Amtsgericht - Ohne Gurt unterwegs Zu Bußgeld verurteilt

Lesedauer: 

Wertheim. Ein Paketanlieferer fuhr ohne angelegten Sicherheitsgurt von Eichel bis in die Venantius-Arnold-Straße im Hofgarten. Die Stadtverwaltung forderte ihn schriftlich auf, 30 Euro Verwarnungsgeld zu zahlen. Das tat er nicht und erhielt nach Ablauf der Frist einen Bußgeldbescheid über den gleichen Betrag zuzüglich knapp 30 Euro Gebühren.

AdUnit urban-intext1

Der Berufskraftfahrer aus dem Raum Aschaffenburg legte Einspruch ein, und das Amtsgericht Wertheim verhandelte. Nach Befragung der Polizei gab die Richterin dem 40-Jährigen die Möglichkeit, den Einspruch zurücknehmen, was er nicht tat. Der Mann wurde zu 30 Euro Bußgeld verurteilt. Zu den Gebühren kommen die Gerichtskosten, bei Einspruchsrücknahme wäre die Urteilsgebühr entfallen.

Die Polizei machte im März in Eichel, Würzburger Straße, eine Verkehrskontrolle. Der nicht angegurtete Klein-LKW-Fahrer fiel ihr auf, sie folgte ihm und hielt ihn in der Venantius-Arnold-Straße an. Dort meinte der Betroffene, er habe "Am Eicheler Eck" Pakete zugestellt und im "Haus-zu-Haus-Lieferverkehr" entfalle die Gurtpflicht. Den Beamten genügte diese Einlassung nicht. In der Urteilsbegründung heißt es, es war kein Haus-zu-Haus-Lieferverkehr mehr. goe