Verhandlung

Wertheimer Amtsgericht verhängt Bewährungsstrafe

Von 
goe
Lesedauer: 

Wertheim. Wegen Diebstahls eines Handy-Ladekabels (Verkaufspreis: 19,99 Euro) im Autohof Bettingen erging gegen einen derzeit in Ungarn wohnhaften 28-jährigen Autofahrer ein Strafbefehl von drei Monaten Haft mit Bewährung. Es handelt sich um eine Gesamtstrafe, gebildet aus einem Urteil des Amtsgerichts Sigmaringen vom März über zwei Monate mit Bewährung und zwei Monaten mit Bewährung für die Bettinger Tat. Eine Gesamtstrafe fällt gesetzlich niedriger aus als die Summe der Einzelstrafen.

Der Diebstahl in Bettingen erfolgte im Mai 2021 nach dem Tanken. Der Leiter des Autohofs beobachtete das Ganze über Kameras. Der Täter verließ mit „quietschenden Reifen“ seines Fahrzeugs das Gelände.

Die Ladung des Beschuldigten zur Verhandlung in Wertheim erfolgte über dessen Bruder als Zustellungsbevollmächtigtem in Deutschland. Der Angeklagte stand neben dem Sigmaringer Urteil wegen eines weiteren auswärtigen Gerichtsurteils unter Bewährung. So drohte jetzt eine Strafe ohne Bewährung. Deshalb erhielt er einen Pflichtverteidiger.

Mehr zum Thema

Amtsgericht

Urteil in Wertheim: Rechtsanwältin muss Geldstrafe zahlen

Veröffentlicht
Von
goe
Mehr erfahren
Amtsgericht

Unterschlagung geahndet

Veröffentlicht
Von
goe
Mehr erfahren

Am Verhandlungstag ging 75 Minuten vor dem Termin beim Amtsgericht Wertheim ein Fax des Zustellungsbevollmächtigten ein, er habe dem Bruder die Ladung nicht weiterreichen können. Außerdem gebe er die Bevollmächtigung zurück.

Sieben Minuten nach Verhandlungsbeginn beantwortete der Beschuldigte eine WhatsApp-Nachricht seines Verteidigers: „Lebe in Ungarn, fahre nicht zum Termin nach Deutschland, habe kein Geld!“

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen den Mann Anklage erhoben und beantragte nun den Strafbefehl, also das Verfahren auf schriftlichem Weg weiter zu führen. Das Gericht verhehlte nicht, dass es einen Haftbefehl und nach irgendwann erfolgter Festnahme eine Verhandlung vorgezogen hätte. Bei einem Strafbefehl sei es aber an den Antrag gebunden.

Die Richterin forderte den Verteidiger auf, dem Mandanten klar zu machen, es sei besser, den Strafbefehl anzunehmen. Sollte er Einspruch einlegen, müsse er nach Wertheim kommen und mit einer Gefängnisstrafe ohne Bewährung rechnen. goe