetzung des Ensembles aus. Schließlich entschieden sich alle Beteiligten für eine Fusion gemeinsam mit den Musikkapellen aus Unter- und Oberwittighausen zu den Wittighäuser Musikanten, die seitdem die Poppenhäuser Treffen äußerst engagiert mitgestalten.

Anmeldung Newsletter "Mittagsnews"

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1